AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kärnten

Funkstille zwischen Politik und Touristikern

Im Kärntner Tourismus häufen sich die Konflikte. Die Übertragung der Hälfte der Anteile an der Kärnten Werbung an die Verbände stockt. In einem offenen Brief stellen die Touristiker nun Forderungen auf.

© KLZ/Traussnig (Symbolbild)
 

Bis Ende Dezember 2014 hätte die Übertragung der Anteile der Kärnten Werbung an den Verein der Kärntner Tourismusverbände abgeschlossen sein sollen. So hätten es sich zumindest die Tourismusunternehmer gewünscht. Doch die Politik tickt anders.

Mittlerweile ist wieder ein halbes Jahr durch die Lande gezogen, ohne dass etwas passiert ist. „Der politische Wille fehlt. Man schiebt uns auf die lange Bank“, beklagt sich der Sprecher des Vereines, Markus Ronacher. Bekanntlich wollen die privaten Tourismusverbände, die mittlerweile gut funktionieren, 30 Prozent der Anteile der Kärnten Werbung vom Land erwerben, um mitreden zu können.

Landesholding mauert

Doch die Kärntner Landesholding, bei der die 60-Prozent-Anteile des Landes geparkt sind, mauert. „Da ist ein formaler Prozess im Gange. Wir benötigen ein Gutachten darüber, dass die Übertragung EU-rechtlich in Ordnung ist. So einfach können wir nicht verkaufen“, rechtfertigt sich der Aufsichtsratsvorsitzende der Kärntner Landesholding, Gilbert Isep. Was er anscheinend nicht weiß: Das Gutachten für die Übertragung, in dem keinerlei Bedenken geäußert werden, gibt es bereits seit 14. Juli 2014, ebenso ein Bewertungsgutachten über den Wert der Anteile. In den Bundesländern Tirol und Salzburg ist eine Verschränkung seit Jahren selbstverständlich.

„Die Sache ist einfach. Kärnten ist zu klein, dass jeder seinen eigenen Brei kocht. Das Zillertal hat mehr Budget als Kärnten“, sagt Ronacher. Die Unternehmer würden das Geld aus Ortstaxen und Fremdenverkehrsabgabe aufbringen und hätten daher ein Recht auf Mitsprache, außerdem könnten teure Mehrgleisigkeiten, beispielsweise im IT-Bereich, ausgeschaltet werden.

Das Zillertal hat mehr Budget als Kärnten 

Markus Ronacher, Sprecher der Tourismusunternehmen

Tourismusreferent Christian Benger sind die Hände gebunden, er sagt aber: „Natürlich sollen Unternehmer Anteile bekommen. Ich habe aber keinen Einfluss auf die Holding.“ Was er gehört hat: In der Holding dürfen wegen drohender Klagen, Vermögenswerte nicht verändert werden.

Auch Tourismusberater Manfred Kohl ortet mangelnden politischen Willen. Er würde sich für die Touristiker mehr Rückendeckung durch die Politik wünschen. „Es geht nicht ums Geld, sondern um eine moralische Unterstützung. Unternehmer haben das Gefühl, dass ihre Arbeit von der Politik nicht wertgeschätzt wird“, so Kohl.

Offener Brief an Landesregierung

Kärntens Touristiker sind unzufrieden. In einem offenen Brief an die Mitglieder der Landesregierung tun sie nun ihren Unmut kund.

"Von Seiten des Bundes wird die Daumenschraube angezogen – Stichwort Erhöhung der Mehrwertsteuer, Registrierkassenpflicht, Ausweitung der Ruhezeiten", heißt es in dem Brief.

Tourismusverbände und Regionen müssen vorfinanzieren, was ihnen gesetzlich zusteht 

Kärntens Touristiker

Ideen wie die Wiedereingliederung der Kärnten Werbung in die Landesverwaltung, massive Kürzung der Kärnten Werbung-Budgetmittel, Umwandlung der Tourismusholding in eine generelle Beteiligungen-GmbH und Positionierungskonzepte statt Strategien zur Infrastrukturbelebung und Produktentwicklung seien vollkommen kontraproduktiv.

Tourismusabgabe als Streitthema

Auch, dass erst ein Bruchteil der gesetzlich verankerten Tourismusabgabe eingehoben wurde, kreiden die Touristiker an. "Tourismusverbände und Regionen müssen vorfinanzieren, was ihnen gesetzlich zusteht."

