E-Autos scheiden dabei nicht besser abBald mehr Feinstaub von Abrieb als aus Abgasen in der Luft

Abrieb von Bremsen, Reifen und Straßen bei Autos sollen bald mehr Feinstaub verursachen als die Abgase aus dem Auspuff.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© blende11.photo/stock.adobe.com
 

Der Abrieb von Bremsen, Reifen und Straßen wird schon bald die Auspuffabgase als Hauptverursacher von Feinstaub im Verkehr ablösen, dies stellt eine am Montag präsentierte OECD-Studie fest. Schwere Elektrofahrzeuge mit langer Batteriereichweite könnten dieses Problem sogar verstärken, hieß es am Montag in einer Aussendung.

Wenn Maut-Gebühren die Schadstoffemissionen des Straßenverkehrs senken sollen, dürfen Elektrofahrzeuge nicht außen vor bleiben. Zu diesem Schluss kommt die OECD-Studie "Non-exhaust Particulate Emissions from Road Transport: An ignored Environmental Policy Challenge". Der Gesetzgeber sollte den Autoren zufolge Emissionen aus Abrieb genauso in den Blick nehmen wie Abgasemissionen, und zwar für alle Fahrzeugtypen.

Maßgeblich sollten dabei Merkmale wie Fahrzeuggewicht oder Reifenbeschaffenheit sein. Im Vordergrund sollten zudem Maßnahmen stehen, die auf kürzere Fahrstrecken hinwirken, die Zufahrt in städtische Zonen beschränken und Anreize für öffentliche Verkehrsmittel, Fahrradfahren und Zufußgehen schaffen.

Feinstaub wird mit akuten Atemwegsinfektionen, Lungenkrebs sowie chronischen Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Zusammenhang gebracht. Der Straßenverkehr ist in städtischen Räumen für durchschnittlich ein Viertel der besonders gefährlichen Feinstaubemissionen vom Typ PM 2,5 verantwortlich. Doch nur für die Feinstaubemissionen aus Abgasen gelten Grenzwerte.

Kommentare (34)
8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
10
1
Lesenswert?

Wieder Thema "Auto"

Welches Fahrzeug man fährt, hat auch bei der Stellensuche/Bewerbung/
Vorstellungsgespräch GROßE Bedeutung: Z. B wurden bei einem Vorstellungsgespräch
die Arbeitsuchenden nur so "nebenbei" gefragt, welche Marke betr. Auto sie fahren.
Wenn als Antwort: PKW mit Stammhaus München, Ingolstadt oder Zuffenhausen
kam, war sofort klar, dieser Bewerber scheidet aus, auch wenn er für diese
Stelle in puncto Qualifikation genau entsprochen hätte! Richtig so! Eine
solche Entscheidung muss Vorbildwirkung bringen und ist nur zum KOPIEREN.

Carlo62
0
1
Lesenswert?

Selten einen so blöden Kommentar gelesen!

Welchen Unterschied macht ein gebrauchter BMW oder Audi um 5.000 Euro zu einem gebrauchten VW um 5.000 Euro? Außerdem hast Du Stuttgart vergessen! 🤣

8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
8
0
Lesenswert?

Wurde schon "bewertet"

der Beitrag von meiner Wenigkeit - schön und Danke sehr . Solche Entscheidungen
betr. Personalaufnahmen verdienen den Alfred Nobel Preis - schönen Abend.

Pablo63
28
5
Lesenswert?

Feinstaub aus Abgasen geringer als aus Abrieb? Wurde der 1. April vorverlegt?

Hat ein Redakteur der KZ die €27,-- Studie der OECD überhaupt gelesen? Glaube kaum! "Non-exhaust emissions" kann man auch aus dem Abrieb von Schuhsohlen und Fahrradreifen oder beim Teppichklopfen messen. Für Umwelt und Klima ist Elektromobilität derzeit die beste technische Lösung. Dazu gibt es hunderte einwandfreie Studien welche die KZ zitieren sollte. Mit der Mobilitäts- und Energiewende wird es zu keinen nennenswerten Emissionen mehr kommen. Erst wenn der letzte Stinker von unseren Straßen verschwunden ist wird die Welt eine bessere sein.

scionescio
7
15
Lesenswert?

@Pablo63: "Für Umwelt und Klima ist Elektromobilität derzeit die beste technische Lösung"

Du verbreitest kontrafaktischen Unsinn, der auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer wird!

8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
3
2
Lesenswert?

Ich weiß

dass in Bälde der Herr "ich weiß, dass ich nichts weiß" ( auf DE übersetzt) keine
Antwort mehr bekommt und plädiere hiemit hier höflichst, seine Zeilen in
Zukunft gar nicht mehr zu lesen - ergo keine Reaktion abgeben, was dann
keine "tumulus" Bewertungen nach sich ziehen wird.

