Tag des ArtenschutzesWürden alle so leben wie die Österreicher, bräuchte es vier Erden

Im EU-Vergleich belegt Österreich im EU-Umweltbericht den vorletzten Platz, weil bereits 83 Prozent der bewerteten Arten in keinem guten Zustand sind, erläutert WWF-Experte Arno Aschauer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Herr Aschauer, wie schlimm ist es um die Artenvielfalt bestellt? Wie viele Spezies verschwanden während der letzten Jahre in Österreich, welche Arten sind besonders betroffen - und für welche ist "der Zug schon abgefahren"?
ARNO ASCHAUER: Unser Living Planet Index hat gezeigt, dass die untersuchten Wirbeltier-Bestände (Säugetiere, Vögel, Amphibien, Reptilien und Fische) seit 1986 um durchschnittlich 70 Prozent zurückgegangen sind. Fast ein Drittel der Tier- und Pflanzenarten steht auf der "Roten Liste" der gefährdeten Arten. Im EU-Vergleich belegt Österreich im EU-Umweltbericht den vorletzten Platz, weil 83 Prozent der bewerteten Arten in keinem guten Zustand sind. Bei den Vögeln ist zum Beispiel die Blauracke so gut wie ausgestorben, weil sie von großen Insekten und intakten Wiesen abhängig ist. Die wurden aber nicht nur verbaut, sondern auch großflächig in Mais-Äcker umgewandelt. Die Summen-Wirkung ist verheerend. Wir verbauen, übernutzen und verschmutzen die Natur als gäbe es kein Morgen. Über 80 Prozent aller EU-weit geschützten Lebensräume sind in keinem günstigen Zustand sind, das wirkt sich direkt auf alle Tiere und Pflanzen aus.

Wie ist die Lage für Österreichs Fischbestände in Flüsse und Seen, wie in der Vogelwelt, wie bei den Insekten?
Mit einem Wort: Katastrophal. Von den 73 heimischen Fischarten stehen 60 Prozent auf der Roten Liste bedrohter Arten – als gefährdet, stark gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht. Sieben Arten sind bereits ausgestorben – wie der Aal und mehrere große Wanderfisch-Arten. Aktuell ist der Huchen stark bedroht, vor allem weil die Wasserkraft in seine letzten Rückzugsgebiete vordringt. Bei Insekten gibt es für Österreich mehrere negative Trends, aber noch keine ausreichende Datenbasis. Sowohl Studien aus Deutschland, als auch weltweite Analysen zeigen einen dramatischen Rückgang sowohl der Arten als auch der Menge an Insekten. Einerseits wird ihnen durch Flächenverbrauch und Bodenversiegelung der Lebensraum genommen, andererseits werden sie durch Insektizide vernichtet. Gibt es weniger Insekten, gibt es auch weniger Vögel, Fledermäuse oder Fische und weniger Ertrag bei Obst und Gemüse.

Welche Säugetiere sind am stärksten bedroht?
Besonders bedroht ist derzeit der Luchs. Er leidet nicht nur unter der Zerschneidung und Verbauung seiner Lebensräume und Wanderrouten, sondern wird auch zusätzlich Opfer illegaler Abschüsse. Aber auch alle Fledermaus-Arten stehen auf der Roten Liste, weil sie massiv vom Insektensterben und der Zerstörung ihrer Lebensräume (etwa naturnahe Wälder) betroffen sind.

Sind Versiegelung, Verbauung und Regulierung die Hauptgründe - oder ist es mittlerweile auch der Klimawandel?
Die Hauptgründe sind die Zerstörung von Lebensräumen und die intensive Land-, und Forstwirtschaft und Wasserwirtschaft - aber auch die Klimakrise wirkt sich immer negativer aus. Bei Fischen wie der Äsche begünstigen höhere Wassertemperaturen, die durch die Übernutzung und zusätzlich durch die Erderhitzung auftreten, die Ausbreitung von Krankheiten. Sie verursachen Sauerstoffmangel und minimieren den Bruterfolg. Dazu kommt der viel zu hohe Eintrag von Schad- und Nährstoffen, Hormonen und Pestiziden.