Die Forderungen

• Den Erhalt und die Stärkung der Kärnten Werbung als oberste Marketingeinheit im Land.
• Keine Zweckentfremdung der Budgetmittel der Kärnten Werbung. 100 % der Mittel werden
aus der (Tourismus)wirtschaft – Nächtigungsabgabe und Tourismusabgabe - finanziert.
• Basisfinanzierung der Kärnten Werbung aus dem ordentlichen Budgethaushalt des Landes
nach Vorbild Tirols und Salzburgs.
• Eine koordinierte Infrastruktur-Strategie zwischen Tourismusverbänden, Regionen und Kärntner Landesregierung. Dringend notwendige Verbesserungen auf der Angebotsebene (Rad- und Mountainbike-Infrastruktur, Gestaltung der touristischen Ortzentren/Promenaden, Familienangebote, Schlechtwetter-Einrichtungen) – angepasst an die Markenstrategie 2020 - müssen möglichst rasch umgesetzt werden.
• Einrichtung eines Tourismusförderungsfonds für betriebliche Projekte und Investitionen.
• Sofortige Aufstockung der Beamten zur raschen Einhebung der ausstehenden Tourismusabgaben 2013 – 2015 bzw. rückwirkend mangelhafte Einhebungen 2011/2012.
• Stärkung des ländlichen Raums durch eine akkordierte Strategie im Bereich der nachhaltigen Mobilität. Umsetzung und Ausweitung des seit zwei Jahren vorliegenden Kärnten weiten touristischen Mobilitätskonzepts.
• Ein glaubwürdiges Bekenntnis der Landesregierung zum Tourismusland Kärnten und Stopp des künstlich hochgezogenen Matches Tourismus gegen Industrie.
• Umsetzung der seit zwei Jahren beantragten Beteiligung der Tourismusverbände an der Kärnten Werbung

Hier finden Sie den gesamten Brief zum Download:

ELISABETH TSCHERNITZ-BERGER/Red.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

pekavau
0
2
Lesenswert?

Tourismus

Wie Tourismuswerbung in Kärnten gemacht wird, habe ich anlässlich der Fußball-EM erlebt.

1. Warnung an alle: kommt nicht im Juni/Juli, denn da treffen sich hier alle Hooligans aus Europa (hier ist dann Krieg)

2. Forderungen zur Untermauerung der Ängste; Ausgabe von Pfefferspray an alle Frauen, Klagenfurt muss für alle Einwohner eine Versicherung gegen Vandalismus abschießen und und und ...

3. Falschmeldungen verbreiten: im Baumarkt sind alle Stahlketten ausverkauft, da sich Chaoten damit ausrüsten ..

4. Der Höhepunkt: Es werden Einheimische sterben müssen, da die nötigen Arzt- und Krankenhauskapazitäten auf Grund der massiven Einlieferung von Hooligans ausgeschöpft sind

und dann Tralala, halbstündige Aufrufe von Radio Kärnten "bitte, bitte es wäre schön, wenn sich am Neuen Platz auch mal 2 - 3 Klagenfurter sehen ließen !

Das nenne ich als "Wertshöpfung" nach einem teuren Event !!!

Antworten
transylvaner
0
3
Lesenswert?

Ich find Südtirol

sowieso besser! Dort passt eben noch Preis-Leistung! Auch ohne Seen!
oder die
Paznauntal Sommer-Karte - leider Gratis!

Des Kärntners Problem ist, der alleinige Glaube an die zentrale Lage einer Alpen-Adria-Region - doch in Sachen Tourismus(verbände) - punkten längst andere in der Region - auch ohne Flughafen!

Antworten
madmote
0
2
Lesenswert?

Wenn jeder sein Süppchen kocht,

kommt halt sowas raus. Jeder kehrt nur vor seiner Haustüre. Betrifft alle Akeure.

Antworten
helmutmayr
3
7
Lesenswert?

Was erwarten

wir noch von der Kärntner Politik ? Wer etwas gelernt hat musste mangels Job auswandern. Ein derartiger Braindrain hat Folgen. Die Eliten fehlen auch in der Politik .

Antworten
adai1z3lwt2g9e3iaq6akmqmg46d6hgb
4
10
Lesenswert?

die Kärntner...

...sind sich selbst im Weg, that is all. Der Spruch: Karntn is lei ans war ein Schmäh, so waren die Kärntner noch nie. Ein Kärntner blockiert immer. In Kärnten ist das Intrigieren Standard. In harmloser Version kann man dies im Fasching erleben. Da stellen sich die Kärntner entweder selbst als doofe hin (Noste), oder sie erklären andere als die doofen (EU-Bauer).

Antworten
jrecscstgqelue3vv3iutn4toh0gn82c
1
7
Lesenswert?

@steirerbub: Mentalitätsproblem!


Jeder gegen jeden, alle anderen sind Deppen, jeder zieht den anderen hinunter! Intigrieren und Destruieren!

Antworten
Irgendeiner
2
3
Lesenswert?

Ja,mein drolliger Sprachfex,so

sinds,die Kärntner.Wenns gerade nicht integrieren und nicht intrigieren dann intigrieren sie-und keiner außer Dir weiß was sie tun.

Antworten
jrecscstgqelue3vv3iutn4toh0gn82c
0
1
Lesenswert?

@ 🍺:


...sind's...
...Wenn's...
...intrigieren, dann...
...weiß, was...

Beurteilung: 🍺🍺🍺🍺

Antworten
Kärntnertreu
4
17
Lesenswert?

Kärntner Tourismuskrise = ÖVP Baustelle

Der Ordnunghalber muß man schon deutlich festhalten: Das Elend im Kärntner Tourismus verdanken wir wohl eindeutig den ÖVPlern Martinz, Waldner, Benger und den schwachen Leistungen von Kresse! Die wursteln seit rund einem Jahrzehnt hilflos um sich. Ebenso in der Kultur! Alle guten Dinge aus der Vergangenheit gehen den Bach hinunter!

Antworten
fl46jpztwg2tfy6pa6lgssfsjk5cvlaf
8
9
Lesenswert?

Das ist eine SPÖ Superbaustelle

alle blockieren was andere machen wollen und dann meinen sie bringen nix zusammen ist Politik von gestern, die Wirtschaftsmacht liegt bei Schaunig

Antworten
pumpum
14
9
Lesenswert?

Lieber Tourismusverband

Wo denken Sie hin? Diese Regierung ist nicht dazu da um die Schönheiten des Landes zu vermarkten, nein die sind dazu da um das Land vollends in das Chaos zu stürzen. Geld wird in den Rachen der Jungsozialisten gesteckt, für den Fremdenverkehr bleibt halt nichts mehr übrig. Das Wählerpotential der Zukunft muss gefördert werden. Das werdet Ihr doch verstehen.Je mehr der Einfluss von außen zurückgedrängt wird, desto einfach für Sozialisten das Land zu regieren. Könnt ja ein Tourist auf die Idee kommen, dieses Rotgeführte Land als rückständig zu bezeichnen. Ja das geht nicht! Wir sind bestrebt unseren roten Ahnen gefällig zu sein, wir haben Holz, das schlägern und verkaufen wir. Ist ja auch schon Hightech ähnlich, und wir sind bemüht in dieses Genre vorzudringen. Also nochmals , für Tourismus brauchen wir nichts, dafür haben wir nichts übrig. Kaffetscherl ausschenken, das können andere besser.

Antworten
f4zl5cp4uxdy62ijvfdjdgqgfgfm3o4l
26
16
Lesenswert?

Rot-Grün bedeutet immer und überall Wirtschaftsruin

Den Tourismus betrifft das ganz besonders. Bald werden wir traurige neue Höchststände bei der Arbeitslosenquote erleben.

Seit diese Linken regieren, geht es mit Kärnten rapide bergab.

Antworten
Kärntnertreu
4
7
Lesenswert?

Mein Gott Heinrich!?

Schon vergessen! Chiantikoalition: Ambrozy, Schaunig, Kaiser, Seiser uvm.! Milchkoalition: Martinz, Tauschitz, Hueter uvm.! Also SPÖ und ÖVP waren überall mit dabei. Deshalb Größe zeigen und vor der eigenen Haustüre kehren.

Antworten
atbn21x9ftwasqjv57cydtpcs5puonxu
2
6
Lesenswert?

@Kärntenteu!

Ist schon richtig; auch andere Regierungen haben Mist gebaut! Aber, ich kenne keine Koalition, außer schwarz/blau, die auf Bundesebene oder speziell Landesebene (Kärnten) soviel
Sch..... gebaut haben, dass es für fünf Regierungperioden reicht.
Erwachet...! (Heute mal doppeldeutig!!)

Antworten
atbn21x9ftwasqjv57cydtpcs5puonxu
2
9
Lesenswert?

Vogerl! Kennst du schon das neue LOGO...

...deiner Fraktion?
Richtig: "Der Pleitegeier"!
Jetzt bist du wirklich unter Gleichgesinnen...

Schon vergessen: DEINE FRAKTION HAT UNHEIL ÜBER KÄRNTEN GEBRACHT !!!!!

Antworten
hermyne
1
10
Lesenswert?

So spät und noch im Dienst? Ach ja, schuld ist die Koalition? Und das jetzt schon sicher zum tausendsten Mal! Haben Sie nichts anderes auf Lager, diese Leier nervt schon lange fürchterlich!

Antworten
622ecddaff2c97ba92a890406c6ad4f9
0
14
Lesenswert?

Massnahmen zur Gästebindung??

Was mich extrem wundert ist, dass die Touristiker sich keine strategischen Gedanken über kärntenweite technologische Infrastrukturen machen und diese einfordern. Wie soll die Tourismusvermarktung von Kärnten z. B. ohne Loyalityprogramme oder ein kärntenweites CRM-Tool funktionieren?? Und da spricht man nur von Standardtechnologien zur touristisch, professionellen Vermarktung. State-of-the-art wären darüber hinaus noch Optimierungstechnologien, die dafür sorgen, dass die Kunden während des Aufenthalts entsprechend ihrer persönlichen Bedürfnisse automatisiert betreut und mit Informationen versorgt werden und gleichzeitig den Touristikern Anknüpfungspunkte darüber geben können, wo sie ihre Angebote verbessern könnten etc. Denn der touristische Wettbewerb wird eher nicht kleiner...

Antworten
adai1z3lwt2g9e3iaq6akmqmg46d6hgb
1
4
Lesenswert?

ich bin mir...

...sicher, irgend ein Kärntner ist oder war dagegen. Kärnten ist leider ein Land der Verhinderer. "Des geht net" ist eine übliche Ausdrucksweise die viele als clever im Land bezeichnen.

Antworten