Laut Naturschützer

Für das Murkraftwerk müssten 16.500 Bäume weichen

Der Naturschutzbund Steiermark präsentierte das Ergebnis seiner Baumzählung an der Mur. Die zehnfache Menge des Grazer Stadtparks müsste demnach für das geplante Kraftwerk geopfert werden.

Der Naturschutzbund präsentierte seine Zahlen
Der Naturschutzbund präsentierte seine Zahlen © Wilfried Rombold
 

Wie viele Bäume müssen für das geplante Murkraftwerk in Graz-Puntigam wirklich gefällt werden? Dass es nur 700 sind, wie es seitens der Estag und der Stadt Graz offiziell verlautbart worden war, zweifelte der Naturschutzbund an und startete deshalb eine groß angelegte Baumzählung entlang der Mur. Heute präsentierte man die Ergebnisse.

Demnach sind es 16.535 "richtige" Bäume, die für das Kraftwerk gefällt werden müssten. Darunter befinden sich 824 als "Baumriesen" bezeichnete Starkbäume. "Durch das Murkraftwerk würden wir das Zehnfache des Grazer Stadtparks verlieren", veranschaulicht Naturschutzbund-Obmann Johannes Gepp. Insgesamt seien knapp 20.000 Gehölzer zwischen Puchsteg und Hauptbrücke von der Rodung betroffen.

"Verniedlichung"

Dies sei ein Verlust an Bäumen, der durch die geplanten Wiederaufforstungen nicht kompensiert werden könne, argumentieren die Naturschützer. Sie sehen die Bevölkerung von den Kraftwerksbetreibern arg getäuscht, sehen in deren Veröffentlichungen eine "Verniedlichung". Die Neupflanzungen umfassen demnach 2100 Bäume, jedoch nicht ausschließlich in Graz. Durch die Rodung eines Teils des "grünen Bandes" entlang der Mur würde ein wichtiger Staubfilter für die Landeshauptstadt zerstört werden.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

3770000
8
1
Lesenswert?

Abgesehen vom Strom...

... ist das Murkraftwerk die Chance, endlich etwas mit diesem hässlichen, tief eingegrabenen KANAL anzufangen und eine spennende Ufergestaltung für die (Grazer) BürgerInnen zu machen. Die Mur ist NICHT die Schwarze Sulm! In den 1990er-Jahren hat der Naturschutzbund behauptet, durch das Kraftwerk Fisching würde der Huchen aussterben. Das Kraftwerk ist längst in Betrieb und heute wird Graz als Huchen-Hauptstadt Österreichs gefeiert...

Antworten
jahcity
2
2
Lesenswert?

Beim Augarten wird

die Mur ca. 1 m höher sein bei der Hauptbrücke 10 cm! Also nahezu unbmerkliche anheben der Mur... Was für Schwachsinn fällt Ihnen noch ein?

Antworten
LaoQui
2
10
Lesenswert?

Auf so viel Verbohrtheit

wie hier Kraftwerksbefürworter von sich geben, die nicht einmal jetzt das Verbrechen an unserer grünen Lunge Mur kapieren, ist schwer zu antworten. Ich bewundere daher die klugen, sachlichen und gemäßigten der Murschützer und sage dafür herzlich danke! Aber lachen kann ich über manche Aussagen der Unverbesserlichen schwer.

Antworten
Ich bin kein Roboter
7
2
Lesenswert?

Eigentlich ist ja diese Argumentation der Wald...

...sei ein Staubfilter lieb. Statt die Ursachen des Staubes (Verkehr, Hausbrand) klar zu benennen und zu bekämpfen muss der Wald für dieses fandenscheinige Argumentation benutzt. Das ist so als ob ich Raucher beruhige - gibt ja eh einen Filter.

Antworten
Playthegame
3
5
Lesenswert?

@Ich bin kein Roboter

Die Politik in Graz versagt auch bei der Baustelle "Verkehr". Es werden Millionen in neue Straßen gepumpt, und die Öffis, Radwege usw. bleiben auf der Strecke.
Allerdings, ohne Politiker in Schutz nehmen zu wollen, will auch KEINER, weder Grazer noch GU-ler, auf sein Auto verzichten und möglichst bis IN das Geschäft seiner Wahl fahren.
Eine "fadenscheinige Argumentation" ist das trotzdem nicht. Denn Bäume tragen nun einmal wesentlich zu einer besseren Luft bei. Wenn jetzt über 16.500 Bäume gefällt, aber nur 2.100 nachgepflanzt werden, die auch noch Jahrelang wachsen müssen um die Größe der jetzigen zu erreichen, kann man sich an einer Hand ausrechnen, dass das zu einer Verschlechterung der Luftgüte führen muss.

Antworten
checker43
0
3
Lesenswert?

Natürlich

kann der Betreiber anstelle der Neupflanzungen auch dafür sorgen, dass Verkehr und Hausbrand gedrosselt werden. Dürfte aber nicht in seinem Einflussbereich liegen.

Antworten
RMK
15
5
Lesenswert?

Volksverdummung durch "Murschützer"

Die Mur ist kein Urwaldfluss, sondern durch die vor weit mehr als 100 Jahren erfolgte Regulierung ein typischer Stadtfluss!
Es geht darum, nach der jahrzehntelangen Verwahrlosung der Uferbereiche, nunmehr eine Neukultivierung der Uferbereiche - gleichzeitig mit der umweltgerechten Energiegewinnung - in Angriff zu nehmen.

Antworten
jahcity
3
5
Lesenswert?

Dies hoch Intelligenten

Ergüsse sind ein Traum. Hahahah ich krieg mich nicht mehr ein.... Huiiii

Antworten
checker43
2
7
Lesenswert?

Behauptet

auch niemand, dass es ein Urwald ist. Es sind anstelle der 700 Neupflanzungen halt 16.535 durch den Betreiber notwendig. Ob es sich dann noch rechnet, muss der Betreiber beurteilen. Ob die UVP-Prüfung aufgrund der neuen Fakten zu wieder aufzunehmen ist oder die Auflagen in der Baubewilligung abzuändern sind, müssen die Behörden entscheiden. Außerdem begründet die Regulierung vor 100 Jahren noch nicht, dass ein Zubetonieren und Aufstauen auch schon egal wäre.

Antworten
SilviaBo
3
10
Lesenswert?

Steuergeld-Umverteilung und Gesundheitsschäden für Stsdtbewohner

Geld - Umverteilung

So lange Konzerne versuchen an Steuergelder (Erinnerung: neugebautes und eingemottetes GAS-Kraftwerk Mellach)zu kommen und sie sogar Politiker einer Stadt unter Druck setzen können müssen die GrazerInnen sich natürlich selbe einsetzen dies aufzuseigen. Warum sollen sie zusätzlich 85Millionen für ein Konzern zahlen ???

Wenn ein Bürgermeister sich dann aber sogar vor einer solchen
VOLKSBEFRAGUNG versucht zu drücken, oder dies immer vor sich herschiebt und immer nur beschwichtigend eine solche machen "möchte", aber keine macht, dann. . .

... muss neu gewählt werden. Ganz einfach, oder nicht ?

Antworten
Ich bin kein Roboter
6
1
Lesenswert?

Die Gesundheitsschäden haben ganz andere Ursachen in Graz...

...Verkehr, Verkehr und nochmals Verkehrn, weiters Hausbrand und zumgrößten Teil ungesunde Lebensweise (Alkohol, Rauchen und Bewegungsmangel)...

Antworten
cleverstmk
9
6
Lesenswert?

Naturschutzbund??

einfach ein Verein wir sind gegen alles, hat wohl jeden Halm gezählt; aber egal, die haben ja auch das Pickerl: Atomkraft nein danke - bei mir kommt der Strom aus der Steckdose...

Antworten
RMK
11
1
Lesenswert?

Fragwürdiger "Verein"

Der "Verein" ist demokratisch nicht legitimiert und kann daher nicht im Namen der Bevölkerung auftreten ................

Antworten
Playthegame
2
7
Lesenswert?

@cleverstmk

Informieren hilft.
Gezählt wurden Bäume mit einem Durchmesser ab 16 cm.

Antworten
RMK
9
3
Lesenswert?

Unkraut, Abfall und Ratten ...........

Hat man auch die Rattennester gezählt?

Antworten
rochuskobler
4
14
Lesenswert?

