Die deutsche Kultband Rammstein brachte das Wörthersee-Stadion in Klagenfurt zwei Mal zum Beben.

23 Uhr: Finale

Ein spektakulärer Kindergeburtstag für mehr als 30.000 Erwachsene. Es war so laut, wie erwartet. Es war so brachial, wie erwartet. Es war so feurig, wie erwartet. Rammstein lieferten am Mittwoch und am Donnerstag im Klagenfurter Wörthersee-Stadion eine (Pyro-)Show der Superlative ab – wenngleich ohne große Überraschungen, meint Bernd Melichar in seiner Nachtkritik.

20.40 Uhr: Lichter erhellen Nachthimmel

35.000 Besucher lassen sich auch am Donnerstag das Rammstein-Konzert im Wörthersee-Stadion nicht entgehen - Pyrotechnik-Show der Superlative inklusive! Und von dieser bekommt man selbst kilometerweit entfernt noch etwas mit. Lichter erhellen den Nachthimmel, Rauchwolken steigen auf. Das sieht man auch noch von Velden oder Köttmannsdorf aus. Nein, das Stadion brennt nicht, das ist nur ein normales Rammstein-Konzert!

20.35 Uhr: Es geht endlich los!

Die rund 35.000 Besucher sind nicht mehr zu halten. Rammstein betreten die Bühne.

19.20 Uhr: Viele Helfer stehen wieder bereit

Laut Polizei verlief der Konzertabend aus Sicht der Einsatzkräfte bislang ruhig.

18.20 Uhr: Das Stadion füllt sich

Gedränge schon auf dem Rasen und die Tribünen füllen sich. Fans warten jetzt auf das französische Klavier-Duo Jatekok. 

Das Stadion ist bereits gut gefüllt
© Kenji

17.11 Uhr: Einlass gestartet

Die ersten Fans sind schon im Stadion
© Kenji

Der Einlass startet jetzt
© Kenji
Einige Fans lassen sich noch etwas Zeit
© Klz/Kogler

17 Uhr: Die Spannung vor dem Konzert steigt!

 

16.50 Uhr: Warten auf den Einlass

Es dauert nicht mehr lange.

In wenigen Minuten startet der Einlass
© Der Ferdi

Gleich geht es los!
© Der Ferdi

16.39 Uhr: Werden die Fans heute nass?
Teils kräftig geschüttet hat es am Mittwoch. Auch am Donnerstag sind laut Michele Salmi von Ubimet vereinzelte Schauer möglich - mit ein bisschen Glück bleiben die Rammstein-Fans jedoch trocken. Eine Jacke sollte man trotzdem mitnehmen, gegen Ende des Konzertes sinken die Temperaturen auf 15 Grad.

Aktuell also keine dunklen Wolken über dem Wörthersee-Stadion. Dafür viele dunkel/schwarz gekleideten Menschen vor dem Stadion. Diese bevölkerten schon den ganzen Tag über auch die Klagenfurter Innenstadt.

Klagenfurt ist ganz auf Rammstein eingestellt
© KLZ/Hrast

16.00 Uhr: Stadion durchsucht

Zahlreiche Polizeieinheiten sind im Stadion im Einsatz. Die Durchsuchung der Ränge mit Diensthunden und sprengstoff- sowie gefahrenkundigen Organen ist gerade beendet worden. "Um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten, wurde auch heute wieder das gesamte Stadion durchsucht", sagt Waltraud Dullnigg, Sprecherin der Landespolizeidirektion. Einlass ist um 17 Uhr.

Ein Aufgebot an Spezialkräften der Polizei durchsuchte das Stadion
© Polizei Kärnten

15.30 Uhr: Tag 2, Die Fans reisen an

Der Zustrom ist laut Polizei derzeit sehr stark. Rund um Minimundus und um das Stadion ist laut Antenne Kärnten bereits viel los. Der Südring wird derzeit zwischen der Wörthersee-Südufer-Straße und der Waidmannsdorfer Straße als Einbahn in Richtung Rosentaler Straße geführt. Parken geht gut z.B. auf der A2 beim Autobahnparkplatz St. Martin oder auch bei der Messe. Von dort fahren jeweils Shuttlebusse zum Stadion. Die Polizei rät auch am Donnerstag rechtzeitig anzureisen. Laut Polizei gibt es noch genügend Parkplätze.

