Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

115 Neuinfektionen in ÖsterreichWHO: "Wir haben noch nicht einmal erste Welle hinter uns"

Laut WHO-Nothilfekoordinator handelt es sich um einen zweiten Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Das Potenzial einer zweiten Welle ist indes da.

© (c) AFP (WAKIL KOHSAR)
 

Die jüngst wieder steigenden Zahlen an nachgewiesenen Corona-Infektionen in vielen Ländern sind nach Meinung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kein Anzeichen einer zweiten Welle. Vielmehr handle es sich um einen zweiten Höhepunkt der ersten Welle, sagte der WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan am Freitagabend in einem Briefing bei der Genfer Auslandspresse (ACANU).

"Was wir jetzt in vielen Ländern erleben, ist ein zweiter Höhepunkt der ersten Welle in vielen Ländern, wo das Virus nicht genug unterdrückt worden ist, um eine Übertragung der Krankheit zu verhindern", sagte Ryan. Um so mehr müssten Maßnahmen wie Handhygiene, Abstand halten und Isolation von Infizierten und ihren Kontakt konsequent weiter angewendet werden. "Sonst könnten wir eine Situation bekommen, wo das Infektionsniveau anhaltend höher ist als wir es wirklich wollen."

Das Potenzial einer zweiten Welle sei da, sagte Ryan, etwa im Winter, wenn wieder mehr Menschen eng in Räumen zusammen seien und das Virus sich dadurch leichter von Mensch zu Mensch verbreiten könne als jetzt. Womöglich reagiere das Virus auch auf Temperaturen.

115 neue Fälle in Österreich

Die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Österreich am Samstag zum wiederholten Mal dreistellig. 115 Fälle kamen im Vergleich zu Freitag hinzu. Damit waren 853 Personen aktiv erkrankt. Die meisten Zuwächse gab es mit 53 in Wien, gefolgt von 35 in Oberösterreich und zehn in der Steiermark, so die Zahlen des Innenministeriums. In Niederösterreich kamen acht Neuerkrankte hinzu, im Burgenland vier, in Salzburg drei und in Kärnten und Vorarlberg jeweils einer. 

Neuer Rekord in den USA

In den USA hat die Zahl der täglichen Neuansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus einen neuen Höchststand erreicht. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Freitagabend (Ortszeit) 57.683 neue Corona-Infektionen registriert. Damit wurden insgesamt bereits 2,79 Millionen Ansteckungen in den USA nachgewiesen. Der US-Chefvirologe Anthony Fauci hatte am Dienstag bei einer Anhörung im US-Senat gesagt, die Zahl der täglichen Neuinfektionen im Land könne sogar auf 100.000 ansteigen. Deswegen sei er "sehr besorgt". Auch die Freundin des ältesten Sohnes von US-Präsident Donald Trump ist positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Die 51-jährige Kimberly Guilfoyle, die mit Donald Trump Jr. liiert ist, wurde sofort unter Quarantäne gestellt, wie die "New York Times" am Freitag berichtete.

Präsident Donald Trump will den Unabhängigkeitstag am Samstag ungeachtet der Corona-Krise mit einer Zeremonie in Washington unter dem Motto "Salute to America" (Salut an Amerika) begehen.  Die USA seien "das gerechteste und außerordentlichste Land, das jemals auf der Erde existiert hat", sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) vor ein paar Tausend Menschen in Mount Rushmore.

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (38)

Kommentieren
rehlein
2
5
Lesenswert?

Gibt schon einen eigenen Bericht

davon, dass die Intensiv in Fürstenfeld geschlossen wurde...

Das tut mir wahnsinnig leid für Sie, ich denke Sie sind eine(r) der Leidtragenden:(

rehlein
1
17
Lesenswert?

Liebe(r) fleigenpilz123!

Doch, ich kann Ihnen vollkommen nachfühlen!

Bin Ärztin auf einer Covid-Station, und auch wir haben IMMER die Angst im Genick, uns trotz strengster Schutzmaßnahmen, zu infizieren.

Ich mußte mich hier schon beschimpfen lassen und dass ich eine "selbsternannte" Medizinerin bin, und noch ein paar unschöne Sachen.
Diejenigen sollten einmal unseren Job machen, gell?

Passen Sie auf sich auf, und alles alles Liebe und Gute!

Die Kampfposter hier können nur aufwiegeln, und mit ihrem Sarkasmus herumschmeißen, aber von der Realität keine Ahnung!

hermannsteinacher
2
1
Lesenswert?

Unverantwortungs-

los!

hermannsteinacher
2
1
Lesenswert?

Festina

lente!

fliegenpilz123
0
6
Lesenswert?