Denkmal

Obwohl total unwirtschaftlich, ökologisch bedenklich, vor allem aber gesellschaftspolitisch äußerst bedenklich, wird gebaut. Offensichtlich setzt sich da wieder einmal ein frustrierter Vorstandsdirektor vor seinem Abgang ein Denkmal. Wir Stromkunden dürfen die Sauerei dann bezahlen. Wie war das in Mellach? Direkt vor der Haustür wurde so ein Desaster gerade kürzlich vorexerziert und keiner hats kapiert.

Antworten
Steirerblei
9
9
Lesenswert?

@rochuskobler

Inwiefern ist ein Wasserkraftwerk gesellschaftspolitisch bedenklich. Können Sie mir das erklären?
Danke

Antworten
RMK
7
2
Lesenswert?

Gesellschaftspolitisch bedenklich ...

.... sind in erster Linie die von demokratisch nicht legitimierten Murschützern verbreiteten "Wahrheiten" ..................................

Antworten
Steirerblei
11
5
Lesenswert?

Erklärung lässt auf sich warten!

Kann oder will mir keiner die äußerst gesellschaftspolitische Bedenklichkeit eines Kraftwerkes in Puntigam erklären?
Na, rochuskobler, wie schaut´s aus?
Ein paar Minuten wart´ ich noch geduldig!
Man sollte halt schon wissen, was man schreibt.

Antworten
Strassenbahnausbau
6
11
Lesenswert?

Nicht das Kraftwerk...

...die Vorgehensweise ist bedenklich. Warum wehrt sich die Politik seit Jahren gegen eine Volksabstimmung zu diesem Projekt? Warum wurde die Bevölkerung nicht von Anfang an mit einbezogen, bevor erste Genehmigungen erteilt wurden? Hier hätte man offenbar Angst vor einem unbequemen Ergebnis. Wenn das Projekt so toll wäre, hätte es sowieso eine Mehrheit bekommen. Aber vielleicht ist es doch nicht so toll, sondern primär ein Geschenk der Politik an die Parteifreunde in der Estag..,

Antworten
argus13
2
11
Lesenswert?

Sind

unsere Politiker alle vernagelt? Zu den jetzigen Schulden von 1,3 Mrd € (viel mehr als Wien oder Land) kommen weitere auf uns zu! Ja zur Wasserkraft, aber nicht mitten in der Stadt, das gibt es sonst kaum wo. Es gibt geeignete Plätze. Wenn sich andere vom Projekt zurückziehen, springt natürlich Graz ein. Damit können wir gleich die Gondel mitbauen -hoffentlich hat sich es für die Schuldenkaiser am 5.Februar ausgegondelt!

Antworten
Playthegame
4
8
Lesenswert?

@argus13

Ich stimme Ihnen zu!
Nur in einem verbessere ich Sie: nicht vernagelt, sondern ver-Nagl-t...
*freundlich grins*

Antworten
tannenbaum
17
14
Lesenswert?

Natur und Umweltschützer sind naturgemäß nicht ernst zu nehmen! Die sollen ihre kranken Thesen in einem stillen Kämmerlein für sich behalten! Das wäre der größte Gewinn für die Natur L

Antworten
Playthegame
4
9
Lesenswert?

@tannenbaum

Erklären Sie das bitte auch Ihren Ur-Ur-Ur-Enkeln in einem Brief, wenn diese eine nicht mehr lebenswerte Welt erben und die enden wollenden Ressourcen mit Milliarden Menschen teilen müssen.
Energie aus sauberen Quellen - JA.
Ein unrentables, sau.teures Kraftwerk, aus dessen Finanzierung schon einige ausgestiegen sind, das Strom dann liefert, wenn es mehr als genug davon gibt, dafür in Zeiten des Strommangels viel zu wenig, das das Mikroklima einer ganzen Stadt verändern kann, für das Tausende Bäume gefällt werden müssen und Natur verschwindet - NEIN, DANKE!

Antworten
vati60
5
7
Lesenswert?

Sehr geehrter tannenbaum

Man sollte euch Obergscheiten und Oberlehrern einfach den Strom abdrehen.

Antworten
Playthegame
3
6
Lesenswert?

@vati60

Ich gebe Ihnen recht: die Obergscheiten, die Natur- und Umweltschutz hintanstellen und sich darüber lustig machen, sollte man tatsächlich ins stille Kämmerlein verbannen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 43

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.