Im Gurktal Feuerwehr rettete Kalb aus einer Güllegrube

450 Kilogramm schweres Tier konnte mittels Hoflader aus Grube gehievt werden. Es blieb unverletzt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetbild
Sujetbild © ahavelaar - stock.adobe.com
 

Zu einer Tierrettung musste am Mittwoch die Freiwillige Feuerwehr Altenmarkt ausrücken. Auf einem bäuerlichen Anwesen in der Gemeinde Glödnitz war am Vormittag ein circa 450 Kilogramm schweres Kalb in eine Güllegrube gestürzt. Diese befindet sich unterhalb einer Fütterungsanlage.

"Der Landwirt, der den Vorfall bemerkte, alarmierte kurze Zeit später die Feuerwehr", heißt es vonseiten der Polizei. Den zehn Einsatzkräften der FF gelang es, das Kalb mit Gurten zu sichern. Anschließend wurde das Tier mit einem Hoflader unverletzt aus der Grube gehoben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GordonKelz
0
6
Lesenswert?

Wie " SCHLECHT " abgesichert sind denn

bei uns die Güllegruben, das wöchentlich ein bedauernswertes Vieh da hineinstürzt.....?!
Gordon