Klagenfurts Tourismuschef Helmuth Micheler war am Mittwoch schon dabei.

Donnerstag 14.40 Uhr: Soundgewitter über Klagenfurt

Es war so laut, wie erwartet. Es war so brachial, wie erwartet. Es war so feurig, wie erwartet. Rammstein lieferten am Mittwoch im Klagenfurter Wörthersee-Stadion eine (Pyro-)Show der Superlative ab – wenngleich ohne große Überraschungen, meint Bernd Melichar in seiner Nachtkritik. 35.000 Fans werden sich auch am Donnerstag ihr eigenes Bild von der Megashow mache. Das Konzert am Mittwoch verlief laut Veranstalter friedlich und ohne größere Probleme. 

Der Mittwoch zum Nachlesen:
23.00 Uhr: Mit Raketen, Licht und Flammenwerfer

Rammstein haben den ersten Teil ihres Doppel-Konzertes in Klagenfurt furios beendet: Kurz vor 23 Uhr sagten die Bombast-Metaller aus Deutschland nach gut zwei Stunden noch einmal laut "Adieu". Begonnen hatte der Abend mit "Armee der Tristen". Das Publikum war begeistert, klatschte, sang mit und folgte der an Spektakel reichen Show. Jedem Fingerzeig des Puppenspielers Till Lindemann folgte das Publikum bis zum Schluss: Es war ein großes Metal-Theater - laut, bombastisch und immer wieder gruselig. Über dem Stadion stieg nach dem Konzert Rauch in den Himmel über Klagenfurt. "Adieu, goddbye, auf Wiederseh'n. Die Zeit mit dir war schön", sangen Rammstein. Das dürfen sie am Donnerstag noch einmal in die Menge rufen. 

Rammstein in Klagenfurt: Die Fans waren Feuer und Flamme für "ihre" Band
Rammstein in Klagenfurt: Die Fans waren Feuer und Flamme für "ihre" Band
© Markus Traussnig

20.43 Uhr: Rammstein betritt die Bühne, das Stadion bebt

Darauf haben die zigtausenden Fans schon seit Stunden und teilweise bei kräftigen, aber zum Glück nur kurzen Regenschauern gewartet: Unter tosendem Applaus betritt Till Lindemann endlich die Bühne. Wie bereits in Leipzig startete Rammstein auch in Klagenfurt mit der "Armee der Tristen", gefolgt von "Zick-Zack" und "Links 2-3-4".

19.47 Uhr: Klagenfurt wird nicht Leipzig werden

Es sieht ganz danach aus, dass Sturm und Gewitter heute Klagenfurt verschonen werden. Gab es in Leipzig noch eine Konzert-Unterbrechung von Rammstein, sieht man jetzt die ersten Sonnenstrahlen. Gut so, das hebt die Stimmung. Übrigens begannen die Metaller in Leipzig mit "Armee der Tristen" ihre Setlist.

19.33 Uhr: Der Regen lässt nach und die Vorband beginnt

Man hat den Eindruck, der Regen lässt nach. Vielleicht ist das auch abhängig davon, wo man sich gerade befindet. Gerade hat die Vorband, das Duo Jatekok, die Bühne betreten. Nicht mehr lange und Rammstein betreten die Bühne. Die Stimmung unter den 35.000 Besuchern und Besucherinnen ist gut. Bis Till Lindemann kommt, hat sich vielleicht auch der Sturm verzogen.

19 Uhr: Du hast . . .

den Regen, doch der kümmert uns nicht. Das französiche Klavierduo Jatekok ist als Vorband angesagt. Für Hitze wird gesorgt sein: Auf der überdimensionalen Bühne von Rammstein ist genug Platz für jede Menge Pyrotechnik-Schnick-Schnack. Und den setzen sie ja bekanntlich ein.

