Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ausreisetests kommenDie Forderung nach Sonderimpfdosen für den Bezirk Hermagor klingt wie eine Verhöhnung

Lange Zeit setzten Land und BH auf Relativierung statt Maßnahmen. Nun kommen doch Ausreisetests. Transparenz bleibt man noch immer schuldig. Ein Kommentar.

© (c) Kleine Zeitung
 

Schon vor drei Wochen hatte der Bezirk Hermagor die höchste 7-Tages-Inzidenz bei Corona-Infizierten in Österreich. Damals lag der Wert bei 377, kurz darauf bei 500. Die Reaktion? Vorerst keine. Die Verantwortlichen bei Land und BH versprachen strenge Kontrollen, verzichteten aber auf weitere Maßnahmen. Im Bezirk werde eben viel privat gefeiert, das lasse sich nicht kontrollieren – auch wenn in Gasthäusern Essen für 20 Leute abgeholt wird.

Kommentare (9)
Kommentieren
cathesianus
2
9
Lesenswert?

Bitte konkrete Zahlen!!

Wie viele Personen sind im Bezirk tatsächlich infiziert??? Und Schluss mit den Verallgemeinerungen! Müssen unbedingt Feindbilder geschaffen werden?? "Die Hermagorer...", "Der Bezirk Hermagor..." "Ein neues Ischgl... " Die meisten halten sich an die Regeln..... Warum müssen die Lesachtaler, bei denen es verschwindend wenige Fälle gibt, ebenfalls bestraft werden??

ManuelaOrtner
0
4
Lesenswert?

Wie wahr!

Wenn schon eindämmen dann geziehlt und dort wo es Notwendig ist dann wird jeder die Maßnahmen verstehen und mittragen!

ronny999
7
19
Lesenswert?

Land hat

bei Hermagor völlig versagt - jetzt jagens vielleicht den Ronnacher aus dem Amt - und Kaiser bzw. Prettnet fällt nichts ein, als das sie die Hermagorer noch belohnen - Danke SPÖ für diese Ungesundheitspolitik.

ManuelaOrtner
2
19
Lesenswert?

Transparenz

Kennen die Verantwortlichen im Lande Transparenz? Leider nein und mit Alibihandlungen wird die Situation auch nicht besser!
Muss auch noch die Sommersaison den Bach hinuntergehen?

wolte
5
30
Lesenswert?

Sprachlos!

Das Agieren des Herrn Landeshauptmannes und der Gesundheitsreferentin ist einfach gesagt verantwortungslos und grenzt an Gemeingefährdung!! Dazu kommt noch die Unverfrorenheit einer Frau Prettner, Impfungen für alle Hermagorer/innen zu verlangen, nachdem sie und ihr Chef, der Oberschläfer, wochenlang mit fadenscheinigen Ausreden eine Abriegelung von Hermagor hinausgezögert haben! Mir tut es leid für den Teil der Hermagorer, der sich an die Verordnungen gehalten hat, der andere Teil hat eine Impfung nicht verdient! In zwei Jahren gibts wieder Landtagswahlen, eines garantiere ich euch beiden, Kaiser und Prettner, ihr werdet es an den Wählerstimmen spüren, dass man euch eure Sch..arbeit nicht vergessen haben wird!!!

hans31
4
14
Lesenswert?

Nicht immer auf andere zeigen....

Und als Hermagor mit praktischen Null Infektionen auf der anderen Seite Spitze war da waren wir wohl alle so brav.....
Lebe im Bezirk komme aber beruflich in halb Österreich umher und kann keinen unterschied ausmachen Ignoranten gibt es überall aber der größte Teil bemüht sich, aber ich bin auch der Meinung die alten gehören geimpft und die Risiko Gruppe und dan mit einem halbwegs normalen Leben anfangen für ALLE nicht nur für die geimpften!!!!

mtttt
7
39
Lesenswert?

Impfung "erfeiern"

Das ist tief. Wo war der Landeshauptmann, der einmal bestimmt dem Teil der Bevölkerung entgegentritt, der die Situation negiert ? Muss er sich wirklich mit den Blauen um den Bodensatz der Gesellschaft matchen ? Jetzt als Belohnung impfen vorziehen --- entschuldige man bitte, die Hermagorer Mundln können es nicht anders. So klingt es und es ist ein Schlag ins Gesicht der Mehrheit der Hermagorer, die die heutige Hygienesituation respektiert.

VH7F
4
44
Lesenswert?

Der Schmäh funktioniert in Schwaz ja auch

Ich möchte auch schneller eine Impfung. Hätte Platz für Party.

Hausverstand100
15
16
Lesenswert?

Eines sollten sie beachten,

Bevor sie so einen Blödsinn posten: die Inzidenz im Bezirk Schwaz liegt um die 70!
Hier geht es darum die Südafrika-Mutation abzufangen!
Die (nicht alle) Hermagorer haben sich halt um nichts gesch.....!