Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EU-Klimaziele 2030Aus für Verbrennungsmotor und private Pkw?

Sind die für 2030 geplanten EU-Klimaziele das Ende für den Verbrennungsmotor und den privaten Pkw? Hintergründe und Analyse zum Thema, das alle bewegt.

© Markus Mainka/stock.adobe.com (Markus Mainka)
 

Am 1. Jänner 2021 soll trotz Coronakrise wie geplant Stufe 1 der türkis-grünen Steuerreform starten, wie aus dem Umweltministerium bestätigt wird. Das soll neben dem Ende des Tanktourismus, der bisher dem Finanzminister jährlich hunderte Millionen Euro brachte, jedoch rund ein Viertel der Straßenverkehrsemissionen verursacht, auch Änderungen bei der Normverbrauchsabgabe, bei „Dienstwagenprivileg“ und Pendlerpauschale bringen. Genauere Angaben werden nach der Wien-Wahl erwartet.

Kommentare (77)

Kommentieren
Expat
0
6
Lesenswert?

Die fähigsten Politiker sitzen in der EU Kommission

Jetz wird mir auch klar warum Ursula von der Leyen nach Brüssel weggelobt wurde.

reitersigi
0
13
Lesenswert?

lückenloser Riegel

wie darf man sich diesen Riegel vorstellen ? Alle Pendler aussperren ? Landbevölkerung zwangsweise nach Graz umsiedeln ? Meiner Meinung nach müsste Wirtschaft und Industrie im ländlichen Raum gefördert werden, dass man nicht pendeln braucht. Das wird aber seit Jahrzehnten diskutiert und leider wird da nichts draus, im Gegenteil, in der Obersteiermark ist ja wieder ein Betrieb mit 100 Beschäftigten abgewandert.

Ragnar Lodbrok
10
7
Lesenswert?

viele ziehen auf`s Land, weil die Luft dort so gut ist und es so schön grün ist...

aber jeder muss seinen Hintern im eigenen Auto dann wieder in die Stadt karren um der Arbeit nachzugehen!
Graz?
tagtäglich über 100.000 Pendlerautos rein in die Stadt und am Nachmittag wieder raus aus der Stadt.
Hier muss die Politik einen Riegel vorschieben! Aber einen lückenlosen

melahide
2
9
Lesenswert?

Aber

wenn sie sich darüber Echauffieren melden sich erst wieder kritische Stimmen: „und dann sollen wir alle in Plattenbauten wohnen“. Leider haben wir unsere Nahversorgerstruktur aufgegeben. Nahe Arbeitsplätze und nahe Versorgung sind damit vom Tisch... und jeder nutzt das Auto. Schauen sie auch mal auf den Grazer Verkehr wenn Ferien sind ... da ist nichts los, weil die Grazer ihre Kinder auch alle mit dem Auto zur Schule fahren.

Das ist aber kein Stadt Problem. Als Kind, bin im Dorf aufgewachsen, gingen wir zu Fuß, kamen mit dem Rad, und wer weiter weg wohnte mit dem Bus. Der wurde zumeist von einem regionalen Busunternehmer betrieben. Heute geht die Zufahrtsstraße zur Schule mit Autos fast über ...

pesosope
4
16
Lesenswert?

Komisch, kein einziger Klimaexperte und kein einziger Politiker haben bisher oder jemals versprochen, dass durch die vielen und teuren Maßnahmen verhindert wird

Und so muss ich halt in die Vergangenheit blicken und da sehe ich, immer ohne Zutun des Menschen, viele Katastrophen durch den Klimawandel, im speziellen die Eiszeiten. Aber genau die möchte ich ganz sicher nicht, aber warum soll ich dann zahlen, wenn es ja gar nicht aufzuhalten ist? Oder glauben die Politiker gar wirklich, dass eine natürliche Selbstverständlichkeit, die es seit rund 3,5 Mrd. Jahren gibt, aufzuhalten ist?

makhe
7
40
Lesenswert?

Leider gibt es keine wirklichen Alternativen

zu den Verbrennungsmotoren. Die E-Mobilität ist eine reine Ökolüge wenn man sich die Energiebilanz vom Beginn der Herstellung bis zur Entsorgung ansieht. Dies wird auch in internationalen Studien bestätigt.
Noch dazu kommt, je größer die Reichweite, desto größer der benötigte Energieaufwand zur Herstellung der Akkus.
Sinnvoll wäre es daran zu forschen wie man den Treibstoffverbrauch bei Verbrennern drastisch reduziert.
Nur auf E-Mobilität zu setzten ist ein wenig kurzsichtig.

franki20
5
8
Lesenswert?

