Arnold Schwarzenegger zum 70er„Wie gern würde ich einmal noch den Vater spielen hören“

Interview. Arnold Schwarzenegger feiert heute in Los Angeles seinen Siebziger. Im Gespräch mit unserer Korrespondentin blickt er zurück auf sein wandlungsreiches Leben.

ARNOLD SCHWARZENEGGER WIRD 70
© APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Brentwood, ein wohlhabender Stadtteil im Westen von Los Angeles. Im Hintergrund erheben sich die Berge von Santa Monica. Das Gespräch findet in der Gartenlaube von Arnold Schwarzeneggers Villa statt. Alte Bäume säumen das im spanischen Stil erbaute Gebäude. Der Gastgeber lässt sich auf dem Sofa nieder und zündet sich eine Zigarre an. Zwei Hunde liegen entspannt zu seinen Füßen. Schwarzenegger ist gerade von einem Treffen mit Gouverneur Jerry Brown in San Francisco zurückgekommen. Es ging um ein neues Klimaschutzgesetz. Es herrscht eine entspannte Nachmittagsatmosphäre, nur das Knistern der Holzscheite im Kamin durchbricht die Stille.

Wie feiern Sie Ihren Siebziger?
ARNOLD SCHWARZENEGGER: Gleich wie jeden anderen Geburtstag. Wir feiern zweimal, einmal mit einer Hawaii-Party bei mir zu Hause und einmal mit einer Wiener-Schnitzel-Party in Sun Valley. Das Schöne an Geburtstagen oder Festen wie Weihnachten und Neujahr ist das Zusammenkommen mit der Familie, mit Freunden und langjährigen Mitarbeitern. Wenn alle fröhlich sind, macht mich das glücklich. Mehr wünsche ich mir nicht.

Haben Sie Angst vor dem Älterwerden?
Nein, ich habe keine Angst vor dem Älterwerden. Man muss nur tätig bleiben und darf sich nicht gehen lassen. So bewahrt man sich seine Lebensqualität. Beim Training muss man halt mehr Stretchübungen einbauen, damit die Muskeln flexibler bleiben. Wichtig sind auch Gleichgewichtsübungen, weil man im Alter leichter die Balance verliert. Das Wichtigste ist, seinen Körper zu verstehen, auf ihn zu hören und zu akzeptieren, dass man langsamer wird und der Körper abbaut. Man muss sich anpassen, aber ich möchte schon mit 80 noch auf der Piste stehen und Ski fahren. Es müssen ja nicht sechs Stunden sein, drei reichen. Ich mache auch noch meine Stunts selbst, reite und fahre mit dem Motorrad in meinen Filmen. Weil ich daran einfach eine Freude habe. Aber es ist nicht nur wichtig, körperlich fit zu sein, geistig aktiv bleiben, ist genauso wichtig. Schach spielen oder Kreuzworträtsel lösen. Ich lerne beispielsweise heute noch für jede Rolle das Drehbuch auswendig. Sich für Neues interessieren und offen bleiben. Das Wichtigste ist, dass man die Lebensfreude nicht verliert und auch nicht den Humor. Ich behaupte, dass ich heute mehr Spaß im Leben habe als je zuvor.
Auf welchen Anruf freuen Sie sich an Ihrem Festtag?
Am Geburtstag hebe ich das Telefon nicht ab. Ich lese auch keine SMS oder Tweets, sonst bin ich den ganzen Tag mit dem Beantworten beschäftigt und komme nicht zum Feiern. Das heißt nicht, dass ich mich über die Glückwünsche nicht freue. Ich beantworte sie auch alle, halt nur nicht an diesem Tag.

Während Sie in Kalifornien feiern, lässt Ihr Geburtsort Thal bei Graz Sie ordentlich hochleben. Wie wichtig ist Ihnen die Beziehung zur alten Heimat?
Ich bin in der glücklichen Lage, zwei Heimaten zu haben. Die eine schließt auch die andere nicht aus. Sie ergänzen sich und bereichern einander. Dass in Thal gefeiert wird, ohne dass ich da bin, empfinde ich als etwas ganz Besonderes. Mit Peter Urdl, Franz Hörmann, Karl Kling und Charly Gerstl habe ich eine großartige Jugendzeit erlebt. Diese Freundschaften erlebe ich wie eine Familie. Da reißt die Verbindung nie ab. Ähnliches gilt für Kurt Marnul und Harald Maurer, die mir damals selbstlos ihr ganzes Wissen über Bodybuilding vermittelt haben. Oder Fredi Gerstl, bei dem ich zu Hause trainierte. Karl Kainrath schweißte mir einen Flaschenzug, weil es in ganz Graz dieses Trainingsgerät nicht gegeben hat. Für mich hat das damals die Welt bedeutet, endlich konnte ich meinen Trizeps und Latissimus trainieren. Er hat keine Gegenleistung erwartet, ich hätte auch nichts bieten können. Karl Kainrath fuhr mit mir sogar im Zug nach Stuttgart zur Europameisterschaft. Das war damals eine Weltreise! Diese Menschen haben mir jeden Erfolg gegönnt, waren stolz auf mich und sind auch zu mir gestanden, wenn es einmal nicht so gut lief. Wie könnte ich das vergessen? In diesen Freundschaften steckt viel Herzblut.

