AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Freihandelspakt

TTIP: Frankreich fordert Stopp der Verhandlungen

Frankreich wird den Stopp der Verhandlungen der EU und der USA über das Freihandelsabkommen TTIP fordern. Auch der deutsche Wirtschaftsminister ist vom Scheitern überzeugt. In den USA sorgt das für Verwirrung.

© APA/dpa/Fredrik von Erichsen
 

Frankreich wird den Stopp der Verhandlungen der EU und der USA über das Freihandelsabkommen TTIP fordern. "Es gibt keine politische Unterstützung in Frankreich mehr für diese Verhandlungen", sagte der für das Abkommen zuständige französische Außenhandelsstaatssekretär Matthias Fekl am Dienstag im Radiosender RMC. In Frankreich wachsen seit Monaten die Zweifel daran, dass der Vertrag zustande kommt; Präsident François Hollande hatte im Mai mit der Ablehnung des Abkommens gedroht.

Kommentare (11)

Kommentieren
gratej
4
0
Lesenswert?

Freiwillig?

Ich mag "die Rechten" nicht, dumpf und ohne Visionen, doch einen Nebeneffekt haben sie:
Le Pen treibt die Regierenden vor sich her, und zwingt sie, die Interessen ihrer Bürgerinnen zu vertreten.

Antworten
bonobo
0
4
Lesenswert?

...

Bravo Frankreich, die kriegen wenigstens ihren Mund auf...
Bevor so was durchgewunken wird muss eine gesamt Europäische Volksbefragung durchgeführt werden.

Alles andere wäre ein Skandal und würde die bereits sehr angekratzte EU noch weiter schaden...

Antworten
bonobo
0
2
Lesenswert?

...

sorry durchlesen wäre von Vorteil:
würde der bereits sehr angekratzten EU noch weiter schaden...

Antworten
xnots1109
1
9
Lesenswert?

Manchmal bin ich positiv überrascht von Frankreich,

gefällt mir, dass sie das offen aussprechen ohne diplomatischen Wurmgewinde -allerdings kommt das von denen recht spät, gleich wie vom Gabriel.
Und die Kommission hält wie ein Klammeraffe daran fest. Haben da ein paar Angst um ihren Posten zu dem sie abkommandiert wurden?
Weiters kapieren die Europäer das amerikanische System nicht. Es werden Ziele festgelegt, die bis zu einem bestimmten Datum erfüllt sein müssen.
Ob die Ziele sinnvoll, nachhaltig und überhaupt notwendig sind zählt nicht. Das Ziel muss erreicht werden, dann gibts nämlich Prämien und Auszeichnungen.

Antworten
wjs13
9
1
Lesenswert?

Eigentlich interessant

dass die linke Reichshälfte, die zu 95% nicht einmal weiss was TTIP heisst und bedeutet, nachplapernd dagegen ist und sich auf der anderen Seite des grossen Teichs in Interessensgemeinschaft mit der Tea Party, also den erzkonservativsten Republikanern weiss.

Hirn einschalten, sofern überhaupt vorhanden, ist immer schwer.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Wenn die Schiedsgerichtsfrage nicht gelöst wird, extreme Genmanipulation und Chlorhühner nach Europa exportiert werden könnten, halte ich auch nichts vom Abschluss des Vertrages.
Aber ich gackere nicht schon bevor das Ei gelegt ist.

Antworten
Nexis
0
4
Lesenswert?

Problemlösungen

Ist doch immer besser nachträglich, nachdem das Problem schon da ist es zu behandeln, als das Problem zu Lösen bevor es entsteht.
In welchem Unternehmen sind sie Tätig?

Antworten
wjs13
9
2
Lesenswert?

Nachdem sich die Sozen in der Ablehnung von TTIP einig sind

kann man sicher sein, dass es denen um die Erhaltung von, schon lange, unwirtschaftlichen Arbeitsplätzen sind. Also europäische Gewerkschaftspolitik, die den Kontinent aus der Weltwirtschaft eliminiert.
Dass TTIP Schwächen hat, die es wegzuverhandeln gilt, spielt da schon keine Rolle mehr.

Antworten
wjs13
7
0
Lesenswert?

Noch was

Ausstieg aus TTIP dürfte wohl beim Treffen der 3 europäischen Totengräber Merkl, Holland und Renzi beschlossen worden sein.

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
3
10
Lesenswert?

Ist

es ihnen egal, wenn Weltkonzerne den Staat, also auch sie auf Schadesersatz klagen können, weil die ihren Dre*k nicht an uns bringen könnnen?

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
0
8
Lesenswert?

Die Bedingungen werden nie stimmen

@Margaritis Schinas

Entweder bewegen sich die USA oder wir! Nachdem die USA zähe Verhandlungspartner sind und sich nicht bewegen, werden sie darauf pochen, dass wir uns bewegen! Nachdem allerdings wir (also zumindest das Volk) kein Interesse an "unabhängigen" Schiedsgerichten und anderen Graußligkeiten haben, werden wir sie und ihre US Freundlichen Politiker immer etwas entgegen setzen und auch schauen, dass CETA nicht unterzeichnet wird!

Antworten
raspel
3
12
Lesenswert?

Typisch Junker

Deutschland und Frankreich verabschieden sich von TTIP, aber für Junker ist das Abkommen so gut wir durch. Was kann man daraus schließen? Der Küsser ist nicht mehr auf dem Laufenden.

Antworten