Studien E-Auto

Bitte einen link zu den internationalen Studien die diese Energiebilanz bestätigen.

melahide
4
3
Lesenswert?

Die

Studie interessiert mich auch! Ist die von gleichen Autor der laut Studie keinen Klimawandel erkennt?

SagServus
6
2
Lesenswert?

Bitte einen link zu den internationalen Studien die diese Energiebilanz bestätigen.

Ich schmeiß 5€ in den Topf und setze auf die Studie aus Schweden.

franki20
3
6
Lesenswert?

Schweden Studie

Meinen Sie die 2017er Studie welche die Autoren 2 Jahre später selbst korrigiert haben? 😀

SagServus
3
1
Lesenswert?

...

Genau die.

Ist normalerweise immer die Studie Nummer 1 die in solchen Fällen herangezogen wird.

SagServus
19
15
Lesenswert?

Die E-Mobilität ist eine reine Ökolüge wenn man sich die Energiebilanz vom Beginn der Herstellung bis zur Entsorgung ansieht.

Und der Sprudel kommt aus der Zapfsäule oder?

Expat
2
11
Lesenswert?

Und der Sprudel kommt aus der Zapfsäule oder?

Richtig, genau so wie der Strom für die Mobilität aus der Steckdose kommt. 😉

DavidgegenGoliath
4
34
Lesenswert?

Eine kleine elitäre Minderheit,

will der Mehrheit=Bevölkerung vorschreiben, wie sie zu leben hat! Nein, danke!

melahide
7
5
Lesenswert?

Jo

genau! Da lass ma und lieber von Wirtschaftskonzernen, Werbung, Modelobby usw Vorschreiben wie wir leben!!

Dabei ist es so einfach: Lebe so, dass du am wenigsten Schaden anrichtest. Dann braucht keiner was Vorschreiben

umo10
21
14
Lesenswert?

Langsam

Es werden sowieso nur mehr Elektroautos gebaut. Die Herstellung ist vieeel unkomplizierter und billiger. Diesel u Benzin werden noch lange fahren, nur keine neuen ab 2030

Stefan123
4
45
Lesenswert?

WAHNSINN

Super, wir bringen die europäische Wirtschaft um und am Klima wird sich nichts verändern.
Veränderungen sind nur im Gleichschritt mit allen Ländern (China, Indien, Japan, USA, usw. ) möglich.
Europa erzeugt ca. 8% des weltweiten CO2.
Wenn wir um 50% reduzieren, sind die Auswirkungen aufs Klima nicht spürbar.
Also müssen wir es in Verhandlungen schaffen, alle ins Boot zu holen!

huckg
22
10
Lesenswert?

Alle ins Boot holen ist gut

Dazu müssen wir aber schon im Boot sein...
Länder wie Indien, China und auch Afrika sind noch weit, sehr weit vom CO2 Ausstoß je Einwohner - und darum geht es - von Europa entfernt. Die wollen erst unseren Standard erreichen!
Wie wollen wir anderen Menschen vorschreiben ihren CO2 Ausstoß zu senken wenn wir viel mehr erzeugen wie sie? Welche Legitimation haben wir uns aufzuspielen und Anderen unseren Lebensstandard abzusprechen.
Wir in den westlichen Industrienationen haben die Möglichkeit und auch die Chance Veränderungen zu bewirken, hier bei uns und in weiterer Folge "das Konzept nachhaltiger Lebensführung", aufbauend auf alternativer Energie in die Welt zu tragen. Diese Chance haben Entwicklungsländer eben nicht.
Und außerdem kann nur dadurch unsere Lebensqualität und unser Lebensstandard für unsere Kinder gesichert werden. Sowohl im Ökologischen als auch im Ökonomie Sinn.

feringo
0
5
Lesenswert?

@huckg : keine Vorschreibung

huckg, bitte, lesen Sie, was Stefan123 geschrieben hat: nichts von Vorschreibung sondern "..in Verhandlungen schaffen.." also durch Überzeugen andere Staaten zur Einsparung überreden.
Dass wir selber in Richtung CO2-Einsparung etwas tun, finde ich in Ordnung, aber wenn, dann umfassend. Da gehört jeder Verbrennungsmotor berücksichtigt, nicht nur der im Auto. Und es gilt aufzupassen, damit nicht ein neues Schadloch entsteht.

Stefan123
0
12
Lesenswert?

Leider nein

China stößt pro Kopf nahezu gleich viel aus wie Österreich!!
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_CO2-Emission_pro_Kopf
Amerika doppelt soviel wie Österreich!
Japan 20% mehr als wir!!

huckg
10
1
Lesenswert?