Bei der Ehrung in der Südsteiermark sagten Sie neulich: „Mein Glück war, dass ich zwei Welten in mir vereinen durfte.“ In welcher fühlen Sie sich heimischer?
Ich bin gern Österreicher und genauso gern Amerikaner. Ich fühle mich auch in Kanada wohl oder in Afrika, wenn ich dort über Umweltschutz diskutiere. Ich habe mich immer schon als Weltbürger gefühlt.

Wie nehmen Sie Österreich von außen wahr und welche Veränderungen beobachten Sie?
Jedes Mal, wenn ich heimkomme, wird mir die hohe Lebensqualität bewusst, die das Land heute bietet. Nicht nur Österreich, auch ich habe mich im Laufe des Lebens verändert. Mit 70 sehe ich die Dinge anders als mit 18, als ich Österreich verlassen habe. Früher bin ich wegen meiner Eltern nach Österreich gekommen, später wegen meiner Verwandten und Freunde. Mit den Jahren hat sich in mir eine neue, andere Liebe zu Österreich entwickelt. Neue Anreize haben sie angereichert. Ich liebe das Skifahren in Schladming und Kitzbühel und ich fahre gern mit dem Rad durch die Gassen von Graz und Wien, weil die Architektur einmalig schön ist. Ich staune jedes Mal, wenn ich vor einem Gebäude stehe, das 1000 Jahre alt ist. Das habe ich als junger Mensch nicht geschätzt. Ich mag auch Volksmusik und klassische Musik. Als Kinder, wenn mein Vater uns am Sonntag in den Grazer Stadtpark schleppte, wo er mit der Gendarmerie-Musikkapelle spielte, stöhnten mein Bruder und ich. „Warum müssen wir uns die Musik anhören statt Elvis Presley?“ Heute würde ich alles in der Welt geben, um meinen Vater und die Gendarmerie-Musikkapelle im Stadtpark hören zu können.

Sie haben eine Weltkarriere als Bodybuilder gemacht, haben es in Hollywood zum höchstbezahlten Filmstar gebracht und wurden Gouverneur der achtgrößten Wirtschaftsmacht. Was haben Sie noch vor mit sich?
Meine Vision ist die Reform der Wahlkreisschiebung in den USA. (Das ist die willkürliche Verschiebung der Grenzen von Wahlkreisen durch die politischen Parteien, um darin die Stimmenmehrheit zu gewinnen. Anmerkung der Redaktion). Damit beschäftige ich mich seit 2005, als wir in Kalifornien die Wahlkreisschiebung reformiert haben. Das war ein mehrjähriger Prozess nach einigen Niederlagen, bis wir endlich gewonnen haben. Da Kalifornien ein politisches Schwergewicht ist, habe ich mir zum Ziel gesetzt, andere Bundesstaaten zu inspirieren, damit sie dem Beispiel Kaliforniens folgen.

Ist es für Sie vorstellbar, als kalifornischer Senator nach Washington zu gehen?
Nein, ich kann mir nicht vorstellen, nach Washington zu übersiedeln und einer von hundert Senatoren zu sein.

In welchen Hollywoodfilmen werden wir Sie noch erleben?
Im Herbst beginne ich die Dreharbeiten zur Komödie „Triplets“ mit Eddie Murphy und Danny DeVito. Im März nächsten Jahres drehe ich „Terminator 6“, James Cameron und David Ellison sind wieder an Bord und dann kommt noch ein „Conan“. Jeden Tag wird mein Leben neu bereichert, das ist ein unglaublich schönes Gefühl.

Überkommt Sie nicht das sättigende Gefühl, alles im Leben erreicht zu haben?
Ich hatte nie das Gefühl, alles erreicht zu haben. Keine Ahnung, wann das hätte passieren sollen. Sobald ich ein Ziel erreicht habe, hat sich in mir sofort eine neue Vision aufgetan. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich das jemals ändern wird. Ich habe 45 Jahre meines Lebens in die Fitnessbewegung investiert. Heute gibt es mehr Fitnessstudios als Supermärkte. Jedes Hotel, jede Schule, jede Kaserne ist mit einem Fitnessraum ausgestattet. Das heißt aber noch lange nicht, dass ich nach 45 Jahren am Ziel bin und aufhöre, für die körperliche Ertüchtigung zu werben. Das gilt auch für alle anderen Bereiche, für die ich mich seit Langem engagiere, für After-School-Programme, die Special Olympics, den Umweltschutz und die Reform der Wahlkreisschiebung. Hätte ich das Gefühl, alles erreicht zu haben, wäre es ja aus und vorbei, und dieser Gedanke würde mich todunglücklich machen.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ilrak_75
3
4
Lesenswert?

🇦🇹

Arnold for president!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.