Noch viele Fragen offenCodes zur Erstellung des europäischen Grünen Passes gestohlen

Die Anzahl der gestohlenen Codes sei noch nicht bekannt. Damit sollen Programme zur Erstellung gefälschter Zertifikate im Internet in Umlauf gebracht werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Einige Codes, die für die Erstellung des europäischen Grünen Passes verwendet werden, sind gestohlen worden. Damit sollen Programme zur Erstellung gefälschter Zertifikate im Internet in Umlauf gebracht werden, verlautete es aus italienischen Quellen, wie die Nachrichtenagentur ANSA am Mittwoch berichtete.

Die Anzahl der gestohlenen Codes sei noch nicht bekannt. Noch unklar ist, in welchem europäischen Land die Codes gestohlen worden seien. Untersuchungen seien im Gange, hieß es. Eine Reihe von Treffen auf europäischer Ebene sind zur Analyse der Situation vorgesehen.

Der Grüne Pass ist ein EU-weit lesbares Zertifikat, der für den 3G-Nachweis notwendig ist. Dafür muss man den QR-Code einscannen, der auf dem offiziellen Dokument heruntergeladen wird. In Italien muss der Grüne Pass seit dem 15. Oktober für den Zutritt zum Arbeitsplatz gezeigt werden.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!