AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tod durch ErtrinkenÖsterreich liegt unter dem EU-Schnitt

Die niedrigsten Opferzahlen gibt es tatsächlich in Italien und Malta.

THEMENBILD: ER�FFNUNG DER BADESAISON IM SALZBURGER VOLKSGARTENBAD
© (c) APA/BARBARA GINDL
 

In der EU sind im Jahr 2016 5.537 Menschen ertrunken. Der EU-Durchschnitt lag bei 1,1 Todesfällen pro 100.000 Einwohnern, geht aus Daten der EU-Statistikbehörde Eurostat vom Freitag hervor. Innerhalb der Mitgliedsstaaten gibt es gravierende Unterschiede: Während in Österreich 0,7 Menschen pro 100.000 Einwohner ertrunken sind, waren es in Litauen 6,5.

Als Todesfälle durch Ertrinken werden in der Statistik solche gezählt, die in einer Badewanne, einem Schwimmbecken oder in natürlichem Wasser passiert sind. Mit Ausnahme von Luxemburg sind in allen Ländern mehr Männer als Frauen ertrunken.

Niedrigste Raten in Italien und Malta

Den Höchststand von 6.090 Todesfällen gab es im Jahr 2013. Seither sei die Zahl der Toten durch Ertrinken laufend gesunken, so Eurostat. Neben Litauen kam es auch in Lettland (6,1), Rumänien (3,2) und Estland (3,1) zu vielen Toten durch Ertrinken. Die niedrigsten Raten wurden in Italien, Malta und Portugal verzeichnet. Dort gab es im Jahr 2016 je 0,4 Todesfälle pro 100.000 Einwohner.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ichbindermeinung
1
3
Lesenswert?

Kinderbeihilfe nur mehr weiter zahlen wenn Schwimmkurzabsolvierungsnachweis

Kinderbeihilfe nur weiter auszahlen wenn ein Schwimmkursabsolvierungsnachweis beigebracht wird; Offenbar geht es in dem Land nicht anders

Antworten
Sam125
0
4
Lesenswert?

Tod durch ertrinken! Bitte geht doch mit euren Kindern zum Schwimmkurs!So schaut

es aus mit der Verantwortung, dem eigenen Kind gegenüber!Alles was nicht vom Staat als"Pflicht" verordnet wird somit der Staat die Verantwortung hätte,wird einfach ignoriert!Die Eigenverantwortung dem eigenen Kind gegeüber wird anscheinend, als nicht mehr Zeitgemäß abgetan!Egal ob es sich um das Impfen handelt, oder beim Sport, oder auch auf dem Schulweg und der Straße! Die Verantwortung dem eigenen Kind gegenüber, haben die Eltern allein und sie sollten sich niemals darauf verlassen, dass eh die anderen Leute, auf ihre Kinder aufpassen, denn genau diese Mitmenschen könnten im selben Augenblick auch abgelenkt sein und es hilft dann dem Kind die Schuldfrage in vielen Fällen nichts mehr! Eltern, passt auf eure Kinder auf und verlasst euch nicht darauf,dass eh die anderen Leute aufpassen und sie, wenn was passiert automatisch die ganze Schuld am Geschehen bekommen! Denn wenn was passiert, hilft dem verletzen, oder sogar getöteten Kind absolut nichts mehr!!

Antworten