Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Betrugsskandal im FußballStaatsanwalt ermittelt nach Schützenfest bei Austria-Spiel

Ein Funktionär des Gegners Stadl-Paura soll Spieler angestiftet haben, „viele Tore zu bekommen“ - mit Erfolg: Klagenfurt siegte im vergangenen August mit 7:1.

Siebenmal konnte die Austria Klagenfurt gegen Stadl-Paura im ÖFB-Cup jubeln
Siebenmal konnte die Austria Klagenfurt gegen Stadl-Paura im ÖFB-Cup jubeln © Gepa
 

Waren die Fußballer der Austria Klagenfurt – ohne es zu wissen – am 28. August 2020 Statisten eines Spiel- und Wettbetrugs? Diese und andere Fragen versuchen das Bundeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft (StA) Klagenfurt zu klären. „Es gibt Ermittlungen wegen des Verdachts des schweren Betrugs. Drei Personen werden als Beschuldigte geführt“, sagt StA-Sprecherin Tina Frimmel-Hesse. Alle Beschuldigten kommen aus dem Funktionärs- bzw. Spielerkreis des damaligen Austria-Gegners.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren