Angriff in NorwegenDer Bogenschütze schoss Pfeile ins Herz einer wunden Nation

Ein zum Islam konvertierter dänischer Bogenschütze ermordet in der norwegischen Stadt Kongsberg vier Frauen und einen Mann. Der grausige Amoklauf weckt schlimme Erinnerungen an das Breivik-Massaker im Jahr 2011.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Norwegen trauert
Norwegen trauert © AP
 

Der Winter kommt früh nach Norwegen. Es war am Mittwoch kurz nach 18 Uhr und schon fast ganz dunkel, als ein vom Christentum zum Islam konvertierter 37-jähriger Däne, in einem Coop-Supermarkt in der Kleinstadt Kongsberg ausrastete. Ein dienstfreier Polizist versuchte noch, sich ihm im Geschäft in den Weg zu stellen – unterlag dabei aber verletzt, laut den ersten Berichten von Augenzeugen und der Polizei, die in Norwegen normalerweise nicht bewaffnet ist.

Dabei sind seit dem Breivik-Attentat auf der Insel Utöya 2011 die Waffen meistens nicht weit weg. Oft nicht weiter als im hinteren Laderaum des Polizeiautos. Dennoch hatte der 37-Jährige über eine halbe Stunde Zeit zum Morden. Auch beim Breivik-Massaker dauerte es ungefähr eine Stunde vom ersten Notruf bis zur Festnahme. Eine erste bewaffnete Streife mit mehreren Beamten habe damals angeblich einfach Angst gehabt, alleine auf die Insel zu fahren. Das kostete damals Dutzende Jugendliche das Leben.

Auch am Mittwochabend hatte der 37-jährige zu viel Zeit. Vier Frauen und einen Mann durchbohrte er mit seinen Pfeilen. Wie im dystopischen Film „Tribute von Panem“. Dass sie an diesem gewöhnlichen Herbstnachmitttag in einer norwegischen Stadt so sterben würden, konnten sie nicht ahnen. Denn Kongsberg mit seinen 28.000 Einwohnern ist eine nordisch aufgeräumte Stadt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

egubg
1
25
Lesenswert?

Der Islam!

Eine "Religion", noch immer als solches anerkannt, was soll diese Vereinigung noch alles tun, damit sie als das wahrgenommen wird, was sie wirklich ist und sein will, - ein Flächenbrand in unserer Gesellschaft und danach kommt das aha - Erlebnis

bundavica
4
29
Lesenswert?

Polizei

Unbewaffnet? Echt jetzt?

Heike N.
2
14
Lesenswert?

In England ist bzw war die

Polizei auch großteils unbewaffnet

Stemocell
3
51
Lesenswert?

Das ist gar nicht so abwegig,

haben in Wien nicht unlängst einige junge Grüne die Entwaffnung von Streifenpolizisten gefordert, weil sie die ja eh nicht brauchen?
Naja, spätestens nach dem Anschlag in Wien sind diese Stimmen verstummt. Dachte eigentlich, dass die Polizei in Norwegen seit dem Breivik Anschlag wieder bewaffnet ist?!

sugarless
1
1
Lesenswert?

Graz

Toll dass diese Partie Graz erobert hat, aber da gibt es diese Probleme ja nicht.🤔