AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Umstrittene AusstellungIn einem Monat startet "For Forest" im Wörthersee-Stadion

Baumreihen statt Viererkette, Blätterrauschen statt Torjubel: In einem Monat wächst der Wald im Wörthersee-Stadion. Auf dem Spielfeld stehen dann 300 Bäume - und das keineswegs zur Freude aller.

++ HANDOUT ++ 'FOR FOREST' ENZO ENEA
Enzo Enea setzt das Projekt im Stadion um © APA/MARTIN RÜTSCHI
 

Ein Wald in einem 30.000 Zuschauer fassenden Fußballstadion? Das verlangt nach Superlativen. Nichts anderes als "Österreichs größte Kunstinstallation" soll das Projekt "For Forest" werden, das am 8. September im Klagenfurter Wörthersee-Stadion eröffnet wird. Bis 27. Oktober steht dann ein Mischwald aus 299 rund 14 Metern hohen Bäumen auf dem Spielfeld.

Umgesetzt wird das Projekt von dem Schweizer Klaus Littmann, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Zeichnung "Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur" des österreichischen Künstlers Max Peintner umzusetzen. Auf dieser Zeichnung ist ein ausverkauftes Stadion zu sehen, dessen Besucher einen Wald am Spielfeld bewundern.

++ HANDOUT ++ 'FOR FOREST': BLEISTIFTZEICHNUNG 'DIE UNGEBROCHENE ANZIEHUNGSKRAFT DER NATUR'
Max Peintners Bleistiftzeichnung "Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur" aus dem Jahr 1970/71, handkoloriert von Klaus Littmann 2018 Foto © APA/FOR FOREST/MAX PEINTNER

Nach langer Suche nach einem geeigneten Stadion wurde Littmann in Klagenfurt fündig. Denn während ähnlich große Fußballstadien quer durch Europa durchwegs durch den Spielplan von Spitzenklubs belegt sind, ist die Heimmannschaft des für die Europameisterschaft 2008 errichteten Stadions der Zweitligist SK Austria Klagenfurt - mit durchschnittlichen Zuschauerzahlen im dreistelligen Bereich.

Jahrelang wurde getüftelt - denn Littmann hatte die Parole ausgegeben: "Ich bin zufrieden, wenn man nicht den Eindruck hat, dass ein Wald in einem Stadion steht, sondern dass ein Stadion um ein Stück Wald herumgebaut wurde." Landschaftsarchitekt Enzo Enea wurde gewonnen, um genau für diesen Effekt zu sorgen.

Bei den Bäumen handelt es sich um die verschiedensten europäischen Laub- und Nadelbäume. Das Projekt kann im Ausstellungszeitraum täglich bei freiem Eintritt besichtigt werden - allerdings nur von den Zuschauerrängen aus, Waldspaziergang wird man keinen machen können. Ziel von "For Forest" ist es laut Littmann, die "Wahrnehmung der Natur" herauszufordern und den Blick "auf die Zukunft der Mensch-Natur Beziehung" zu schärfen.

Und das Projekt lässt sich durchaus auch als Mahnmal im Bezug auf den Klimawandel verstehen - dass wir die Natur, die für uns so selbstverständlich ist, vielleicht bald nur mehr in "speziell zugewiesenen Gefäßen" bewundern können, wie heute zum Beispiel Tiere im Zoo. Finanziert wird das Projekt - so betonte der Initiator - ohne Steuergeld, sondern lediglich durch die Beiträge von Mäzenen, durch Sachspenden und Sponsorbeiträge.

Trotzdem hält sich hartnäckige Kritik an dem Projekt, die sich im Laufe der Zeit auch gewandelt hat. War es anfangs die Befürchtung, die schweren Bäume könnten die Rasenheizung ruinieren, so schwang immer wieder die Befürchtung mit, es könnte doch öffentliches Geld für "For Forest" verwendet werden. Neue Nahrung erhielt die Kritik, als klar wurde, dass es in Kärnten keine speziell verschulten, rund 30 Jahre alten Bäume für das Projekt gibt und sie aus Italien, Norddeutschland und Belgien nach Kärnten gebracht werden mussten.

Die Debatte eskalierte mit der guten Leistung des Lavanttaler Bundesligaklubs WAC in der abgelaufenen Saison, die den Einzug in die Europa League bedeutet hatte. Da man daheim in Wolfsberg kein für die europäische Ebene taugliches Stadion hat, wäre man gerne nach Klagenfurt ausgewichen - aber hier wachsen zum Zeitpunkt der Gruppenspiele im Herbst die Bäume in den Himmel. Der WAC bestreitet die internationalen Spiele deshalb in Graz.