Unter Dach, da ist es schön, da kann der Regen mich nicht seh'n. . .
Unter Dach, da ist es schön, da kann der Regen mich nicht seh'n. . .
© Markus Traussnig

18.34 Uhr: Der Himmel trägt Trauer und die Fans lachen

Der Himmel trägt derzeit Trauer - der Regen wird stärker, doch die Stimmung unter den Fans ist gut. Wer kann, zieht sich unter seinen Regenschutz zurück. Lena Kiel und Otto Steinbuch sind aus Brückl angereist. Für sie ist es das erste Rammstein-Konzert, für ihn schon das vierte. Endlich einmal ein Konzert vor der Haustür, sagen die beiden und ziehen ins Stadion.

Lena Kiel und Otto Steinbuch aus Brückl
Lena Kiel und Otto Steinbuch aus Brückl
© Markus Traussnig

18.25 Uhr: 35.000 Fans

An beiden Konzert-Tagen werden in Klagenfurt 70.000 Menschen erwartet. Während es leicht zu regnen beginnt, füllt sich das Wörthersee-Stadion. Glücklich sind die, die nicht im Regen stehen.

Im Stadion
Im Stadion
© Privat

18.13 Uhr: Es beginnt zu tröpfeln

Das Duo Jatekok ist für 19 Uhr angesagt. Die Zeichen standen zwar auf Sturm, aber vielleicht wird es nicht ganz so schlimm. In Leipzig mussten die Mannen von Rammstein in der Vorwoche ihr Konzert unterbrechen. Alle hoffen, dass das in Klagenfurt nicht notwendig ist. Es fängt jedoch an zu regnen, vielleicht ist bis 20.30 Uhr alles vorbei, wenn Till Lindemann die Bühne betritt.

Ganz schön viel los in Klagenfurt
Ganz schön viel los in Klagenfurt
© Andreas Kanatschnig

17.58: Jetzt geht's los . . .

Die dunklen Wolken überm Wörthersee sehen zwar bedrohlich aus, doch davon lässt sich ein echter Rammstein-Fan nicht beirren. Man stürzt sich ins Getümmel, singt ihre Lieder und wartet, bis Till Lindemann die Bühne betritt. Angeblich um 20.30 Uhr. Von überall her ziehen die Karawanen der tapferen Zuseher und Zuseherinnen.

Von überall her strömen die Menschen
Von überall her strömen die Menschen
© Andreas Kanatschnig
Im Stadion . . . geschafft
Im Stadion . . . geschafft
© Privat

 

17.12 Uhr: Die Fans dürfen ins Stadion

Darauf haben die meisten schon seit Stunden gewartet: Der Einlass ins Wörthersee-Stadion beginnt. Der Andrang ist schon sehr groß.

Das Konzert rückt näher
Das Konzert rückt näher
© Markus Traussnig

16.35 Uhr: Bald öffnen sich die Tore

Rammstein, Rammstein, alles muss perfekt sein: Die Bühne steht, die Fans sind da, jetzt brauchen sich nur noch die Tore öffnen. Um 17 Uhr geht es los, die Fans stehen schon in Schlangen vor dem Wörthersee-Stadion. Die Stimmung ist bestens: "Leute treffen" lautet das Motto.

16.20 Uhr: So bereiten sich die Fans auf Rammstein vor

Wir haben die Fans gefragt, wie sie sich heute auf das Rammsteinkonzert vorbereiten.

16.05 Uhr: Rammstein rückt näher

Kurz zog ein Wetter über das Stadion . . . die Fans stehen jetzt schon in Schlange und warten auf den Einlass. Die Tore öffnen sich erst um 17 Uhr, aber die Stimmung ist gut.

 

Hier wird schon fleißig für das Headbangen geübt
Hier wird schon fleißig für das Headbangen geübt
© Markus Traussnig

 

15.10 Uhr: Die Spannung steigt

Immer mehr Menschen stellen sich an, um "die beste Band der Welt" zu sehen. Hubschrauber kreisen über dem Stadion. Mit der Hitze ist es vorerst jedoch vorbei: Seit Kurzem regnet es in Strömen.

