Kärnten

Ermittlungen gegen Manegold teilweise eingestellt

Die Untreue-Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Klagenfurt gegen die frühere Kabeg-Vorständin Ines Manegold sind weitgehend eingestellt worden.

© Raunig
 

Dies bestätigte Behördensprecher Markus Kitz am Freitag. Übrig bleibt vorerst ein Teilaspekt, es geht dabei um eine angeblich zu Unrecht ausbezahlte Abfertigung für einen Mitarbeiter.

Ines Manegold, die unter freiheitlicher Dominanz im Land Chefin der Landesspitäler wurde, verlor kurz nach der Landtagswahl 2013 ihren Job. Sie wurde vom Aufsichtsrat wegen "schwerwiegenden Vertrauensverlusts" mit sofortiger Wirkung abberufen.

Einige Zeit später folgte eine Strafanzeige der Kabeg (Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft) gegen ihre frühere Vorständin. Auf 71 Seiten fanden sich zahlreiche Vorwürfe - Sorgfaltspflichtverletzungen und freihändige Auftragsvergaben. Der Schaden soll mehrere Hunderttausend Euro betragen. Die teilweise Einstellung erfolgte aus Beweisgründen.

Die Kabeg hat sich dem Strafverfahren gegen Manegold als Privatbeteiligte angeschlossen. Sollte das Verfahren gänzlich eingestellt werden, würde die Kabeg ihre Forderungen zivilrechtlich einklagen, sagte Vorstand Arnold Gabriel gegenüber der APA. Ein arbeitsrechtliches Verfahren Manegolds gegen die Kabeg ruht bis zur endgültigen Klärung der staatsanwaltlichen Ermittlungen. Sie verlangt rund 55.000 Euro von ihrem früheren Arbeitgeber.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

tinawolf
0
1
Lesenswert?

Immer wieder ist es unglaublich, welche unfähigen Personen als politische Günstlinge in Führungspositionen gelangen!

Schon der Schaden, der allein durch Dummheit entsteht, ist weit höher als der Eingklagte!

Antworten
bergeundseenfan
2
1
Lesenswert?

Die übliche mediale Hetze durch die Kleine Zeitung

Ja, da reibt der unbedarfte Leser sich doch kräftig die Augen ... Trotz aller medialer Hetze und öffentlicher Vorverwurteilung durch die KleineZeitung: Ines Manegold hat nichts irgendwie strafwürdiges angestellt ... Denn angesichts des politischen Drucks der gegenwärtigen Machthaber in Kärnten und ihres medialen Supporter Clubs hat die Staatsanwaltschaft bestimmt so gründlich, wie sonst nirgendwo geschaut ... Frei nach dem Motto: irgendwie, irgendwo müsste sich doch eine Anklage zusammenschustern lassen - und sei sie noch so hanebüchen ... Aber nicht einmal für eine hanebüchene Anklage auf wackligen Füßen hat's gereicht ... Als Tiger unter lautem Applaus der Kleinen Zeitung gestartet und als Bettvorleger gelandet ... Und die Kleine Zeitung kann es doch nicht lassen, noch einmal nachtreten ... Irgendwie muss man es doch hinbekommen, dass irgendetwas hängen bleibt ... Schämt Euch war, Ihr Medien-Monopolisten ...

Antworten
Unschuldsvermuter
3
5
Lesenswert?

Nächste Steuergeldverschwendung...

nur durch "Umfärberei" von Blau zu Rot.

Antworten
Amadeus005
5
8
Lesenswert?

Ich freue mich schon auf die Wiedereinstellung

Hat ja in Kärnten schon Tradition.

Antworten
latisana
0
11
Lesenswert?

teilweise eingestellt,

und was ist mit dem anderen Teil????

Antworten
georgXV
3
12
Lesenswert?

durch den Einfluß von Politikern und / oder Parteien unter den Teppich gekehrt ...

Antworten
CuiBono
3
10
Lesenswert?

Der Kärntner Politdreck

ist mittlerweile so verdichtet, dass nicht einmal mehr genügend gerichtlich würdigbare Partikel gegen den Goldfasan aufsteigen.

Der Bürger und Steuerzahler wird schlicht ausgelacht und abgestiert.
Danke!

Mir reicht's.
Nie wieder:
SPÖVPFPÖKBZÖTSNEOS,...

Antworten
nestroy1
10
14
Lesenswert?

Was wurde nicht alles von parteipolitischen Hascher'ln über die Frau Manegold verbreitet und die Medien haben diese Manipulationen willfährig der breiten Öffentlichkeit weitertransportiert, aber...

der Frau Manegold kann das egal sein, sie hat sofort außerhalb Kärntens einen Job gefunden und kann heute über unsere Pleitepolitiker und -beamten wohl nur mehr lachen.
Viel spannender wäre aber jetzt zu wissen, wann die TOP Team Anklage kommt, oder findet man auch hier wie bei den ÖBB Inseraten der Herrn FAYMANN und OSTERMAYER "sachliche Rechtfertigungen" warum da nix strafrechtlich relevantes vorliegt?
Der Bürger und Steuerzahler wartet jetzt schon verdammt lange auf Ergebnisse.

Antworten
latisana
1
20
Lesenswert?

War nicht's anderes

zu erwarten. Es wären Namen gefallen!!!!

Antworten
Amadeus005
3
17
Lesenswert?

Re: War nicht's anderes

Ja, es ist das Netz, dass Kärnten gerade erwürgt.

Antworten
tschele
10
12
Lesenswert?

Ein klassisches "Hornberger"

Dabei war "sooooviel drann" laut Rotfunk und Rotpresse. Wie steht's mit dem TOP TEAM?

Antworten
maschitz
2
18
Lesenswert?

Kabeg

Schuld ist derjenige der sie geholt hat.

Antworten
georgXV
3
15
Lesenswert?

Hamat der Kumpalan

mich würde sehr interessieren, warum man NICHT genügend Beweise vorlegen konnte ???!!!
Es gilt die USV.
Mich würde sehr interessieren, was der Goldfasan heute macht und ob es dort auch wieder zu Verwerfungen mit dem Arbeitgeber kommt / kam ???

Antworten
Waisenknabe
4
13
Lesenswert?

Die zahlreichen Freunde

die Manegold in der KABEG hatte werden die Beweise sicher zurückgehalten haben ))))

Antworten
bamby
1
3
Lesenswert?

@Waisenknabe: Das kann die KABEG


Antworten
FlotteMotte
13
13
Lesenswert?

Anscheinend

wollte man hier den Posten nur mit der richtigen Farbe besetzen. Die mediale Hexenjagd auf Manegold ist offensichtlich in sich zusammengebrochen.

Antworten
Waisenknabe
6
12
Lesenswert?

Verstehe das nicht

von einem Medium wurde sie doch schon vor Jahren verurteilt FRau Gössinger

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.