Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fake News, Klimawandel, Corona"Weltuntergangsuhr" nur mehr 100 Sekunden vor Mitternacht

Die Pandemie habe gezeigt, wie unvorbereitet und unwillig die Länder der Welt und das internationale System sind, wenn es darum geht, globale Notfälle richtig anzupacken.

Die Weltuntergangsuhr steht derzeit auf 100 Sekunden vor Mitternacht
Die Weltuntergangsuhr steht derzeit auf 100 Sekunden vor Mitternacht © (c) AFP (EVA HAMBACH)
 

Führende Wissenschaftler haben die Zeiger der sogenannten "Weltuntergangsuhr" auch in diesem Jahr symbolisch auf 100 Sekunden vor Mitternacht stehen gelassen. "Die Pandemie hat gezeigt, wie unvorbereitet und unwillig die Länder der Welt und das internationale System sind, wenn es darum geht, globale Notfälle richtig anzupacken", sagte Rachel Bronson, Präsidentin des "Bulletin of Atomic Scientists", am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz.

2018 und 2019 hatte die Uhr jeweils zwei Minuten vor zwölf angezeigt. 2020 hatten die Wissenschaftler die Uhr erstmals symbolisch auf 100 Sekunden vor Mitternacht vorgestellt. Die Gefahr, dass sich die Menschheit durch einen Atomkrieg oder Klimawandel selbst auslösche, sei so groß wie seit Erfindung der Uhr im Jahr 1947 nicht, hatte es zur Begründung geheißen. Deswegen müsse nun in Sekunden, und nicht mehr in Stunden oder Minuten, dargestellt werden, wie nahe die Welt an einer Katastrophe sei.

Als besonders gefährliche Faktoren sehen die Wissenschaftler neben der Coronavirus-Pandemie vor allem die Möglichkeit eines Atomkrieges, den Klimawandel und digitale Falschinformationen an.

Kommentare (10)
Kommentieren
Solo1
6
4
Lesenswert?

Weltuntergang

Lies die Bibel, dann weißt Du es. Gott hat vorhergesagt, dass der MEnsch den Planeten Erde zerstören wird. Gott wird einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, wo es keine Ungerechtigkeit mehr geben wird. Das ist unsere einzige Hoffnung. Wann all das eintreten wird, weiß kein Mensch, nur Gott allein.

paulrandig
0
5
Lesenswert?

Solo1

Sogar, wenn ich das jetzt für bare Münze nähme, gäbe es logische Hürden:
Würde die Vorhersage eintreffen, dass der Mensch die Erde zerstört, zerstörte er sich selbst ja mit. Für wen wäre dann der neue Himmel und die neue Erde?

Solo1
1
0
Lesenswert?

Weltuntergang

Lies Kapitel 21 der Offenbarung, dann hast Du die Antwort!

paulrandig
0
1
Lesenswert?

Solo1

Das ist eher die Vision eines Jenseits als eine Beschreibung der realen Erde. So wie ich das lese, wird die Erde zerstört (nicht von Menschen übrigens), und auf alle, die dabei draufgehen, also alle, folgt die Trennung - je nach Frömmigkeit anscheinend - in brennenden Schwefelsee oder eine erstaunlich konkret beschriebene Stadt, die aus unerfindlichen Gründen sogar eine Stadtmauer hat, obwohl es ja gar keine Gräuel mehr gibt und die Tore eh nie geschlossen werden.
Logik ist anscheinend auch hier Mangelware. Ich höre da lieber auf die Prognosen und Modelle unserer Wissenschaft, die sind für mich wesentlich drastischer.

Solo1
1
1
Lesenswert?

Weltuntergang

Schade, dass Du nicht die Schönheit dieser Texte siehst mit der Liebe unseres Gottes, der alles neu machen wird. Es ist eine Welt ohne Leid und Tod. Das ist für mich tröstend zu wissen, dass dieses Elend dieser ERde einmal vorbei sein wird. Die Wissenschaft steht heute mehr denn je an. Bekommen sie die Pandemie in den Griff? Nein. Niemand spricht darüber, dass Gott uns ein wunderbares Immunsystem gegeben hat, das gegen Viren kämpft. Und dieses ist stark, wenn wir uns an die Ratschhläge Gottes bezüglich Lebensstil und Ernährung halten.

paulrandig
0
1
Lesenswert?

Solo1

Also, ich finde Texte, in denen Gliedmaßen abgehackt werden, die Leute in brennenden Schwefel geschmissen werden oder von einem künftigen Schwiegersohn gefordert wird, einen Berg Philistervorhäute als Trophäen zu bringen um die Tochter zu kriegen, nicht wirklich "schön".
Welt ohne Leid und Tod? So wie beschrieben - eher nicht. Und ja - auch wenn es nur die "Bösen" erwischt, habe ich trotzdem Mitleid mit ihnen.
Sorry, ich bin da eher auf der humanistischen Seite. Wem allerdings der Glaube hilft ein guter Mensch zu sein, dem das Wohl der Allgemeinheit wichtig ist, der versucht, Konflikte zu lösen und die Welt ein wenig besser zu hinterlassen als er sie vorgefunden hat, dem will ich seinen Glauben auch nicht vermiesen. Jedem das Seine. Peace.

fastlife
1
2
Lesenswert?

...

haha auf die antwort bin ich auch gespannt Solo1 xD

fastlife
0
2
Lesenswert?

...

Ja dir auch an guten morgen.. +facepalm+

Ifrogmi
3
2
Lesenswert?

So ein Schwachsinn...

Erstens geht "die Welt" nicht unter, nicht einmal die Erde, zweitens haben unsere vorfahren bereits vor zehntausenden Jahren die Eiszeit überlebt.
Wir haben offenbar zuwenig Krieg und elend und brauchen dringend eine elementare Bedrohung wie die sektierer des Mittelalters.

paulrandig
0
1
Lesenswert?

Ifrogmi

Die Eiszeit war nicht überall. Was sie bei uns unbewohnbar machte, war in heutigen Wüstengebieten dafür umso lebensfreundlicher. Der Mensch wanderte mit dem erträglichen Klima über Jahrtausende einfach mit.
Vor 74.000 Jahren gabe es allerdings eine Katastrophe - manche meinen, es war ein Vulkanausbruch -, der der allergrößte Teil der Menschheit zum Opfer fiel. Nur einige tausend überlebten.
Es gibt mit dem Atomwaffenarsenal ein Werkzeug, das um ein Vielhundertfaches verheerender ist als der Ausbruch eines Supervulkans. Es kann alle Menschen töten und den gesamten Planeten tödlich verstrahlen. Damit kann kaum eine Naturkatastrophe mithalten. Ganz sicher keine, die vielleicht schon von Menschen überlebt wurde.