14.50 Uhr: Die Fans rollen aus dem ganzen Alpen-Adria-Raum an

Sie kommen von weit (Bayrischer Wald und Südtirol) und nah (Graz): Tobias und André aus Graz und Lannach sind problemlos angereist. "Jetzt schauen wir uns die Location an und wollen Leute kennenlernen", sagen die beiden. Merchandising-Stand muss natürlich sein, ohne geht es nicht. Auch sie stellen sich um 17 Uhr an, wenn die Tore sich zum großen Rammstein-Spektakel öffnen.

Tobias und René kommen aus der Steiermark
Tobias und René kommen aus der Steiermark
© Andreas Kanatschnig

14.47 Uhr: So sieht die Bühne aus

Sie ist 36 Meter hoch, ragt über das Stadion-Dach hinaus und ist mit 210 Tonnen kein Leichtgewicht - die Bühne von Rammstein hält, was Rammstein verspricht: Eine große Show. Und so sieht sie aus:

So sieht die Bühne in Klagenfurt aus
So sieht die Bühne in Klagenfurt aus
© Privat

14.40 Uhr: Festival-Stimmung kommt auf

Vor dem Stadion haben es sich die Fans gemütlich gemacht. Und dabei kommt schon Festival-Stimmung auf. David Dillewanger, Alex Engl und Lukas Aukenthaler aus Südtirol sind zeitig aufgebrochen und haben einen Parkplatz vor dem Stadion ergattert. Gleich neben zwei Fans aus dem Bayrischen Wald: Erik Paukner und Noah Schleicher haben ihre Lautsprecher ausgepackt und spielen Rammstein-Songs. Aus Deutschland gesellen sich dann noch Paul Thelemann und Gina Kuprat hinzu. Die Stimmung steigt - das Wetter hält noch.

Man trifft sich: Festival-Stimmung vor dem Stadion
Man trifft sich: Festival-Stimmung vor dem Stadion
© Andreas Kanatschnig

 

14.00 Uhr: "Fix stellen wir uns an"

Es gilt als ausgemacht, dass man sich früh anstellt - zwar gehen die Türen erst um 17 Uhr auf, doch Lea Hoffmann, Hannah Hofmann (die beiden sind nicht verwandt) und Victoria Dienstl wollen so weit wie möglich nach vorne: "Fix", sagen sie und freuen sich auf ein Konzert der Superlative. Die drei Freundinnen sind aus Niederösterreich angereist, um Rammstein in Klagenfurt erleben zu können. Kein Weg ist den Fans zu weit . . . und auch die Schlange vor dem Merchandising-Stand (der auch noch zu ist) nimmt man gerne in Kauf.

Lea Hoffmann, Victoria Dienstl und Hannah Hofmann stellen sich schon an
Lea Hoffmann, Victoria Dienstl und Hannah Hofmann stellen sich schon an
© Andreas Kanatschnig

13.35 Uhr: Gerade angekommen

Margit Weidenauer ist 53 und Bankangestellte in Wien: "Rammstein ist meine Lieblingsband und ich bin seit dem ,Mutter'-Album ein Fan, also seit rund 20 Jahren." Die 53-jährige ist gerade in ihrer Quartier in Krumpendorf angekommen und freut sich auf das Konzert: "Das eine Klagenfurt-Ticket hatte ich schon im Mai 2020 und die Karte behielt ihre Gültigkeit, da ja das Konzert verschoben wurde. Als bekannt wurde, dass es ein Zusatzkonzert gibt, habe ich mir gleich auch eine Karte für dieses gekauft. Ich bin bei beiden Shows in der Feuerzone vorne mit dabei."

Margit Weidenauer war schon auf vielen Rammstein-Konzerten, in Klagenfurt besucht sie beide
Margit Weidenauer war schon auf vielen Rammstein-Konzerten, in Klagenfurt besucht sie beide
© Stephan Schild

13.30 Uhr: Erste Schlangen bilden sich

Es ist Mittagszeit in Klagenfurt und die Temperaturen liegen bei um die 25 Grad Celsius. Und schön langsam kommt Bewegung in die Sache: Vor dem Stadion zeigen sich immer mehr Fans und auch die ersten Schlangen bilden sich. Vor dem Merchandising-Stand, der noch geschlossen hat, stehen schon die ersten Fans: Johanna und Marten aus Tirol wollen noch ein T-Shirt kaufen bevor sie sich ins Getümmel stürzen. "Endlich Karten", freuen sich die beiden Tiroler, die ihr erstes Rammstein-Konzert besuchen. Fans waren sie schon immer, aber Karten sind halt schwer zu ergattern.

