Homophober Vandalismus "Regenbogenbänke sind einigen Bürgern ein Dorn im Auge"

Innerhalb von drei Monaten wurden die Regenbogenbänke in Ferlach fünf Mal beschmiert. Bürgermeister Ingo Appé ruft die Ferlacher zu Vernunft und Toleranz auf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Erst vor drei Monaten wurden die Regenbogenbänke aufgestellt.
Erst vor drei Monaten wurden die Regenbogenbänke aufgestellt. © Gemeinde Ferlach
 

Erschüttert reagiert der Ferlacher Bürgermeister, Ingo Appé (SPÖ),  auf die homophoben Vandalismus-Attacken gegen die Regenbogenbänke in Ferlach. Unbekannte Täter haben sie in den letzten Tagen beschmiert und aus ihrer  Verankerung entfernt. Nicht zum ersten Mal, wie Appé berichtet. "Die drei Bänke wurden vor drei Monaten auf dem Hauptplatz, vor der Bäckerei Petelin und unter der Linde vor der Kirche aufgestellt. Fünf Mal mussten sie seither aufgrund von Beschmierungsaktionen neu bemalt werden."
Diesmal sind die Täter aber einen Schritt weiter gegangen: Sie haben die Bänke aus ihrer Verankerung im Asphalt gerissen und an anderen Orten verkehrt herum platziert.

Die Diskussion rund um die Finanzierung des Regenbogenzebrastreifens in Klagenfurt habe die Stimmung auch in Ferlach aufgeheizt, so Appé. "Dabei sind unserer Gemeinde keine zusätzlichen Kosten durch die Bänke entstanden. Die Farbe wurde gesponsert und die Malarbeiten wurden vom Jugendzentrum durchgeführt."

Kommentare (3)
scaramango
0
5
Lesenswert?

Diese Menschen haben echt Probleme....


... als Nächstes reißen sie bunte Blumenwiesen aus - Schlimm, wie tief Menschen sinken können !!!

wischi_waschi
6
5
Lesenswert?

Thema

Also nun mal langsam, ich weiß sehr wohl für was das Bankerl stehen soll..........
Welches Theater es gibt , wen man was gegen die Regenbogen- Vetreter sagt,,,,,,
Aber und das muss ich zu geben, gefallen tun Sie mir sehr , sehr gut, ich liebe einfach
bunte Farben........

zeus9020
16
13
Lesenswert?

WIR LEBEN IN WAHRLICH GUTEN ZEITEN,

Wenn ein Bürgermeister nix G'scheiteres zu tun hat als sich für Regenbogenbänke zu erwärmen und die Zditungen nix Wichtigeres zu berichten wissen!
PS.: So lane es für Toleranz einer Regenbogenbank oder eines - straßenverkehrswidrigen - Zebrastreifen bedarf, sollten wir das Wort Toleranz nicht mal in den Mund nehmen!