Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Warnte als Erster vor CoronavirusVerstorbener Arzt aus Wuhan (34) wurde nun Vater

Nach seinen eindringlichen Warnungen vor dem Coronavirus wurde der Wuhaner Arzt Li Wenliang von den chinesischen Behörden gemaßregelt. Einige Zeit später verstarb er an dem Virus. Nun ist er posthum Vater geworden.

Li Wenliang warnte als Erster eindringlich vor dem Coronavirus. Nun wurde er posthum Vater. © (c) APA/AFP/MARK RALSTON (MARK RALSTON)
 

Nur 34 Jahre alt wurde Li Wenliang. Der auf Augenheilkunde spezialisierte Arzt verstarb am 7. Februar in Wuhan an den folgen einer Lungenentzündung, die durch den neuartigen Corona-Virus hervorgerufen wurde. Wenliang war Ende Dezember auf eine Reihe auffälliger Lungenentzündungen aufmerksam geworden und hatte in einer WeChat-Gruppe Arbeitskollegen darauf hingewiesen. Diese Informationsweitergabe rief Unmut bei den chinesischen Behörden hervor. Einen Tag vorher hatte es eine Anweisung der Stadt Wuhan gegeben, die klar regelte, dass Informationen über den Erreger nur durch "autorisierte Personen" an die Öffentlichkeit weitergegeben werden dürfe und maßregelten Wenliang für die Weitergabe von Informationen. Die chinesische Regierung spielte den Ernst der Lage herunter und gab zudem an, dass es keine Mensch-zu-Mensch-Übertragung geben würde und sich medizinisches Personal nicht anstecken könne. Mittlerweile musste die Regierung ihre Linie ändern und erklärte Wenliang posthum zum Märtyrer.

Als der Arzt erste Symptome spürte, isolierte er sich in einem Hotelzimmer, um seine schwangere Frau nicht zu gefährden. Dies gelang ihm. Seine Eltern steckten sich jedoch auch mit dem Virus an, überlebten dies aber. Seine schwangere Frau soll Medienberichten zufolge nun ein gesundes Kind zur Welt gebracht haben, wodurch der chinesische Whistleblower nun posthum Vater wurde.

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (5)

Kommentieren
Mezgolits
1
17
Lesenswert?

Warnte als Erster vor Coronavirus

Vielen Dank - ich meine: Unglaublich, wie
Behörden versucht haben, unbequeme
Wahrheiten - zu vertuschen. Erfinder M.

henslgretl
1
14
Lesenswert?

Warum

musste er mit 34 daran sterben? Konnte ihm nicht geholfen werden??

erstdenkendannsprechen
1
4
Lesenswert?

da ist er nicht der einzige.

die ersten jungen (ohne irgendeine vorerkrankung) die in england starben, waren krankenpflegerinnen. vermutlich, weil sie dauernd und mit größeren virusmengen in kontakt kommen.
in italien sind unter den toten über hundert ärzte (hauptsächlich aus der lombardei), von denen sich die große mehrheit in der arbeit infiziert hat. über die anzahl der verstorbenen pflegekräfte weiß ich in italien nicht bescheid.

henslgretl
0
2
Lesenswert?

War mir nicht klar

dass es einen Unterschied macht, einmal oder mehrere bzw viele Male das Virus abzubekomnen. Dass sich dadurch die Intensität der Erkrankung verstärkt.

mobile49
0
15
Lesenswert?

es starben auch viele junge menschen. diese waren vor allem im

pflegebereich tätig !
hoffentlich sorgen die regierungen und regime wenigstens ausreichend für die witwen und waisen!