Johanna und Marten aus Tirol stellen sich schon vor dem Merchandising-Stand an
Johanna und Marten aus Tirol stellen sich schon vor dem Merchandising-Stand an
© Andreas Kanatschnig

12.55 Uhr: Rammstein über alles

Auch die ersten Fans aus Österreich finden sich am Stadion ein: Andrea und Nadine aus Linz (Mutter und Tochter) sind von Kopf bis Fuß (Schuhe bis Ohrringe) auf Rammstein eingestellt.

Mutter und Tochter besuchen das Konzert
Mutter und Tochter besuchen das Konzert
© Julia Braunecker

12.30: So klingt die Vorband Duo Jatekok

Die beiden Musikerinnen Naïri Badal and Adélaïde Panaget formierten sich 2007 zum "Duo Jatekok" und treten in Klagenfurt als Vorband von Rammstein auf. "Jatekok" kommt aus dem Ungarischen und bedeutet "Spiel". Viel Spiellaune legen die beiden Damen auch an den Tag, wenn sie am Klavier sitzen. Das französische Klavierduo klingt so:

12.20 Uhr: Deutsche Fans tummeln sich rund ums Stadion

Martin, Wolfgang und Matthias aus Niederbayern haben es sich vor dem Stadion gemütlich gemacht: Campingbus, Weißwürste und Weißbier gehören für die Rammstein-Aficionados einfach dazu. Fußläufig zum Stadion haben sie ihren Camping-Tisch aufgestellt. Auch Anton und Nico sind aus Deutschland, aus Passau, wo es nicht nur Hacklberger-Bier gibt, sondern auch jede Menge Fans der deutschen Metal-Schwergewichte. Die beiden Freunde verbinden ihren Kärnten-Besuch auch mit einem Abstecher zum GTI-Treffen. Dass die beiden echte Fans sind, ist klar: Sie waren schon auf dem Konzert in Prag.

Prost: Die drei Freunde aus Niederbayern haben es sich schon gemütlich gemacht
Prost: Die drei Freunde aus Niederbayern haben es sich schon gemütlich gemacht
© Julia Braunecker
Anton und Nico aus Passau: Rammstein und GTI-Treffen stehen auf ihrem Urlaubs-Zettel
Anton und Nico aus Passau: Rammstein und GTI-Treffen stehen auf ihrem Urlaubs-Zettel
© Julia Braunecker

12.00 Uhr: Merchandising wird aufgebaut

Kein Konzert ohne Merchandising: Auch nicht bei Rammstein. Noch sind die Läden unten, doch spätestens um 17 Uhr, wenn der Einlass beginnt, wird man sich Merchandising-Artikel kaufen können. Rammstein zum Mitnehmen eben.

Rammstein gibt es auch zum Mit-Nach-Hause-Nehmen - der Merchandising-Stand
Rammstein gibt es auch zum Mit-Nach-Hause-Nehmen - der Merchandising-Stand
© Julia Braunecker

11.51 Uhr: Echte Fans stehen zeitig auf

Die ersten Fans zeigen sich schon rund um das Stadion in Klagenfurt. Und sie kommen teilweise von weit her: Melanie Klinger und Andreas Brand aus Deutschland finden Klagenfurt perfekt, um Urlaub und Konzert zu verbinden. Hugo und Andreas Kranzlbinder sind bereits um 5.30 Uhr von Rosenheim in Bayern nach Klagenfurt gefahren. Und welch ein Glück: obwohl man die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln empfiehlt, haben die beiden nicht weit vom Stadion entfernt einen Parkplatz gefunden. Die Anreise war unproblematisch. Es blieb genug Zeit, um dem Pyramidenkogel zu besichtigen und einen Blick auf den Wörthersee zu werfen. Nach dem Konzert geht es wieder zurück nach Rosenheim.

