Kärnten

Heilpraktiker angeklagt: Frau starb an Krebs

Bedauerlicher Tod einer jungen Kärntnerin hat gerichtliches Nachspiel. Eine Heilpraktiker aus Deutschland versicherte der Frau, sie habe nur eine Brustentzündung und nicht Krebs. Er behandelte sie homöopathisch.

"Rechtzeitige OP hätte den Tod der Frau verhindert" © Fotolia
 

Die Mutter eines schulpflichtigen Mädchens starb im Jahr 2013 an Brustkrebs. Die Frau aus Unterkärnten wurde nur Mitte 40. „Für den bedauerlichen Tod der Frau ist die Vorgehensweise eines Heilpraktikers verantwortlich“, sagt Ernst Maiditsch, der Anwalt der Hinterbliebenen. Mittlerweile hat auch die Staatsanwaltschaft Regensburg Anklage gegen den Heilpraktiker, er ist Deutscher, erhoben. „Dem Mann wird fahrlässige Tötung durch Unterlassung vorgeworfen“, bestätigt Oberstaatsanwalt und Pressesprecher Theo Ziegler.

Der Heilpraktiker war in Kärnten und Deutschland tätig. Die Unterkärntnerin suchte ihn auf, weil bei ihr Ende 2008 Brustkrebs diagnostiziert worden war. Die Ärzte des Landeskrankenhaus Wolfsberg empfahlen der Frau eine Brustentfernung (Masektomie). „Die Betroffene wollte eine zweite Meinung, deshalb ging sie im Jänner 2009 zu dem Heilpraktiker“, sagt Maiditsch Dieser erklärte der Patientin, sie würde nicht an Krebs leiden und habe auch keinen bösartigen Tumor, sondern lediglich eine Brustdrüsenentzündung. So steht es in der Anklageschrift. Mittels Auspendeln sei der Heilpraktiker zu seiner „Diagnose“ gekommen, heißt es weiter. Als Therapie verordnete er der schwer kranken Frau „selbst hergestellte homöopathische Mittel in erheblichen finanziellen Umfang“, schreibt die Staatsanwaltschaft.

"Pflichtwidrig"

„Allein für Medikamente und Behandlungen hat die Frau dem Heilpraktiker 27.500 Euro bezahlt“, konkretisiert Anwalt Ernst Maiditsch, der den Fall ins Rollen gebracht hat. Knapp vier Jahre lang war die Betroffene bei dem Heilpraktiker in Behandlung. Der Verdächtige habe gegen alle Regeln verstoßen, die Heilpraktiker anzuwenden haben, betont Maiditsch. „Er unterließ es, die Frau über die tatsächliche Erkrankung und die Risiken aufzuklären und sie an medizinisches Fachpersonal zu verweisen“, heißt es von der deutschen Staatsanwaltschaft. Der Heilpraktiker habe pflichtwidrig gehandelt. Nach der allgemeinen Lebenserfahrung könne man davon ausgehen, dass sich die Patientin einer angemessenen medizinischen Behandlung unterzogen hätte, wenn sie vom Heilpraktiker sachgerecht aufgeklärt worden wäre. Anwalt Maiditsch betont: „Bei einer rechtzeitigen Operation hätte der frühe Tod der Frau verhindert werden können.“Ein medizinischer Gutachter schreibt unmissverständlich: „In dem Fall eine alleinige homöopathische Behandlung einzuleiten erscheint aus onkologischer Sicht unvertretbar und grob fahrlässig.“

"Keine Sorgen machen"

Doch warum hat die Mutter dem Heilpraktiker geglaubt? „In Ihrer Angst vor dem Krebs ergriff die kranke Frau wohl jeden Strohhalm“, meint Maiditsch. Laut Maiditsch gibt es einen Zeugen, der gesehen hat, wie der Heilpraktiker die Frau kurz vor ihrem Tod im Krankenhaus besucht hat. Sogar damals soll der Verdächtige noch gesagt haben: „Machen Sie sich keine Sorgen. Sie haben keinen Krebs.“
Die Anwältin des Verdächtigen war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Es ist davon auszugehen, dass der Heilpraktiker alle Vorwürfe bestreitet. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

MANUELA KALSER

Kommentare (16)

Kommentieren
genau_das
1
1
Lesenswert?

heilpraktiker pauschal verurteilen?