Liebes rehlein

Mein Volksschuldirektor hat mir in der 4. KLASSE ins Stammbuch geschrieben,Gott hat den Weisen Sorgen gegeben dafür den Toren sanftes Leben.Habe das damals nicht verstanden........ Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Gesundheit und dass Sie von Corona verschont bleiben!!

rehlein
0
4
Lesenswert?

Ihre Lehrerin

war eine weise Frau!

Sie haben mir gerade Tränen in die Augen getrieben - so liebe Worte, bin sehr gerührt - danke dafür!

Ich umarme Sie virtuell und wünsche Ihnen viel Kraft und Mut bei Ihrer weiteren beruflichen Tätigkeit und Glück und Gesundheit! Und natürlich coronafrei!

Sie gehören zu den Guten!

P.S. Was ist denn mit dem pos. getesteten Intensivpat. passiert - wurde er auf eine Covid-Station verlegt?
Ich kenne mich bei den steirischen Stationen nicht so aus... wahrscheinlich an die Uniklinik transferiert? Oder habt ihr mehrere Isolierstationen?
Frage mich das nur, weil es müßte ja eine Zahlenverschiebung bei den Bezirken geben, und Fürstenfeld hat noch immer den Pat. in der Zählung....

Stony8762
7
27
Lesenswert?

---

Bei dir ist anscheinend auch einiges zusammengebrochen!

redniwo
29
15
Lesenswert?

WHO

Den Zusammenhang zwischen mangelnder Kapazität der Gesundheitssysteme und WHO verstehe ich ganz und gar nicht. Die einzigen Politiker die vor einem solchen Zusammenbruch gesprochen haben, waren aus unserer Gegend.

PiccoloCommentatore
14
84
Lesenswert?

Beweisumkehr

Verstehen Sie bitte endlich: die Tatsache, dass das Gesundheitssystem in Ö NICHT zusammengebrochen ist bedeutet NICHT, dass das Virus ein Lärcherl ist. Es ist nur deswegen nicht zusammengebrochen, WEIL frühzeitig Maßnahmen getroffen wurden.

Ihre Beweisumkehr ist falsch und war immer schon falsch.

lucie24
6
3
Lesenswert?

@Picco

Jaja, damit kann man ALLES rechtfertigen. Der Beweis ist der, dass das System in anderen Ländern, die nichts unternehmen auch nicht zusammengebrochen ist. Z.B. Weißrussland. DAS ist ein Beweis, nicht dieses Präventionsgeschwafel.

samro
3
4
Lesenswert?

weissrussland

lol
schweden wurde abgeloest.
:))))))))))))

artikel wienerzeitung?
''An sich ist es ja nicht so, dass Alexander Lukaschenko, von westlichen Medien gerne "letzter Diktator Europas" genannt, Probleme damit hätte, Freiheitsrechte einzuschränken.
Aus EU-Sicht hört sich diese Politik abenteuerlich an - und tatsächlich berichten Vertreter der weißrussischen Opposition davon, dass es in Wahrheit viel mehr Corona-Fälle gebe als die etwa 25.000, die offiziell angegeben werden. Verzweifelte Ärzte, so der Regimekritiker Anatol Ljabedska, hätten Angst, wirklichkeitsnahe Informationen weiterzugeben. Sie würden um ihren Arbeitsplatz fürchten.

Es könnte fünf- bis zehnmal so viele Ansteckungen geben als offiziell zugegeben", meint der Polit-Analyst.

Weißrussland hat schlicht keine Reserven mehr, um einen monatelangen Lockdown durchzuhalten. Das verschuldete Land braucht Hilfe von außen in Form von Krediten. So erhält Minsk vom Internationalen Währungsfonds (IWF) 900 Millionen US-Dollar, die Europäische Entwicklungsbank EBRD steuert eine Milliarde Euro bei.

Dennoch rutscht Belarus in die Rezession - der Rückgang der Rohstoffpreise trifft das Land hart: Die Verarbeitung billigen russischen Öls in belarussischen Raffinerien und der Weiterverkauf gen Westen bildeten lange das Rückgrat der weißrussischen Wirtschaft. In der Corona-Krise ist die Nachfrage in Europa nach Treibstoff aber eingebrochen.''

lucie24 heute sinds aber wirklich amuesant. noch andere vorbilder?

hermannsteinacher
7
4
Lesenswert?

Was kann die kleine Lärche dafür,

dass sie kein Lercherl ist?;-)

paulrandig
11
85
Lesenswert?

lucie24

Zusammenbrechen heißt nicht, dass gar nix mehr geht, sondern dass deutlich nicht das geht, was nötig wäre um alle Fälle zu behandeln. Und davon gab es einige Beispiele.

Kommentare 26-38 von 38