Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronavirus609 Neuinfektionen: Zahl bleibt weiterhin "deutlich zu hoch"

Corona-Zahlen sind weiterhin deutlich zu hoch, Stabilisierung setzt sich jedoch fort, betont der Gesundheitsminister. Dazu kommt eine deutliche Steigerungen bei Hospitalisierungen in Österreich.

© peterschreiber.media - stock.ado
 

609 SARS-CoV-2-Neuinfektionen in 24 Stunden sind am Dienstag von Innen- und Gesundheitsministerium mit Stand 9.30 Uhr vermeldet worden, was eine leichte Steigerung gegenüber Montag bedeutet. Dem gegenüber stehen 864 Genesungen, womit sich die Zahl der aktiv Erkrankten in Österreich auf 8.329 um rund drei Prozent verringert hat. Negativ ist die Bilanz jedoch sowohl bei den Toten, die mit plus sechs Personen auf 796 stieg, wie auch bei der Zahl der Hospitalisierungen.

"Immer stärker schlägt sich die zu hohe Zahl an Neuinfektionen auch in den Spitälern nieder - bereits 491 Erkrankte werden in Spitälern behandelt, das ist ein Plus von 25 Prozent innerhalb einer Woche. Unter den Hospitalisierten befinden sich 90, die eine intensivmedizinische Betreuung benötigen. Auch diese Zahl steigerte sich in den vergangenen sieben Tagen um ein Fünftel. 49 Personen befinden sich davon in intensivmedizinischer Betreuung in Wien", merkte Gesundheitsminister Rudolf Anschober zur aktuellen Entwicklung an. Im 24-Stundenvergleich beträgt der Anstieg bei den Spitalspatienten 22 Personen oder 4,7 Prozent, zwei Intensivpatienten kamen in diesem Zeitraum dazu.

Hauptbetroffen war auch in den vergangenen 24 Stunden, in denen 16.586 PCR-Tests verzeichnet worden sind, Wien mit 308 Neuinfektionen, also wieder mehr als 50 Prozent der Gesamtzahl.

Neuinfektionen nach Bundesländern

Burgenland: 23
Kärnten: 14
Niederösterreich: 45
Oberösterreich: 92
Salzburg: 7
Steiermark: 33
Tirol: 68
Vorarlberg: 19
Wien: 308

Die 16.586 PCR-Tests verteilen sich recht unterschiedlich auf die einzelnen Bundesländer, mit 6.896 waren es fast 7.000 in Wien, jedoch nur 503 wurden aus Salzburg und 321 aus Tirol vermeldet, während im Vorarlberg und dem Burgenland - beide von der Einwohnerzahlen her hinter den beiden anderen Bundesländern liegend - 1.037 bzw. 833 Testungen in den vergangenen 24 Stunden vermeldet worden sind.  Österreichweit gab es seit Ausbruch der Pandemie 1.586.578 Testungen auf das Coronavirus.

Der Gesundheitsminister rief jedenfalls Bezirke und Bundesländer mit höherem Risiko dazu auf, "das neue Covid-Gesetz zu nützen und zusätzlich zu den umfassenden Bundesmaßnahmen jetzt punktgenau auf die regionalen Ausbreitungsursachen ausgerichtete Zusatzmaßnahmen zu verankern." Man müsse die Neuinfektionen in ganz Österreich deutlich verringern. Es sei zwar gelungen, die starken Steigerungen von Mitte September zu begrenzen und ein exponentielles Wachstum zu verhindern, "aber die Zahlen sind für diesen Zeitpunkt weiterhin viel zu hoch".


 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (36)

Kommentieren
AdeodatusderZweite
1
2
Lesenswert?

Regeln einhalten,...

.... Selbstdisziplin, Rücksicht auf die anderen.
Aber bitte bitte bitte haltet den Ball flach!

samro
1
2
Lesenswert?

ja bin auch dafuer

dass nicht rudelsaufen gegangen wird.
:)

Stemocell
5
15
Lesenswert?

‚Deutlich zu hoch‘,

bei welcher Definition eigentlich? Was wäre denn nicht mehr zu hoch? 400? 200? 38?
Was ist eigentlich das erklärte Ziel im Moment? Habe hier irgendwie den Überblick verloren. Dass Null Neuinfektionen völlig unmöglich sind sollte eigentlich allen einleuchten, also was hätte man denn im Idealfall gerne? Das exponentielle Wachstum ist ja zum Glück ausgeblieben und unser Gesundheitssystem ist ebenfall weit entfernt von einer Überlastung. Also vielleicht kann mich irgendjemand diesbezüglich erhellen, was würde man im Moment gerne erreichen und ab wann ist es nicht mehr ‚deutlich zu hoch‘?

hermannsteinacher
7
6
Lesenswert?