Melanie Klinger und Andreas Brand aus Deutschland verbinden Urlaub und Konzert
Melanie Klinger und Andreas Brand aus Deutschland verbinden Urlaub und Konzert
© Julia Braunecker
Echte Fans stehen früh auf: 5.30 ging es für die beiden Deutschen los, jetzt sind sie hier
Echte Fans stehen früh auf: 5.30 ging es für die beiden Deutschen los, jetzt sind sie hier
© Julia Braunecker

10.45 Uhr:

Die letzten Arbeiten für den Bühnenaufbau sind in vollem Gange. Wie die Bienen schwirren die Mitarbeiter im Bühnenbereich herum. Die Veranstaltungsagentur Arcadia Live, die beide Konzerte aufzeichnet, postete auf Instagram ein Kurzvideo.

10 Uhr: Kraft tanken am See

Während die Fans nach den besten Möglichkeiten für die Anreise suchen, tanken die Rocker von Rammstein vor dem Konzert in Klagenfurt Kraft an den Kärntner Seen, wie sie auf Instagram posteten. "Klagenfurt see you tonight" schreibt till_lindemann_official.

9.30 Uhr: Vorbereitungen auf Ansturm

Auch bei den Gastro- und Merchandising Ständen lässt man es entspannt angehen. "Dadurch, dass man erst ab 17 Uhr ins Stadion kann, rechnen wir vor 15 Uhr nicht wirklich mit einem Fan-Andrang", erklärt ein Gastronom.

8 Uhr: Crew beim Coronatest

Fans, die ab dem frühen Morgen vor dem Wörthersee Stadion campieren – die gab es bei Bon Jovi, Ed Sheeran und selbstredend bei Robbie Williams. Die Rammstein-Hörer gehen es offenbar entspannter an. Die einzigen Menschen, die am Mittwoch schon um 8 Uhr vor dem Stadion warteten, waren Mitarbeiter der lokalen Crew. Sie mussten erst einen Coronatest absolvieren, um überhaupt in die Nähe der Bühne zu dürfen.

Till Lindemann rockt Klagenfurt, Rammstein, Kärnten, Wörthersee-Stadion, Konzert
Gegen 8 Uhr waren beim Wörthersee-Stadion nur die Crew-Mitarbeiter vor Ort. Rammstein-Fans waren noch keine zu sehen
© Thomas Cik

0.00 Uhr: Seltsame Lichter

Schon in der Nacht auf Mittwoch sorgte das Spektakel für Aufregung. In Klagenfurt und Umgebung fragten sich viele Bewohner, woher der Lichtstrahl am Himmel kommt, wie "Klagenfurt Elite" auf Instagram berichtet. Natürlich landeten keine Aliens in Klagenfurt, wie manche (scherzhaft) vermuteten, die Lichterprobe für das Rammstein-Konzert war aber sogar bis Ebenthal zu sehen.

Till Lindemann rockt Klagenfurt, Rammstein, Kärnten, Wörthersee-Stadion, Konzert
Sind die Aliens gelandet? Die Lichterprobe für Rammstein war sogar bis Ebenthal zu sehen
© Klagenfurt Elite
Till Lindemann rockt Klagenfurt, Rammstein, Kärnten, Wörthersee-Stadion, Konzert, Lichterprobe
© Klagenfurt Elite

Österreichs größte Bühne

Bis zu 70.000 Menschen werden an zwei Tagen erwartet – 2000 Menschen haben geholfen, das Konzert auf den Weg zu bringen. Bescheidenheit war gestern, jetzt ist Österreichs größte Bühne angerichtet – und das Konzert wird so viel Strom verbrauchen wie eine Kleinstadt mit 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Der Einlass zum von Arcadia, Live Blood und Rock The Nation veranstalteten Doppel-Konzert beginnt an beiden Tagen um 17 Uhr. Man kann nur hoffen, dass das Wetter hält: Beim Tour-Start in Leipzig musste die Band vorige Woche das Konzert wegen eines Gewittersturmes unterbrechen. Am Nachmittag könnte es auch in Klagenfurt gewittrig werden.

Das Duo Jatekok wird ab 19 Uhr die Stimmung anheizen – ehe Rammstein mit ihrem neuen Album im Gepäck die Bühne betreten werden.