Renault Kangoo und Mercedes Citan auf JapanischDer Nissan Townstar geht an die Steckdose

Mit dem Nissan Townstar erblickt nach dem Mercedes Citan der zweite Klon des Renault Kangoo das Licht der Welt. Bei der Gelegenheit taufen die Japaner auch gleich alle leichten Nutzfahrzeuge auf neue, alte Namen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Nissan Townstar ist der Technikbruder von Renault Kangoo und Mercedes Citan © Nissan
 

Man muss schon recht genau hinschauen, aber dann erkennt man die grundlegenden Ähnlichkeiten zu den Plattformgeschwistern Renault Kangoo und Mercedes Citan. Der Nissan Townstar entspringt als dritter Spross der Zusammenarbeit zwischen der französisch-japanischen Allianz und deren CMF-CD-Plattform mit den Stuttgartern.

Townstar also – vom NV200 oder dem Evalia ist keine Rede mehr, auch die Namen der größeren Nutzfahrzeuge sind Geschichte. Der größte Transporter NV400 hört künftig wieder auf den Namen Interstar, der mittelgroße NV300 wird erneut zum Primastar. Nissan hat die Palette seiner leichten Nutzfahrzeuge also umbenannt.

Das Cockpit besteht aus einem Acht-Zoll-Touchscreen und der zehn Zoll großen digitalen Instrumentenanzeige Foto © Nissan

Nach diesem kleinen Exkurs in die Sternenkunde wieder zurück zum Auto selbst, das in zwei Längen mit fünf bis sieben Sitzen zu haben sein wird. Wie seine beiden Mitstreiter auch, wird es den Townstar sowohl mit Verbrennungsmotor – ein Benziner mit 1,3 Litern Hubraum und 130 PS – als auch rein elektrisch geben.

Herzstück ist dabei eine Batterie mit einer Kapazität von 44 kWh, die eine Reichweite von bis zu 285 Kilometern möglich machen soll und sowohl Gleich- als auch Wechselstrom verdauen kann. Der Elektromotor leistet bis zu 90 kW und 245 Newtonmeter Drehmoment.

Als Hochdachkombi hat der Townstar bis zu 775 Liter Laderaum Foto © Nissan

Obligatorisch sind die beiden Ausführungen als ziviler Hochdachkombi mit bis zu 775 Litern Laderaum und verplankter Kastenwagen, die beide mit seitlichen Schiebetüren vorfahren. Am Heck finden sich je nach Modellvariante eine nach oben öffnende Heckklappe oder asymmetrisch geteilte Flügeltüren.

Für den gewerblichen Arbeitsalltag bringt der Townstar einen bis zu 3,9 Kubikmeter großen Laderaum, bis zu 800 Kilogramm Zuladung und eine Anhängelast von bis 1500 Kilogramm mit.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!