Diese ungenügend wissenschaftlich untermauerten

Tests sind eher problematisch.
Kauft den Spiegel-Bestseller des meistbeschimpften Corona-Virologen-Paares!

Immerkritisch
0
5
Lesenswert?

Um mit Deutschland

gleichziehen zu können, dürften wir maximal 200 haben - und bei dieser Anzahl jetzt stellen die Deutschen schon weitere Einschränkungen - JETZT schon weiter als bei uns - in Aussicht!!!

ddd7cc0f07bc6997aa2842d91fb6ef3f
6
15
Lesenswert?

Aktive Fälle um 261 verringert könnte die Schlagzeile auch lauten ..

seit vielen Wochen liegt die Zahl der positiv getesteten bei rund 5% - dies bedeutet, dass es derzeit rund 450.000 Covid Positive Österreicher gibt, was man bei einer Testung aller Österreicher feststellen würde. Es merken nur nicht alle, weil eben in den allermeisten Fällen ohne Symptome !

Dazu im Verhältnis ist die Anzahl der Erkrankten gar nicht hoch. In Grippezeiten ist es auch nicht verwunderlich, wenn Krankenhausfälle steigen, das ist bisher immer normal gewesen und wird es auch in Zukunft sein, außer wir laufen künftig mit Ganzkörperschutzanzügen herum.

Die stärkste Steigerung weist - völlig unbemerkt von den Medien - übrigens die Gruppe der Wiedergenesen auf ...

samro
3
3
Lesenswert?

sie koennte aber auch

''bereits 491 Erkrankte werden in Spitälern behandelt, das ist ein Plus von 25 Prozent innerhalb einer Woche. Unter den Hospitalisierten befinden sich 90, die eine intensivmedizinische Betreuung benötigen. Auch diese Zahl steigerte sich in den vergangenen sieben Tagen um ein Fünftel. ''
lauten.
das das keine gute entwicklung ist sollte jedem bissl einleuchten, denn diese betten standen ja nicht leer. aber den verharmlosern die noch im maerz jammerten wer jetzt alles icht behandelt wird, sehen da jetzt ja kein problem wenn die betten im normalbetrieb fehlen.

Bobby_01
24
13
Lesenswert?

Was bitte

eine leichte Steigerung? Heute sind jetzt schon mehr als 880 !
Tendenz steigend.
Das Treffen mit den LH Leuten war wohl sinnlos.
Wenn man den Steirischen nicht klar vorgibt, geschieht definitiv nichts.
Also Herr Kurz allgemeine Schließung der Lokale um 22:00 verordnen.

Klgfter
17
22
Lesenswert?

and the winner is .......

VIENNA …. eh bald Wahl - da könnt's dann den Pokal abholen beim Ludwig !

Leop
5
1
Lesenswert?

KKK

Hallo last doch endlich die Wiener Ruhe,inmer wieder die Seitenhiebe von der Steiermark,wenn da so weitergeht werden wir in Wien eine Antikampagne gegen due Steiermark starten,und die Bauern aus der Steiermark brauchen auch nicht mehr nach Wien kommen.Wusste bis bis jetzt njcht das die Steierer so gehässig sind finde kch traurig den die Wiener haben nie an der Steiermark Kritik geübt im Gegenteil

samro
0
4
Lesenswert?

da gehts denke ich nicht um eine freude

dass die zahlen in wien hoch sind.
das ist eher gesamtoesterreichisch ein problem fuer tourismus und die gesamte wirtschaft.
freun tut sich keiner aber sorgen machen sich die leute schon.

ea406a7c84cb89e10495b40c60a0a535
1
4
Lesenswert?

@Leop Klgfter steht wohl für Klagenfurter

Was Klagenfurt ist sag ich dir nicht, und was das mit der Steiermark zu tun hat auch nicht.

Dass die Zahlen in Wien steigen wundert mich allerdings nicht, Leop.

CIAO
5
8
Lesenswert?

Wir werden

langsam ein Volk von Mathematikern.

Zividrieren müss ma noch lernen

Flogerl
27
35
Lesenswert?

Ich möchte ...

... bitte die Zahlen senken, indem ich in das sicherere Kroatien auf Urlaub fahre. Sebastian, okay für dich ?

Schod
5
5
Lesenswert?

Ich möchte auch...

....unbedingt wieder ins unsichere Kroatien. Die ach so schrecklichen Kroatienurlauber wurden verteufelt...hm, die braven Österreichurlauber gelobt.... da stimmt gewaltig was nicht. Basti wollte nur seine Schäfchen heimholen, damit das Geld net ins Ausland gebracht wird. Alles eine unglaubliche Taktik von unserem Basti. Und im Winter, wenn die Skisaison beginnt, werden bestimmt, oh Wunder, die Zahlen sinken, damit die schlimmen Nachbarländer keinen Grund für eine Reisewarnung haben. In Österreich is ja alles so sicher und unser Tourismus muss belebt werden. Hat den Herren aber im Sommer bzgl. Kroatien auch nicht gekratzt....war ja nicht Bastis Problem, ob die Kroaten was einnehmen. Aber im Winter wird das Geheule groß sein, wenn unsere Deutschen Freunde gebeten werden, im eigenen Land zu bleiben. Na, warten wir es ab.....

