Musk warntTesla-Chef: "Künstliche Intelligenz könnte Krieg starten"

Tesla-Chef Elon Musk warnt vor Gefahren durch künstliche Intelligenz und fordert strenge Regulierung der Entwicklung solcher Systeme.

Elon Musk mit dem Gouverneur von Nevada, Brian Sandoval, der das Interview moderierte
Elon Musk mit dem Gouverneur von Nevada, Brian Sandoval, der das Interview moderierte © AP
 

Bei einem Auftritt vor US-Gouverneur hat Tesla-Chef Elon Musk erneut vor den Gefahren einer ungezügelten Entwicklung künstlicher Intelligenz zu warnen. Er wiederholte seine Mahnung, dass es das "größte Risiko für unsere Zivilisation sei".

So könne eine in Netzwerken existierende künstliche Intelligenz zum Beispiel einen Krieg starten: "Durch Fake News, gefälschte E-Mail-Konten, falsche Pressemitteilungen und die Manipulation von Informationen." Oder sie könne ein Passagierflugzeug in ein Konfliktgebiet umleiten und Truppen am Boden einen Hinweis zu einem Angriff geben. Die Motivation dafür könne etwas so Banales wie Aktienprofite sein mit einer Kurswette auf Rüstungsfirmen und gegen Konsumgüter-Hersteller. Deswegen seien Gesetze nötig, mit denen die Entwicklung künstlicher Intelligenz reguliert werde, bekräftigte Musk.

Musk warnt vor künstlicher Intelligenz (Englisch)

Musk warnt vor künstlicher Intelligenz (Englisch)

Der Tesla-Chef sprach auch über die Gefahr von Hacker-Angriffen auf vernetzte und selbstfahrende Fahrzeuge. Dabei könne eine Sicherheitslücke in der kompletten Flotte eines Herstellers besonders brisant sein: "Wenn jemand in der Lage wäre, alle autonomen Teslas zu hacken, könnte sie die Autos zum Beispiel - als Scherz - alle quer durch die USA nach Rhode Island schicken. Und das wäre das Ende von Tesla - und man hätte eine Menge saurer Leute in Rhode Island." Tesla baue deshalb mehrere Schutzwälle gegen Attacken auf - so hätten Systeme wie Antrieb und Bremsen eigene Verschlüsselungsebenen.

Weitere Fabriken in den USA

Musk kündigte bei dem Treffen weiters an, dass der Elektroauto-Hersteller Tesla für die kommenden Jahre zwei bis drei weitere große Fabriken allein in den USA plane. Viele der US-Gouverneure dürften daran interessiert sein, dass die Werke in ihren Bundesstaaten entstehen.

Teslas erste sogenannte "Gigafactory" im Wüsten-Staat Nevada wird derzeit schrittweise ausgebaut und produziert Batterien sowie Bauteile, die im kalifornischen Fremont in die Fahrzeuge eingebaut werden. Am Ende soll sie genug Batterien für eine Million Fahrzeuge im Jahr herstellen können. Musks Vision für die Milliarden Dollar teuren "Gigafactories" mit tausenden Beschäftigten ist, dass dort sowohl Batterien als auch die fertigen Autos gebaut werden sollen. Bisher stellte Tesla jeweils ein solches Werk in Asien und in Europa in Aussicht.

Tesla stellte im vergangenen Jahr erst rund 84.000 Fahrzeuge her - will die Produktion aber mit dem Start des günstigeren Model 3 auf 500.000 Wagen im kommenden Jahr hochschrauben und peilt für 2020 die Millionen-Marke an.

 

Kommentare (1)

Kommentieren
scionescio
12
7
Lesenswert?

GSD endlich wieder eine Gratis-Promo - war jetzt gefühlt fast eine Woche, dass ich nichts über ihn gelesen habe ...

... mich interessiert eigentlich nur mehr, wer von den Redakteuren Angst um seine Tesla Aktien hat (sind ja vorige Woche wieder um 15% gesunken, weil das Model 3 beim Crashtest komplett versagt hat - aber das sind ja nur Kleinigkeiten ...)?

Antworten