Pablo63
13
3
Lesenswert?

@Scio: Abgasreinigungen werden ab 10 Grad Celsius plus abgeschaltet

um den Verbrennungsmotor nicht abzustechen. Die Sauerei geht munter weiter und tausende Kinder sterben an Asthma. Einfach Nachdenken.

scionescio
4
6
Lesenswert?

@Pablo: und ich dachte immer, dass die Abgasreinigungen höhere Temperaturen brauchen um zu funktionieren und ein Problem bei niedrigen Temperaturen haben und da teilweise runtergefahren werden dürfen (ist so gesetzlich geregelt) ...

... so kann man sich irren - oder hast du am Ende Null Ahnung was du daherplapperst und verbreitest nur unverstandene Fake News aus der Fanboy-Echokammer?

Miraculix11
3
6
Lesenswert?

Das kann jeder nachlesen

Suche OECD und
Non-exhaust_Particulate_Emissions_from_Road_Transport.
Der Kleine Zeitung Bericht gibt das richtig wieder was darin steht.

melahide
2
7
Lesenswert?

Wird

Auch nicht besser dass jetzt alle Elektro-SUVs bauen. Wenn man individuell fahren will kann man das auch in kleineren Gefährten tun. Leider gehört aber zur Mobilitätswende auch eine Wohnwende dazu.

Die Menschheit hat sich immer so organisiert, dass es ein „Zentrum“/Marktplatz, Betriebe und in einem Ring herum Wohnhäuser gab. Alles schön kompakt

agierlin
7
13
Lesenswert?

Ziemlich tendenziös

Sowohl die OECD Studie als der Artikel sind tendeziös:
voll von "könnten ..." wie in einem Boulevardblatt.
Und weil endlich Abgase zurückgehen, wird jetzt halt der nächste Verursacher von Feinstaub vermehr sichtbar werden, es aber nicht das e-Auto, sondern das Auto.
warum sollte ein e-auto auch weniger Abrieb verursachen.

tomtitan
5
5
Lesenswert?

Individualverkehr einschränken und

in den Städten die Straßen viel öfter nassreinigen.

eadepföbehm
5
21
Lesenswert?

Die Problemlösung ist eben nicht die Wahl des Antriebessystems,

sondern eine massive Reduktion des motorisierten Individualverkehrs.
Ein E-Auto bringt ja neben der Luftverschmutzung auch hinsichtlich der Platzaufteilung des öffentlichen Raumes keine Vorteile. Die sind genauso Stauverursacher und verbrauchen viel Raum für Parkplätze.

fwf
1
30
Lesenswert?

Ist doch genial

Da kann man doch gleich wieder eine neue Steuer auf Reifen und Bremsbeläge einführen !

Mezgolits
22
1
Lesenswert?

Reifenabrieb

Vielen Dank und meine Frage mit Antwort: Welche Kfz verursachen den größten
Reifenabrieb? Ich meine: Kfz mit mechanisch angetriebener und zuschaltbarer
Antriebsachse, weil auch bei mechanisch abgeschalteter Antriebsachse - die
abgeschaltete Antriebsachse angetrieben wird - allerdings nicht von innen,
sondern von außen = bei einem zuschaltbaren Vorderachsantrieb, wird die
abgeschaltete Vorderachse, über die Straße, von der Hinterachse angetrie-
ben und je mehr Rollwiderstand von der Vorderachse - umso größer der
Reifenabrieb + Treibstoffverbrauch der mit mehreren zuschaltbaren
Antriebsachsen und ungleich großen Räder noch weiter zunimmt.
Stefan Mezgolits, Erfinder und ehemaliger Lm + Kfz-Mechaniker

styrianprawda
37
7
Lesenswert?

Fahrleistungsabhängige Abgabe

An einer "fahrleistungsabhängigen Abgabe für jede Fahrt auf einer öffentlichen Straße" (= Maut) führt kein Weg vorbei.
Wobei der Tarif variieren muss, je nach Länge der Fahrtstrecke, Ort und Zeit.
Damit wird z.B. die Fahrt ums Eck zum Zigarettenkauf exorbitant teuer.

Diese Abgabe darf jedoch nicht zusätzlich zu bestehenden Steuern/Abgaben (in Ö motorbezogene Versicherungssteuer) eingehoben werden, sondern soll diese ersetzen. Und zwar in einem Ausmaß, dass Lenker*innen mit Fahrleistungen bis zur durchschnittlichen Jahresfahrleistung weniger zahlen, alle, die sie überschreiten, hingegen mehr.

scionescio
17
27
Lesenswert?

In Deutschland geht man von ca. 110.000 Tonnen Reifenabrieb aus (ca. 55 Millionen Reifen werden pro Jahr verkauft) ...