Doch nicht nur Fußballfans machten ihrem Ärger zu dieser Zeit Luft. Seit der ersten Präsentation des Projekts schießt vor allem die FPÖ scharf gegen "For Forest", Littmann und die Klagenfurter Stadtregierung. Seit Jahresbeginn schickte die FPÖ nicht weniger als 28 Aussendungen zum Thema aus, auf Facebook gab es unzählige kritische Postings. Wer sich - vor allem im FPÖ-Umfeld - auf Facebook auf die Suche nach Kommentaren zu "For Forest" macht, stößt nicht wirklich auf eine kunstfreundliche Stimmung. Von Vorschlägen "den Schweizer" zu verjagen über Aufrufe, Demonstrationen zu organisieren, bis hin zu Leuten, die den Stadionwald am liebsten zusammengehäckselt sähen, reicht die Bandbreite.

Wie groß Ablehnung und Zustimmung zum Projekt sind, lässt sich aufgrund der ausgeprägten Filterblasenbildungen bei diesem Thema schwer sagen. Wo sich die Ablehnung eventuell in Zahlen gießen lässt, ist eine Unterschriftensammlung auf openpetition, die fordert, dass der WAC doch anstatt "For Forest" im Wörthersee-Stadion spielen soll. Von Anfang Juni bis Anfang August unterschrieben knapp 3.700 Personen. Das Stadion wäre mit ihnen zu etwas mehr als zehn Prozent voll.

Kommentare (8)

Kommentieren
ugglan
0
1
Lesenswert?

Und

das in einem Land mit wunderschönen natürlichen Wäldern - pervertiert!

Antworten
FRED4713
1
7
Lesenswert?

ich hätte auch eine tolle idee...

man könnte im nächsten jahr das Stadion mit 100 000 gefüllten gelben säcken bepflastern und damit auf die Problematik mit plastikmüll hinweisen...oder mit 10 Millionen gebrauchten T-Shirts, wegen der Kinderarbeit und so...ich hätte noch Unmengen an tollen Ideen..bin ich jetzt auch ein super Künstler???
manche leute merken offensichtlich nicht, wie sie für teures Geld verar….werden

Antworten
wahrheitverpflichtet
1
2
Lesenswert?

schön!

DAAS WIR dieses kunst projekt gerade hier bei uns in klagenfurt in koruption erbauten stadion des verstorbenen landesvaters jörg haiders

Antworten
FRED4713
1
4
Lesenswert?

nachtrag:

wie sieht es eigentlich bezüglich der Umweltbelastung durch an-u. Abtransport der Unmenge an Bäumen aus????
Co2 und andere Abgase und feinstaub etc.?

Antworten
CuiBono
0
7
Lesenswert?

Um den himmelhohen Unsinn

dieses - wie ich schon mehrfach schrieb - grenzenlos dämlichen Projektes zu erkennen, bedarf es ganz sicher keiner parteipolitischblauen Brille.

Mir ist es sogar unangenehm, durch meine Kritik in einen Topf mit den Blauen geworfen zu werden, deren Kärntner Speisekarte an zu verantwortendem Blödsinn und Steuergeldverbrennung einzigartig ist und wohl von keiner Partei mehr übertroffen werden kann. Zumindest in diesem Jahrtausend!
Mit einem Wort - da kritisieren die "Richtigen".
Der politische Hintergrund ist da nur allzu offensichtlich und damit ist die blaue Kritik nur eine einzige Jämmerlichkeit.

Der politische Hintergrund MEINER Kritik beschränkt sich auf das allgemeine Anzweifeln der Fähigkeiten der jetzigen Stadtführung und deren Beharren auf dem Projekt. Dass keinerlei Steuergelder fließen, halte ICH gelinde gesagt für ein Gerücht. WAS die KONKRETE Motivation der Roten Löwin und Co tatsächlich ist, wird sich irgend wann mal - wie immer - heraus stellen.

ICH wünsche mir eine LH-Stadt, die nicht an allen Ecken und Enden zerbröselt, sondern eine auf die man wieder stolz sein kann.

Wie immer stelle ich mir die Frage, wie lange sich die Klagendorfer Wähler dieses widerliche, nach billigen Effekten heischende, politische Dahinwurschteln noch anschauen werden. Show-/Eventpolitik und Geldverbrennung hatten wir eigentlich schon genug.

Antworten
gintonicmiteis
12
32
Lesenswert?

Lustig, wie die Redakteure der Kleinen Zeitung

es immer so darstellen, als wäre eine Minderheit gegen dieses "Projekt"... zumindest in den Kommentaren scheint die kritische Masse doch bei weitem zu überwiegen. Und der Großteil davon ist weder Fußballfan noch FP-ler, sondern wahrscheinlich einfach vernünftig denkende Steuerzahler mit einer gesunden Portion Skepsis, was Projekte unserer Frau Bgm. angeht...

Antworten
hewinkle10
34
10
Lesenswert?

Kleinkariert...endlich mal ein Projekt von Weltrang!

Und immer wieder werden nur die paar kritischen Stimmen genannt! Ein Großteil der Kärntnerinnen und Kärntner versteht das Projekt und steht dahinter...is halt typisch FPÖler...hinterwäldlerisch!

Antworten
gonde
5
17
Lesenswert?

Das nennt man auch "drüberfahren"!

.

Antworten