KoralmbahnHistorischer Durchschlag der Südröhre bereits nächste Woche

Sofern alles nach Plan läuft, könnte es bereits nächste Woche den historischen Durchschlag im Lavanttal geben. Die Bahnstrecke Graz - Klagenfurt geht allerdings erst 2025 ans Netz.

Durchschlag in Richtung Kärnten steht bevor © KK/ÖBB
 

Angeblich sind die Vorbereitungen für den historischen Moment schon seit längerer Zeit im Laufen. Auch die Kärntner Tunnel-Patin soll bereits feststehen. Wie die Kleine Zeitung in Erfahrung bringen konnte, soll es nächste Woche im Lavanttal den Tunnel-Durchschlag der Südröhre geben. Das wird von den ÖBB bestätigt. Seit Ende März dieses Jahres mussten noch etwa 1,5 Kilometer in der Südröhre gebohrt werden.

Probleme wegen Störzonen

In den vergangenen Monaten ist es beim Bau der 130 Kilometer langen Eisenbahnstrecke durch die Koralm (Tunnellänge: 33 Kilometer) immer wieder zu Problemen wegen Störzonen im Gestein gekommen. Die geplante Inbetriebnahme der Koralmbahn zwischen Graz und Klagenfurt im Dezember 2024 wird nicht halten, die Eröffnung wird sich wahrscheinlich um mindestens ein Jahr verschieben.

Koralmbahn: Eine Reise entlang der größten Baustelle Kärntens

Daten und Fakten

Geplant sind laut ÖBB 23 Bahnhöfe und Haltestellen, davon zwölf entlang der Neubaustrecke. Zudem umfasst die Strecke mehr als 100 Brücken und Unterführungen.

Die Abschnitte der Koralmbahn: Graz-Weitendorf, Weitendorf-Wettmanstätten, Wettmanstätten-St. Andrä, St. Andrä-Aich, Aich-Mittlern-Althofen/Drau, Althofen/Drau-Klagenfurt

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

SoundofThunder
4
5
Lesenswert?

🤔

Tja,der Löger hat dem Hofer gesagt dass sich die Fertigstellung des Koralmtunnels wegen schwierigen Gesteinsschichten um zwei Jahre verzögert. Und der Löger muss es wissen,er ist schließlich vom Fach!!

Antworten
calcit
4
5
Lesenswert?

Was sie nicht alles wissen...

...aber vielleicht war es ja wirklich so, dass die geologischen Bedingungen die Verzögerungen bewirkten...

Antworten
SoundofThunder
7
4
Lesenswert?

🤔Okay,zu meiner Verteidigung:

Das es geologisch bedingte Störungen bzw.Schwierigkeiten gab war ja bekannt und wurden auch in den Planungen berücksichtigt (Ich weiß schon: zu 100% kann man nicht prognostizieren,dann könnte man genau so gut Lotto spielen und man muss nie mehr arbeiten gehen). Aber der Zeitpunkt der Bekanntgabe der Verzögerung des Tunnelbaus von Hofer zum gleichen Zeitpunkt der Bekanntgabe von Einsparungen bei den ÖBB durch FM-Löger fällt auf. Deshalb habe ich geschrieben dass der Löger dem Hofer gesagt hat dass sich der Tunnelbau verzögert wegen schwierigen Gesteinsschichten (oder fehlendem Geld?).

Antworten
glashaus
9
8
Lesenswert?

Geologisch

fängt zwar auch mit G wie Geld an. Die Geologie hat aber mit der Verzögerung nichts zu tun. Dies haben unsere blautürkiesen Wunderwuzzis zu verantworten. Man muss eben sparen, die vielen Studien kosten ja eine Menge.

Antworten
calcit
0
1
Lesenswert?

Ich bin nun seit über 10 Jahre ebenfalls mit diesem Projekt beschäftigt...

...ich finde so manche "Expertenmeinungen" in diesem Forum sehr trollig...

Antworten
joektn
3
11
Lesenswert?

Blödsinn

Du hast schon mitbekommen dass eine Tunnelbohrmaschine fast ein Jahr lang verschüttet war und händisch wieder freigelegt werden musste? Die Koralpe hat besonders im Laventaler Bereich mehrere Störzonen die sehr sandig bzw weich sind und da gab es Probleme, die größer waren als ursprünglich gedacht. Damals bei der geologischen Untersuchung hatten die blauen „wuzzis“ noch gar nichts zu sagen und Kern war auch noch nicht mal Bundeskanzler sondern Chef der besagten Bahn...

Antworten
glashaus
1
0
Lesenswert?

@joektn

es stimmt, die Maschine stand lange still aber das wurde von den Technikern auch richtig einkalkuliert, weil der Durchstich war soundso für Herbst 2017 geplant. Jetzt passiert es sogar einige Wochen früher. Nur die blautürkiesen Wunderwuzzis wollen jetzt ihre Geldumschichtungen den Technikern umhängen. Lächerlich, und wieder gibt es Leute die Löger, Basti und Hofer alles glauben.

Antworten