... beim absurden Reifenverschleiß der BEVs (durch das höhere Gewicht beim Bremsen, Beschleunigen und Rekuperieren) wird die Feinstaubbelastung natürlich noch zunehmen - vermutlich deshalb dürfen die BEVs bei IG-L 100 auch 130km/h fahren ... damit sie extra viel Feinstaub produzieren!

Bertram Gloeckner
5
3
Lesenswert?

absurder Reifenverschleiß der BEV :-)

Gut das meine Reifen mit einem BEV jetzt doppelt so lange halten als zuvor mit der Diesel-Heckschleuder! Echt ein absurder Reifenverschleiß!

scionescio
2
3
Lesenswert?

@Bertl: du hast als Einziger ein Wunder-BEV erwischt oder schleichst mit 80km/h durch die Gegend ...

... bei der Geschwindigkeit halten alle Reifen doppelt solange - die Schlechteren (in Bezug auf Bremsweg und Traktion) sogar noch mehr, weil sie "härter" sind.

Bertram Gloeckner
0
0
Lesenswert?

Nein ich schleiche nicht!

Aber anscheinend hab ich wirklich ein Wunder BEV oder du verzapfst wie immer nur deinen Schwachsinn!
Vl nutz ich auch nur nicht immer das ganze Drehmoment beim Losfahren, man muss die 4sek 0-100 nicht jedes mal nützen.
Gesamtverbrauch 19,2kWh/100km auf 61.000km, im Schleichmodus brauch ich grad mal 13kWh/100km
Reifensatz altes Fahrzeug, Hinterradantrieb 12.000km/Jahr
2 Saisonen dann war Winter wie auch Sommerreifen durch = 12.000km pro Satz Reifen
Jetzt AWD Sommerreifen hielten 22.000km und die Winterreifen halten gerade 25.000km und werden diesen Winter noch reichen!

Miraculix11
0
4
Lesenswert?

Was glaubst was die Industrie sich überlegt....

...wenn sie langsam fahrende Autos mit Reifen ausstattet? Sie geben das Billigste drauf und Die Kunden freuen sich auch noch :-)

schadstoffarm
16
10
Lesenswert?

Scio

Die Zukunft in manifestation des Mirai ist schwerer als ein Tesla. Das ist aber wurscht weils kein Tesla ist.

scionescio
15
19
Lesenswert?

@ArmerSchadstoff: deine Behauptung ist wie üblich falsch ...

... ein vergleichbares Model S ist gut 200kg schwerer und hat nicht einmal die halbe Reichweite (im Winter in der Realität nicht einmal ein Drittel)!

Bertram Gloeckner
5
2
Lesenswert?

nicht vergessen,

den Weg zur Wasserstofftankstelle, bei mir wären das 65km hin und 65km zurück.
6,3kg Tankinhalt 1,2kg/100km = 525km Minus 130km=
395km Reichweite für €59,85 --> €15,15/100km 😂 und nebenbei noch Zeit verschwenden um nach Graz zu fahren wo die nächste H2-Tankstelle ist^^

Mirai 1850kg bei 4,89m Länge
361Liter Kofferraumvolumen 🤦🏻‍♂️

Model S 2000kg bei 4,98m Länge
745-1795Liter Kofferraumvolumen 🤷🏼‍♂️

Model 3 1850kg bei 4,69m Länge
540Liter Kofferraumvolumen 👌🏻

scionescio
3
3
Lesenswert?

@Bertl: du verbreitest wieder einmal Unwahrheiten ...

... das offizielle Kofferraumvolumen des Model 3 beträgt 425 Liter.
Man muss allerdings auch wissen, dass das Model 3 einen normalen Kofferraum hat, darunter einen kleineren Kofferraum (allerdings schon voll mit den Ladekabeln) und auch im Vorderwagen einen kleinen Kofferraum (Frunk) - zusammen mit der sehr hohen Ladekante und der kleinen Kofferraumöffnung bedeutet das wie bei Tesla üblich, dass man am Papier Ahnungslose damit ködern kann, aber im echten Leben nichts Größeres transportieren kann - außer du schneidest es in drei passende Teile;-)

Bertram Gloeckner
2
1
Lesenswert?

Ach was

Im Frunk hab ich gar keine Ladekabel, die sind im hinteren Unterboden bei mir, immerhin ist auch der Ladeanschluß hinten und jedesmal alles von vorne zurück tragen ist mir zu blöd. Vorne kommt der Einkauf rein 😉
Ändert nichts das das Schlachtschiff Mirai viel weniger Kofferraumvolumen hat, teurer in der Anschaffung wie auch im Unterhalt ist und der Reichweitengewinn verschwindent gering ist!^^

 
Kommentare 1-26 von 34