Analyse Bitcoin: So wurde aus dem Anarcho-Traum ein Spekulationsgut

Analyse. Bitcoin hätte das Gegenkonzept zum zentral kontrollierten Notenbank-Geld sein sollen. Die Technologie scheitert an der eigenen Beliebtheit. Übrig bleibt ein Spekulationsgut.

Bitcoin
© 
 

Warum entscheiden superreiche Finanzmanager in Glaspalästen über Zinsen oder die Menge an Bargeld? Warum liegt die Macht über Währungen bei den Notenbanken und nicht bei jenen Menschen, die ihr hart verdientes Geld in den Wirtschaftskreislauf bringen und so für Stabilität und Wachstum sorgen? Sollten nicht diejenigen die Kontrolle über das Geldsystem haben, die tagtäglich mit Euros, Dollars oder Yen ihre Einkäufe bezahlen? Diese Fragen stellte sich das Hackerkollektiv mit Namen Satoshi Nakamoto und startete nach einem Jahr Arbeit am 3. Jänner 2009 das Bitcoin-Protokoll, eine neue Form einer digitalen Währung. Es ist das Gegenkonzept zum Geldsystem der Notenbanken. Ein intelligentes Verschlüsselungskonzept, die Blockchain, schützt Bitcoin vor Manipulation.

Der Traum jedes Anarchisten

Es gibt keine zentrale Instanz, Überweisungen werden von Tausenden dezentralen Computern durchgeführt. Für die stromintensive Rechenleistung werden die Betreiber des Netzwerks, Miner genannt, mit neuen Bitcoins belohnt. Außerdem ist die Zahl der Bitcoins mit 21 Millionen Stück begrenzt, im Gegensatz zu Notenbanken, die frisches Geld „drucken“ können. Noch sind nicht alle Bitcoins im Umlauf, es entstehen täglich neue, doch spätestens im Jahr 2140 ist damit Schluss. Bitcoin ist damit der Traum jedes Anarchisten, ein System frei von Kontrolle. Kein Staat, keine Politik, die Gemeinschaft bestimmt selbst über die Geldmittel. Bis heute wird diese Idee hochgehalten von den Programmierern, welche Bitcoin weiterentwickeln: Sie sind der Core und sehen sich als Bewahrer des Erbes von Satoshi Nakamoto, als Verteidiger dieses ultraliberalen und unkontrollierten Systems.

Lexikon

Bitcoin ist nicht die einzige, aber die wichtigste Kryptowährung der Welt.

Kryptowährungen sind digitale Handelsgüter, die ein dezentrales, verschlüsseltes Transaktionssystem haben.

Die Blockchain ist eine Datenbank, die auf Tausenden Computern weltweit installiert ist. Transaktionen werden in Blöcken gespeichert, die kryptografisch verkettet ist.

Der Stromverbrauch für das Errechnen der Blöcke ist extrem. Alleine das Bitcoin-System verbraucht so viel Strom wie die gesamte Slowakei.

Doch Bitcoin ist nicht nur der Traum der Anarchisten, er ist auch das Ideal des neoliberalen Kapitalismus. Ein Wirtschaftssystem bar jeglicher staatlicher Eingriffe, die einzig wirklich freie Marktwirtschaft. Minern und Wechselstuben, die Euro und Dollar gegen Bitcoin tauschen, geht es weniger um Ideologie denn um Profit.

Zwischen diesen Fronten stehen die Nutzer. Im vergangenen Jahr hat die digitale Währung massiv an Beliebtheit gewonnen. Der Kurs hat sich verzehnfacht. Große Fonds haben das System entdeckt. Ohne lästige Regulierung kann man nach Belieben Kurse steuern. Für die Börsenprofis gleicht Bitcoin einer Gelddruckmaschine. Die Kursgewinne locken auch Kleinanleger, die angesichts der möglichen Gewinne das Risiko des Totalverlusts in Kauf nehmen. Doch Bitcoin ist am Scheideweg. Das System ist nicht für diese hohe Anzahl an Transaktionen gebaut. Dauerten Überweisungen noch vor einem Jahr rund 20 Minuten, sind es heute oft Stunden. Nur hohe Gebühren an Miner beschleunigen den Vorgang. Dieses Skalierungsproblem wollten der Core und die Miner mit einem zweistufigen Update lösen. Schon der erste Teil führte zu zwei Abspaltungen, Bitcoin Cash und Bitcoin Gold. Mitte November traten die Konflikte zwischen Core und Minern über die Zukunft der Bitcoin offen zutage. Der zweite Teil des Updates wurde vom Core abgesagt. Als Reaktion verlangsamten die Akteure hinter Bitcoin Cash mit vielen Miniüberweisungen das Bitcoin-System und lockten viele Nutzer auf die eigene Plattform. Der Bitcoin-Kurs fiel innerhalb weniger Stunden um 30 Prozent, Bitcoin Cash verdoppelte sich.

Es ist der Kampf zwischen einer anarcho-liberalen Ideologie und dem Neoliberalismus. Opfer der Auseinandersetzung ist die Idee des digitalen Geldes. Würde man in einem Geschäft mit Bitcoin zahlen wollen, würde allein die Transaktion fünf Euro kosten. Für den täglichen Einkauf taugt Bitcoin nicht mehr. Der Traum des Satoshi Nakamoto, eine Währung unter der Kontrolle der Bürger, ist gescheitert. Übrig bleibt eine Art digitale Ware, die den Kräften des Turbokapitalismus hilflos ausgeliefert ist.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.