Blackout-Gefahr Land schickt Alarmplan an alle Kärntner Gemeinden

In den Alarmplänen wird die Vorgangsweise im Katastrophenfall genau beschrieben. Gemeinden sollen "Leuchttürme" errichten, für Bürger ist eine eigene Informationskampagne geplant.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im Falle eines Blackouts senden die Sirenen einen dreiminütigen Dauerton aus
Im Falle eines Blackouts senden die Sirenen einen dreiminütigen Dauerton aus © Daniel Strautmann - stock.adobe.
 

Über einen möglichen Blackout, also einen weitflächigen Stromausfall, ist in den vergangenen Monaten viel diskutiert worden. Wie Katastrophenschutz-Referent Daniel Fellner (SPÖ) im Rahmen eines Pressegesprächs mitteilte, sei Kärnten auf einen solchen Fall gut vorbereitet. Am Donnerstag wurde an alle Kärntner Gemeinden ein Alarmplan versandt, in dem die Vorgangsweise in einem solchen Katastrophenfall beschrieben wird.

Weil bei einem weitläufigen Stromausfall auch die üblichen Kommunikationsmittel nicht mehr funktionieren, soll jede Gemeinde einen "Leuchtturm" einrichten. Der wird mit einem Notstrom-Aggregat betrieben und hält über ein analoges Funksystem mit den übergeordneten Behörden Kontakt. Dorthin können sich die Ortsbewohner wenden, die Hilfe benötigen, etwa in medizinischen Notfällen. Bei der Installation dieser "Leuchttürme" bekommen die Gemeinden finanzielle Hilfe vom Land.

Familienrat einberufen

Das wichtigste Instrumentarium im Fall eines Blackouts ist jedoch die Selbsthilfe. Fellner: "Man sollte sich einmal im Familienkreis zusammensetzen und darüber beraten, welche Vorräte im Falle eines Blackouts im Haus sein sollten." Das betrifft nicht nur Lebensmittel, sondern auch Medikamente und Beleuchtungs-Material. Früher sei es selbstverständlich gewesen, einen Wochenvorrat einzukaufen, so Fellner.  Es wäre klug, diese Vorgangsweise wiederzubeleben.

Die Gemeinden sind also auf den Ernstfall vorbereitet. Jetzt gilt es, die Bevölkerung zu sensibilisieren. Fellner: "Gemeinsam mit dem Zivilschutzverband werden wir im nächsten Jahr eine Informationskampagne starten". Auch in diesem Zusammenhang  gelte die alte Weisheit, man solle rechtzeitig darauf schauen, dass man's hat, wenn man's braucht. Im Falle eines Blackouts senden die Sirenen einen dreiminütigen Dauerton aus.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

andreash
0
5
Lesenswert?

Sirenen

Ich gebe zu bedenken, dass im Falle eines Blackouts auch der Großteil der Sirene nicht funktioniert, da nur die sogenannten Sisipak-Sirenen(1 Stück pro Gemeinde) batteriegestützt sind.