Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tag des ArtenschutzesWürden alle so leben wie die Österreicher, bräuchte es vier Erden

Im EU-Vergleich belegt Österreich im EU-Umweltbericht den vorletzten Platz, weil bereits 83 Prozent der bewerteten Arten in keinem guten Zustand sind, erläutert WWF-Experte Arno Aschauer.

 

Herr Aschauer, wie schlimm ist es um die Artenvielfalt bestellt? Wie viele Spezies verschwanden während der letzten Jahre in Österreich, welche Arten sind besonders betroffen - und für welche ist "der Zug schon abgefahren"?
ARNO ASCHAUER: Unser Living Planet Index hat gezeigt, dass die untersuchten Wirbeltier-Bestände (Säugetiere, Vögel, Amphibien, Reptilien und Fische) seit 1986 um durchschnittlich 70 Prozent zurückgegangen sind. Fast ein Drittel der Tier- und Pflanzenarten steht auf der "Roten Liste" der gefährdeten Arten. Im EU-Vergleich belegt Österreich im EU-Umweltbericht den vorletzten Platz, weil 83 Prozent der bewerteten Arten in keinem guten Zustand sind. Bei den Vögeln ist zum Beispiel die Blauracke so gut wie ausgestorben, weil sie von großen Insekten und intakten Wiesen abhängig ist. Die wurden aber nicht nur verbaut, sondern auch großflächig in Mais-Äcker umgewandelt. Die Summen-Wirkung ist verheerend. Wir verbauen, übernutzen und verschmutzen die Natur als gäbe es kein Morgen. Über 80 Prozent aller EU-weit geschützten Lebensräume sind in keinem günstigen Zustand sind, das wirkt sich direkt auf alle Tiere und Pflanzen aus.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

sakh2000
6
6
Lesenswert?

Österreich ist ein Land voller Wald!

Der Waldbestand in Österreich wächst jedes Jahr um 3.400 Hektar - das sind 34 km2. Wenn wir nicht so eine aktive Forstwirtschaft hätten würden wir zuwachsen. Natürlich ist der Aufschrei der Großstadtbewohner groß, wenn gewisse Naherholungsgebiete zubetoniert werden. Einerseits wollen die Leute dass (Geschäfte, Unterhaltung, Sportanlagen ... alles muß her) andererseits aber nicht vor meiner Haustür. Fazit ist, wenn man sich in oder in der Nähe einer Großstadt (Speckgürtel) niederlässt, muß man mit solchen Aktivitäten halt rechnen. Wer Wald will, bleibt am Land.

dude
0
3
Lesenswert?

Entweder Sie kennen sich mit Wald aus, sakh,

... oder Sie haben diese Zahl einfach von einer Jubelbroschüre der Landwirtschaftskammer oder der Bundesforste abgeschrieben. Wenn Sie viel im Wald unterwegs sind, oder gar vom Wald leben, dann wissen Sie in welch prekärer Situation dieser ist!!! Trockenheit, Hitze, Käfer lassen die Fichten-Monokulturen dahinsterben. Aber auch diese absterbenden Flächen zählen zu Ihrer angeführten Waldwachstumsstatistik dazu und werden nicht davon abgezogen.
Wie auch immer: man muss kein Bobo aus der Vorstadt sein, um Wald-, Arten- und Naturschutz zu betreiben und zu fordern! Es geht uns alle an und ist überlebenswichtig! Zumindest für uns Menschen!

Jamestiberius
2
4
Lesenswert?

Mhhmm..

Hinkt, was Sie da schreiben: Auch im Stadtgebiet bzw. wenigstens an der Peripherie hat Mensch das Anrecht auf ausreichende Grünflächen bzw. Parks. Es gibt noch etwas zwischen Wäldern und versiegelten Stadtwüsten. Hoffentlich.

bond007
9
4
Lesenswert?

Naja...

Wenn jedes Viecherl Artengeschützt ist, ist esnauch kein Wunder, dass die Bilanz nicht passt.

Jamestiberius
4
9
Lesenswert?

....

"Wenn jedes Viecherl artengeschützt ist" - danke, keine weiteren Frage mehr zu Ihrer Haltung.

47er
2
14
Lesenswert?

Am Mars suchen sie jetzt Spuren von (vergangenen) Leben,

Wenn wir unseren Planeten weiter so rücksichtslos ausbeuten und vergewaltigen, wer wir dann nach uns einmal so wir jetzt dort oben nach Spuren von Leben suchen.

heku49
3
18
Lesenswert?

Ganz richtig...

...sinnvoller wäre es, die Milliarden der Marsmission für den Hunger auf dieser Erde zu verwenden.....und damit auch für eine schützenswerte Umwelt....

RonaldMessics
6
17
Lesenswert?

Über die Generation....

...der jetzt 30 bis 70-jährigen werden in der Zukunft keine guten Worte fallen. Wir sind Ursache, aber wer will das schon hören.

WASGIBTSNEUES
4
20
Lesenswert?

Lebensraum wird zerstört

im Grazer Leechwald entsteht eine Hackschnitzelanlage und dafür mussten schon viele Bäume sterben, mitten im Wald wird Lärm erzeugt und dort wo bisher keine LKW gefahren sind, werden LKW´` s fahren. Das Stiftingtal, bisher eine der 3 Frischluftschneisen für die Stadt Graz wird zur Rennstrecke und mit LKW´s belastet - aber Wurscht - Hauptsache ein paar verdienen damit

Jamestiberius
1
18
Lesenswert?

Schlimm!

Auch die Wohnbautätigkeit rund um den/im Grazer Leechwald wird immer ruchsloser und zerstörerischer! Das ist Kapital für Generationen, das da zerstört wird. Und allen schauen zu! Ist Graz nicht schon genug zubetoniert und mit Schachtelhäusern verbaut?

heku49
3
26
Lesenswert?

Und es wird weiter nur an Profit gedacht.....

.....siehe Bauvorhaben Hochrindl....!

Unsere Kinder und Kindeskinder werden uns dafür verachten: Warum seit ihr nicht aufgestanden und habt für unsere Zukunft gekämpft?