ModellR2d2
7
18
Lesenswert?

Kroatien Urlaub

man mit unverhältnismäßigen Verboten - wie das Verhindern jedmöglichen Auslandsaufenthaltes wie jetzt und in der Vorsaison viel an Glaubwürdigkeit verloren. Gleichzeitig hat man den Sommerurlaub daheim gefeiert, als ob es Abstandsregeln und Corona nie gegen hätte. Und jetzt jammern über die Zahlen und die fehlende Disziplin im Volk. Da braucht sich die Politik insgesamt nicht wundern, weil jeder wie immer nur seine Interesse verfolgt. Die Größe, das große Ganze zu betrachten, lässt sich hier nur schwer erkennen.

Persönlich glaube ich auch nicht, dass der brave Hotelgast an der Küste in Istrien der große Verursachter der eingeschleppten Fälle ist. Vermutlich sind da eher die am Balkan bekannten Familienfeste Grund dafür. Feste, die auch bei uns bis vor kurzem noch ausschweifend und ohne Skrupel gefeiert wurden. Das war der Politik egal. Im Sinne der angeschlagenen Wirtschaft wäre ein moderater Zugang mit einem gesunden Maß an Vorsicht und Voraussicht weit besser gewesen.
Man hat den Vorteil durch den Lockdown jetzt offenkundig leichtfertig und unüberlegt verspielt.

Und lässt uns Kärtner und Steirer wieder einmal nicht nach Istrien ohne aufgezwungene Tests.

samro
2
4
Lesenswert?

daheim hatten wir auch ein paar hundert faelle wie aus dem kroatienurlaub

?
nein hatten wir nicht und wenn man lieber das ausland unterstuetzt um sich sein tun schoen zu reden, wirds auch nicht besser. aber dann nicht jammern um arbeitsplaetze.

Mein Graz
12
8
Lesenswert?

@ModellR2d2

War der "brave Hotelgast" tatsächlich so brav?
Wurde da nicht an einigen Hotspots gefeiert, getrunken, getanzt - ohne Abstand, ohne MNS? Zumindest hab ich davon gelesen.

Familienfeste finden nicht einmal am Balkan in Szenelokalen und Nachtclubs statt...

ModellR2d2
3
2
Lesenswert?

Der österr. Durchschnittsurlauber

ist sicher nicht der große Szene-Party-Gast gewesen. Das betrifft vielleicht einige junge Menschen, aber den Rest der Kroatien Urlauber würde ich nicht in diese Kategorie einordnen.

Es waren eher Urlauber mit Migrationshintergrund aus Balkanländern, die in ihrer alten Heimat Familienfeste feierten - woher vermutlich die hohen Infektionszahlen stammen. Es wurde leider von der Regierung nicht wirklich transparent kommuniziert und vieles über einen Kamm geschert. Dem Österreichischen Auslandsurlauber hätte man fairer Weise eine differenziertere Betrachtungsweise entgegenbringen können. Aber das wollte man einfach nicht.

Flogerl
3
17
Lesenswert?

Eben ....

Österreich: 609 Neuinfektionen
Kroatien: 48 Neuinfektionen

checker43
7
35
Lesenswert?

Es hindert

Sie ja niemand daran. Reisewarnung ist kein Reiseverbot.

ModellR2d2
4
0
Lesenswert?

Wieso regt man sich dann

in Wien und Tirol über die aktuelle Reisewarnungen so auf wenn - wie sie sagen - niemand gehindert wird?

Offenbar sitzt die Corona-Gehirnwäsche ziemlich tief hier bei einigen....

hermannsteinacher
5
5
Lesenswert?

Es geht ja

um die schikanösen österreichischen Rückreisekonditionen.

Mein Graz
0
5
Lesenswert?

@hermannsteinacher

Wenn man heute nach Kroatien reist weiß man, was einen bei der Rückreise erwartet. Wenn man trotzdem fährt muss man das halt in Kauf nehmen.

Was ist daran schikanös?

ModellR2d2
3
2
Lesenswert?

Schikanös

sind Reisewarnungen mit dem verbundenen Hürdenlauf und Zusatzkosten, deren Grundlage aufgrund der aktuellen Fallzahlen nicht gerechtfertigt sind.

Im Grunde ist das recht einfach zu verstehen.

Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@ModellR2d2

Warum fahren die Leute dann hin und bleiben nicht in Österreich?
Sie WISSEN ja, was auf sie zukommt!

 
Kommentare 1-26 von 36