Omikron-VarianteWeltweit bereits 6.300 Flüge an den Weihnachtsfeiertagen abgesagt

Der Anstieg bei den Omikron-Fällen hat zu vielen Ausfällen und Verspätungen geführt. Viele Piloten, Flugbegleiter und andere Mitarbeiter sind mit dem Coronavirus infiziert oder stehen unter Quarantäne.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Über Weihnachten sind weltweit mehr als 6.000 Flüge ausgefallen oder abgesagt worden. Wie Daten der Website Flightaware.com vom Samstagabend zeigten, wurden am Samstag weltweit fast 2.800 Flüge gestrichen, davon knapp 1.000 mit Ziel oder Start in den USA. Zudem gab es mehr als 8.000 Verspätungen. Am Freitag gab es bereits 2.400 Annullierungen und 11.000 Verspätungen. Für Sonntag sind bisher rund 1.100 Flugabsagen verzeichnet.

Die vielen Flugausfälle in einer der Hauptreisezeiten des Jahres sind nach Angaben der Fluggesellschaften darauf zurückzuführen, dass viele Piloten, Flugbegleiter und andere Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert sind oder unter Quarantäne stehen. Die meisten Annullierungen entfielen auf chinesische Fluggesellschaften: China Eastern strich am Freitag und Samstag 1.000 Flüge, was mehr als einem Fünftel des Flugplans entsprach. Air China legte ebenfalls rund 20 Prozent seiner geplanten Abflüge in diesem Zeitraum auf Eis.

Zehn Prozent der Flüge in den USA gestrichen

Auch die US-Fluggesellschaften mussten viele Flüge streichen. Allein United Airlines musste laut Flightaware am Freitag und Samstag rund 450 Flüge stornieren - und damit etwa zehn Prozent aller vorgesehenen Flüge. "Der landesweite Anstieg bei den Omikron-Fällen in dieser Woche hatte direkte Auswirkungen auf unsere Besatzungen und die Menschen, die unseren Betrieb aufrecht erhalten", erklärte die Airline.

Die US-Fluggesellschaft Delta musste am Samstag mindestens 300 Flüge streichen - nach rund 170 Ausfällen am Freitag. Die Airline habe keine Möglichkeit mehr gesehen, die Flüge doch noch anbieten zu können - "einschließlich der Umleitung und des Austauschs von Flugzeugen und Besatzungen", erklärte Delta.

Kommentare (20)
lucie24
2
3
Lesenswert?

Wenn es wirklich so viele sind, dann

erledigt sich das Virus von selbst!

Miraculix11
0
6
Lesenswert?

Das kaum

Man sollte auf eine reisserische Schlagzeile nicht reinfallen. Das sind gerade mal 5% der Flüge weltweit :-).

Ba.Ge.
1
3
Lesenswert?

Leider wohl nicht.

Umso mehr vom Virus im Umlauf, umso lieber mutiert es und wie es momentan leider eher aussieht, ist man nach einer Infektion wohl eher nur gegen diesen jeweiligen Stamm, welchen man hatte, immun.
Gut, dass die Mutationen immer schwächer werden (für gewöhnlich), aber zumindest im nächsten Jahr sollten wir das Gesundheitssystem lieber noch zu viel, als zu wenig schützen…
Also soweit ich das verstehe 🤷🏼‍♀️

Hako2020
3
23
Lesenswert?

Ist alles

kein Problem,solange C-Flieger aus England im Stundentakt
in Salzburg und Innbruck landen.

Bobby_01
6
4
Lesenswert?

Und man sieht

Am Foto, dass sich manche nicht an die Regeln halten wollen und die MNS unter der Nase haben.
Solche Leute gehören umgehend aus den Verkehr gezogen und des Flughafen verwiesen.
Sollen zu Fuß gehen.

Wuffzack3000
43
22
Lesenswert?

Früher

ist man mit einem Schnupfen halt immer Arbeiten gegangen.

Xervus
4
10
Lesenswert?

Hättest du…

… gerne einen kranken Piloten bei dir im Cockpit?

merch
7
1
Lesenswert?

...

?????????

merch
7
1
Lesenswert?

...

?????????

checker43
9
47
Lesenswert?

Flugzeugpiloten

bei einer Grippe nicht. Und wer etwas Rücksicht auf andere nahm, auch in anderen Berufen nicht.

Balrog206
8
4
Lesenswert?

Jo

Checker wegen jedem kleinen zwicker kann man od sollte man nicht in jedem Beruf sofort zu Hause bleiben ! Beamte und Lehrer nat ausgenommen !

excalibur
17
78
Lesenswert?

Unsere Umwelt sagt Danke

für die corona-bedingte Schnaufpause. Frohe Weihnachten

stefstef
8
20
Lesenswert?

Familie

Wenn man die Familie nur in Österreich hat lässt sich das leicht sagen, aber ich habe Bekannte in Australien, die ihre Eltern seit 2 Jahren nicht mehr gesehen haben. Für meine Kollegen/Freunde die ihre Familien in Südamerika, Afrika, UK, Russland und die ganze EU verteil haben geht es ohne Flugzeug nicht. Das gilt auch für die USA. Da leben genügend Kollegen tausende Kilometer weit weg von den Eltern.

theresiast
6
12
Lesenswert?

Lernprozess

Wie Zweigerl es richtig festgestellt hat. Wir waren es gewohnt, sofort immer überall hinzukommen. Das dürfte sich ändern. Die Erde wird aufatmen und wir auch.

zweigerl
23
70
Lesenswert?

Lernprozess

Sehe ich ebenso. Für solche Spektakels wie Fernflüge, die outer als out sind, ist das Ende gekommen. Da nichts von sich aus passiert, was ausufernde Bedürfnisse einschränkt, müssen solche schmerzhaften Lernprozesse einspringen. Für die Zukunft ist wieder Regionalisierung und nicht Globalisierung angesagt. Die Erde trägt nicht mehr die menschlichen Veitstänze, die alles niedertrampeln.

VH7F
80
22
Lesenswert?

Glaubst die Menschen gehen zu Fuß nach Hause?

Absurdes Theater das in der geimpften Welt stattfindet.

checker43
6
23
Lesenswert?

Entweder

gehen sie dann nicht nach Hause oder nehmen den Zug. Die anderen bleiben zu Hause oder nehmen den Zug, wenn das Ziel damit erreichbar ist.

Mastermind73
15
13
Lesenswert?

dann schlag´ doch den ÖBB

eine Nightjet-Verbindung zB. Wien - Toronto vor. Viel Spaß beim planen und durchführen, du "checker43 (IQ?)"

zweigerl
5
5
Lesenswert?

Skypen?

Haben heuer mit kanadischen Verwandten ausgiebig per Skype am Heiligen Abend geplaudert. Viel mehr hätten wir auch vor Ort nicht palavern können.

checker43
4
13
Lesenswert?

@Mastermind

Was genau haben Sie an "nehmen den Zug, wenn das Ziel damit erreichbar ist." nicht verstanden?