Zur Person

Arno Aschauer leitet seit Juli 2017 das Artenschutz-Team beim WWF Österreich. Der 46-Jährige studierte Biologie und Ökologie und war danach für das Umweltbundesamt und im öffentlichen Dienst tätig.

WWF Österreich

Der World Wide Fund For Nature fordert eine "Biodiversitäts-Milliarde": Was soll mit diesem Geld unternommen werden?
Wir könnten damit neue Schutzgebiete einrichten, nationale Artenschutz-Programme finanzieren und zerstörte Lebensräume großflächig renaturieren - von der Entfernung überflüssiger Querbauwerke in Flüssen bis zur Rettung von Mooren und Wäldern. Was die Politik oft vergisst: Eine intakte Natur ist nicht nur für den Artenschutz, sondern auch für das Weltklima und unsere eigenen Lebensgrundlagen unverzichtbar. Das Artensterben, die Corona-Krise und die Klimakrise sind Symptome der gleichen Krankheit. Daher hilft jeder Euro für den Naturschutz auch unserer eigenen Gesundheit.

Traurige Bilanz

Die Hälfte der rund 500 Lebensraumtypen in Österreich sind derzeit von der Vernichtung bedroht, stark gefährdet, oder gefährdet, so die Bilanz des World Wide Fund For Nature (WWF). Fast ein Drittel der Tier- und Pflanzenarten stehe auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.

Haben Sie angesichts der grünen Regierungspartei (mehr) Hoffnung, dass die Warnsignale nicht mehr weiter umgefahren werden, was Biodiversität und Artenschutz anbelangt?
Alle sind gefordert. Wir nehmen die gesamte Politik in die Pflicht, zumal ein naturverträgliches Leben nur mit einer gesamtgesellschaftlichen Transformation möglich ist.

Wie groß ist Ihre Hoffnung auf Umsetzung eines "Bodenschutz-Vertrags", wie Sie ihn fordern?
Im Schatten der Coronakrise ist der Bodenschutz sträflich vernachlässigt worden, aber immer mehr Menschen spüren die Folgen der Verbauung in ihrem persönlichen Umfeld. Daher muss die Politik endlich konkrete Beschlüsse liefern. Gerade die Coronakrise sollte ein Weckruf sein, intakte Grünräume zu schützen, anstatt rücksichtslos zu verbauen.

Zustand von Lebensräumen und Arten in Österreich
Zustand von Lebensräumen und Arten in Österreich Foto © WWF Österreich

Ist die höhere Besteuerung von SUVs und dergleichen ein Hebel im gesamten Problemfeld, der etwas bringen könnte?
Das ist nur eine von vielen notwendigen Maßnahmen, aber es sollte sich auch das gesamte System dahinter ändern. Sowohl das Steuersystem als auch die Raumordnung müssen ökologischer werden. Naturschutz muss zum öffentlichen Interesse werden, nicht die ständige Verbauung für noch mehr Profit. Jeder einzelne kann und muss mehr tun, aber die Hauptverantwortung liegt bei der Politik. Wir müssen die zerstörerischen Strukturen ändern, um die Wende zu schaffen. Ansonsten wird unser ökologischer Fußabdruck immer größer: Derzeit bräuchte es umgerechnet rund vier Erden, wenn alle Menschen so leben würden wie in Österreich.

Kommentare (11)
sakh2000
7
6
Lesenswert?

Österreich ist ein Land voller Wald!

