Coronavirus Forscherin weist Theorie über Laborunfall in Wuhan zurück

"Wie um alles in der Welt kann ich Beweise für etwas vorlegen, für das es keine Beweise gibt?", fragt die Wissenschafterin vom Virus-Forschungslabor in Wuhan, Shi Zhengli.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schon früh nach Beginn der Pandemie war die Theorie aufgetaucht, das Corona-Virus könnte aus dem Labor entwichen sein
Schon früh nach Beginn der Pandemie war die Theorie aufgetaucht, das Corona-Virus könnte aus dem Labor entwichen sein © APA/HANS PUNZ
 

Die Wissenschafterin vom Virus-Forschungslabor in Wuhan, Shi Zhengli, hat die Theorie eines Corona-Ausbruchs durch einen Laborunfall zurückgewiesen. "Wie um alles in der Welt kann ich Beweise für etwas vorlegen, für das es keine Beweise gibt?", sagte die Forscherin der "New York Times". Es sei ihr ein Rätsel, "wie die Welt so weit gekommen ist, einen unschuldigen Wissenschafter ständig mit Dreck zu bewerfen". Auch der deutsche Virologe Christian Drosten verteidigte die chinesischen Wissenschaftler zuletzt in einem Interview bzw. in seinem Podcast. 

Schon früh nach Beginn der Pandemie war die Theorie aufgetaucht, das Corona-Virus könnte aus dem Labor in Wuhan entwichen sein. Der frühere US-Präsident Donald Trump und seine Anhänger machten dies China zum Vorwurf, manche meinten sogar, das Virus sei womöglich absichtlich freigesetzt worden.

Trumps Nachfolger Joe Biden ordnete im Mai eine Untersuchung durch den US-Geheimdienst an. Die angekündigten Ermittlungen sowie Berichte, wonach drei Forscher des Instituts im Jahr 2019 nach dem Besuch einer Fledermaus-Höhle krank geworden seien, verschafften der Theorie neuen Aufwind.

Keine Experimente, um Virus gefährlicher zu machen

Shi gilt als Expertin für Coronaviren bei Fledermäusen. Einige Wissenschafter halten es für möglich, dass das Team in Wuhan bei Experimenten die Stärke eines solchen Virus künstlich erhöht haben könnte, um seine Auswirkungen auf Wirte besser zu untersuchen. Solche Versuche werden als Gain-of-Function-Experimente bezeichnet.

Laut "New York Times" veröffentlichten Shi und ihre Kollegen im Jahr 2017 einen Forschungsbericht, bei dem sie neue Fledermaus-Coronaviren schufen, indem sie Teile mehrerer Corona-Viren zusammenbauten und aneinander anpassten - darunter mindestens eines, "das fast auf den Menschen übertragbar war".

In einer E-Mail an die Zeitung erklärte Shi jedoch, dass es sich bei ihren Experimenten nicht um Gain-of-Function-Versuche handle. Es sei nicht darum gegangen, ein Virus gefährlicher zu machen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (5)
wirklichnicht
2
3
Lesenswert?

So ist das halt mit Veschwörungstheorien - Beweise gibt es nicht

Bei uns in Europa ist allen klar, dass die Verschwörungstheorien in der Minderheit sind. Aber wenn es sich um China handelt, glauben viele jeden Blödsinn.
Wenn es positiven technischen Fortschritt geht, spricht man den Chinesen jede Kompetenz ab und sagt, sie kopieren nur alles. Wenn es aber um etwas Negatives geht, sollen sie plötzlich allen anderen überlegen sein. Da müsste man eigentlich nur selbst mitdenken, damit man merkt, dass man selbst manipuliert wird.

OE39
1
3
Lesenswert?

Tuat ma lad, Herr Inspektor,

aber davon waß i nix..

hbratschi
9
1
Lesenswert?

egal ob...

...aids, ebola, vogel- oder sonstige grippe, jedesmal kam das g'schichterl vom entkommenen bzw bewusst freigesetzten laborvirus. wird diesmal genauso"viel" dransein wie immer. nämlich genau gar nix. der mensch liebt halt solche gruselszenarien und ein bisserl angst haben. dann kann er sich wieder ein wenig aufregen, über irgendeinen "schuldigen" herziehen und spannung in seinen tristen alltag bringen...😇

undhetz
12
3
Lesenswert?

Ja, weiter so ...

die in der Trump-Ziet abschlagenden Amerikaner wollen den Chinesen den Vorsprung vermiesen ... seiner im Coronachaos untergegangen suchen nun nach Argumente den Ostasiatischenwirtschaftspakt zu diffamieren ... Wie immer, einen schändliche, verzweifelte Aktion der fanatischen Amis.

Wuffzack3000
4
41
Lesenswert?

Kein Glaube

Glaube der kein einziges Wort. Wirkt wie ein gezwungenes Interview a la Protassewitsch.