Chinas CO2 Ausstoß stammt aber nicht aus dem privaten Konsum

Die Zahlen sind aber nicht vergleichbar: Chinas CO2 stammt zum größten Teil aus der Produktion von Exportgüter die wiederum von uns konsumiert werden!
Damit müsste der CO2 Ausstoß den Konsumenten in Europa, USA und anderen westlichen Ländern zugerechnet werden.
Ein Beispiel zum Thema Mobilität: In Österreich kommen auf 1000 Einwohner ca 500 private PKW, in China nicht mal 100. Über dem Daumen gerechnet, erzeugt sich in unserem Lebensstil aus dem privaten PKW Verkehr somit eine fünfmal höhere CO2 Belastung je Einwohner. (Zweiräder Mal nicht mitgerechnet - sind in Chinas Großstädten aber nur mehr elektrisch erlaubt)

Stefan123
1
14
Lesenswert?

Hier wiederspreche ich klar

... wenn dies als Ausrede dient, dann kann ich Ihnen nur sagen, dass die Stahlfertigung in Österreich um ca. 60% weniger CO2 verursacht, wie diese in China!
Für die Exporte werden Frachter eingesetzt die mit extrem giftigen Schweröl betrieben werden, welches extrem viel Schwefel ausstößt.
China stillt seinen Hunger über unzählige Kohlekraftwerke.
Würde CO2 einen fairen Wert haben, so würde sich die Produktion in Europa auch rechnen!!
Wir dürfen jedoch nicht die Wirtschaft in Europa einseitig belasten. Alles muss im Gleichschritt erfolgen!

huckg
7
0
Lesenswert?

Ausrede wofür?

Selbstverständlich ist China einer der größten Verursacher von Treibhausgasen. Selbstverständlich ist die schmutzige Kohlen Energie mit der China seine Wirtschaft betreibt zu verurteilen. Und selbstverständlich ist Alles zu unternehmen, damit Europas Wirtschaft Konkurrenzfähig bleibt und Produkte nicht mit schmutzigen Schiffen um die halbe Welt transportiert werden muss.
Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Und ja, ein weltweiter echter CO2 Preis kann ein Weg für eine Umsteuerung zu weltweiter sauberer Produktion sein.
Nur das Alles kann der einzelne Bürger nicht beeinflussen, da ist die Politik an der Reihe. Was wir können: Unseren eigenen Lebensstil ändern! Und hier haben wir (auch im Bereich Mobilität) viel zu tun. Da brauchen wir nicht nach China oder Indien schauen ...

reitersigi
4
30
Lesenswert?

Das sind in der EU Staaten mit sehr hohem Atomstrom-Anteil.

wenn ich das richtig lese, subventionieren wir dann Staaten mit Atomkraftwerken. Könnten wir dann nicht unser eigenes Atomwerkerl wieder aufsperren ? Irgendjemand muss ja noch einen Schlüssel haben

pescador
6
68
Lesenswert?

.

Man darf nicht übersehen, dass Mobilität mit vielen Wirtschaftsbereichen verwoben ist. Man sollte nicht so kurzfristig so drastische Maßnahmen setzen, um der ohnehin geschwächte Wirtschaft nicht noch mehr Steine in den Weg zu legen.
Von Verboten bzw. hohen Treibstoffpreisen wären viele Sparten der Wirtschaft betroffen. Von der Gastronomie, Freizeit- und Veranstaltungsparte, Transportwesen bis hin zum breiten Konsum würden sich solche Maßnahmen sehr negativ auswirken.
Man muss zuerst leistbare und vernünftige Alternativen anbieten. Erst dann kann man über Verbote und Besteuerung reden.

huckg
54
13
Lesenswert?

Angst vor Veränderung?

Richtig ist, dass die Mobilität mit vielen Wirtschaftsbereichen verwoben ist. Vergessen hast du dabei aber, dass Mobilität nicht unbedingt Individualverkehr mit Verbrennungsmotoren bedeutet.
Die globale (Automobil)Wirtschaft ist im Wandel, je länger wir an Altem, Überholtem festhalten, desto schlimmer wird das Erwachen - besonders für die europäische Wirtschaft.
Unseren Kindern und Enkel gegenüber ist es unverantwortlich zu warten, denn mit jeder Tonne CO2 die wir ausstoßen wird ihre Umwelt, ihre Zukunft ein Stück mehr zerstört. UNWIDERRUFLICH!
UNUMKEHRBAR! Wer das nicht kapiert bzw. Ignoriert soll das dann Mal seinen Kindern und Enkel erklären: "
Uns war die "Wirtschaft" (unser damaliges Luxusleben, - wird hatten ja alles, die Umwelt war noch in Ordnung) einfach mehr Wert! Die Zukunft? Das ist jetzt euer Problem!"

 
Kommentare 1-26 von 77