Der Waldbestand in Österreich wächst jedes Jahr um 3.400 Hektar - das sind 34 km2. Wenn wir nicht so eine aktive Forstwirtschaft hätten würden wir zuwachsen. Natürlich ist der Aufschrei der Großstadtbewohner groß, wenn gewisse Naherholungsgebiete zubetoniert werden. Einerseits wollen die Leute dass (Geschäfte, Unterhaltung, Sportanlagen ... alles muß her) andererseits aber nicht vor meiner Haustür. Fazit ist, wenn man sich in oder in der Nähe einer Großstadt (Speckgürtel) niederlässt, muß man mit solchen Aktivitäten halt rechnen. Wer Wald will, bleibt am Land.

dude
0
4
Lesenswert?

Entweder Sie kennen sich mit Wald aus, sakh,

... oder Sie haben diese Zahl einfach von einer Jubelbroschüre der Landwirtschaftskammer oder der Bundesforste abgeschrieben. Wenn Sie viel im Wald unterwegs sind, oder gar vom Wald leben, dann wissen Sie in welch prekärer Situation dieser ist!!! Trockenheit, Hitze, Käfer lassen die Fichten-Monokulturen dahinsterben. Aber auch diese absterbenden Flächen zählen zu Ihrer angeführten Waldwachstumsstatistik dazu und werden nicht davon abgezogen.
Wie auch immer: man muss kein Bobo aus der Vorstadt sein, um Wald-, Arten- und Naturschutz zu betreiben und zu fordern! Es geht uns alle an und ist überlebenswichtig! Zumindest für uns Menschen!

Jamestiberius
2
4
Lesenswert?

Mhhmm..

Hinkt, was Sie da schreiben: Auch im Stadtgebiet bzw. wenigstens an der Peripherie hat Mensch das Anrecht auf ausreichende Grünflächen bzw. Parks. Es gibt noch etwas zwischen Wäldern und versiegelten Stadtwüsten. Hoffentlich.

bond007
10
4
Lesenswert?

Naja...

Wenn jedes Viecherl Artengeschützt ist, ist esnauch kein Wunder, dass die Bilanz nicht passt.

Jamestiberius
4
10
Lesenswert?

....

"Wenn jedes Viecherl artengeschützt ist" - danke, keine weiteren Frage mehr zu Ihrer Haltung.

47er
2
14
Lesenswert?

Am Mars suchen sie jetzt Spuren von (vergangenen) Leben,

Wenn wir unseren Planeten weiter so rücksichtslos ausbeuten und vergewaltigen, wer wir dann nach uns einmal so wir jetzt dort oben nach Spuren von Leben suchen.

heku49
3
19
Lesenswert?

Ganz richtig...

...sinnvoller wäre es, die Milliarden der Marsmission für den Hunger auf dieser Erde zu verwenden.....und damit auch für eine schützenswerte Umwelt....

RonaldMessics
6
17
Lesenswert?

Über die Generation....

...der jetzt 30 bis 70-jährigen werden in der Zukunft keine guten Worte fallen. Wir sind Ursache, aber wer will das schon hören.

WASGIBTSNEUES
4
20
Lesenswert?

Lebensraum wird zerstört

im Grazer Leechwald entsteht eine Hackschnitzelanlage und dafür mussten schon viele Bäume sterben, mitten im Wald wird Lärm erzeugt und dort wo bisher keine LKW gefahren sind, werden LKW´` s fahren. Das Stiftingtal, bisher eine der 3 Frischluftschneisen für die Stadt Graz wird zur Rennstrecke und mit LKW´s belastet - aber Wurscht - Hauptsache ein paar verdienen damit

Jamestiberius
1
18
Lesenswert?

Schlimm!

Auch die Wohnbautätigkeit rund um den/im Grazer Leechwald wird immer ruchsloser und zerstörerischer! Das ist Kapital für Generationen, das da zerstört wird. Und allen schauen zu! Ist Graz nicht schon genug zubetoniert und mit Schachtelhäusern verbaut?

heku49
3
26
Lesenswert?

Und es wird weiter nur an Profit gedacht.....

.....siehe Bauvorhaben Hochrindl....!

Unsere Kinder und Kindeskinder werden uns dafür verachten: Warum seit ihr nicht aufgestanden und habt für unsere Zukunft gekämpft?