Wenn es wirklich so vorgefallen ist, wie es im Artikel beschrieben ist, hat der Heilpraktiker auf jeden Fall gesetzeswidrig gehandelt. Er darf zwar seine eigene Diagnose stellen, jedoch eine "schulmedizinische" Diagnose nicht ignorieren, keine Heilversprechen abgeben, und ob er in Österreich behandeln darf, scheint mir eine Grauzone zu sein. Auch die Homöopathika scheinen mir nicht gerade billig zu sein.

Dennoch alle Heilpraktiker unter generalverdacht zu stellen, scheint mir sehr überzogen. Immerhin haben sie eine staatliche Heilerlaubnis.

Antworten
Zwiepack
1
0
Lesenswert?

Staatliche Heilerlaubnis??

Aber nur in Deutschland!

Bei uns sind solche Kurpfuscher zum glück nicht erlaubt.

Antworten
nachgedacht
0
1
Lesenswert?

gesetz

In den bisherigen Kommentaren wurde viel geschrieben, persoenliche Meinungen kundgetan und vieles mehr. Helfen tuts aber nichts! Ein Heilpraktiker hat in Oessterreich keinerlei Befugnis heilkundlich taetig zu sein!! Er darf keine Diagnosen stellen und keine Medikamente verschreiben. Doch immer wieder sind es deutsche Heilpraktiker die in den Medien unangenehm auffallen. In Oesterreich gibt es den Beruf des Energetikers (keine Behandlung im medizinischen Sinne und keine Diagnosen..) Ob Sie es glauben oder nicht, es gibt hier Menschen die wissen was sie tun und wie es leider immer wieder vorkommt, welche die von der Angst der Menschen profitieren. Doch hier so zu tun als gaebe es das im schulmedizinischen System nicht und die Hexenverbrennung wieder einzufuehren, ist trotz der tragischen Umstaende unangebracht. Die genaue Auswahl der Menschen denen man in Bezug auf den eigenen Koerper vertraut ist aber wichtiger den je!

Antworten
Will of D.
1
2
Lesenswert?

Heilpraktiker in Österreich?!?

Gibt's da nicht ein Gesetz?

Antworten
mMeinung
1
5
Lesenswert?

heilpraktiker...homöopathisch...versprechen...

ich habe eher mitleid mit der „stupidity" mancher menschen die sich auf solche behandlungen einlassen

Antworten
Kopernikus157
0
3
Lesenswert?

Hütet euch

vor Geerd Ryke Hamer. Der hat schon viele ins Unglück gestürzt. Wurde auch schon rechtskräftig verurteilt!

Antworten
henry99
0
1
Lesenswert?

Dieser Pfuscher ist in Deutschland (Köln?) gesessen

und hat in Österreich zumindest zwei Leichen hinterlassen, in Kärnten und in der Oststeiermark; außerdem wollte er die kleine Oli.ia umkommen lassen, leider mit Unterstützung ihrer Eltern, wie es auch im oststeirischen Fall geschehen ist!

Antworten
henry99
0
1
Lesenswert?

Dieser Pfuscher ist in Deutschland (Köln?) gesessen

und hat in Österreich zumindest zwei Leichen hinterlassen, in Kärnten und in der Oststeiermark; außerdem wollte er die kleine Oli.ia umkommen lassen, leider mit Unterstützung ihrer Eltern, wie es auch im oststeirischen Fall geschehen ist!

Antworten
henry99
0
1
Lesenswert?

Dieser Pfuscher ist in Deutschland (Köln?) gesessen

und hat in Österreich zumindest zwei Leichen hinterlassen, in Kärnten und in der Oststeiermark; außerdem wollte er die kleine Oli.ia umkommen lassen, leider mit Unterstützung ihrer Eltern, wie es auch im oststeirischen Fall geschehen ist!

Antworten
horst99
0
3
Lesenswert?

so traurig das ist

einen mitschuld ist defintiv da. tut mir leid. wenn man dafür bezahlt wird man immer wen finden können der einem sagt was man hören will, dass war vor 10,100 und 1000 jahren schon so!!!

Antworten
horst99
1
3
Lesenswert?

Gratis Medizin

Ich weiß nicht ganz was ich davon halten soll !

Da zahlen Menschen 28.000.- privat für "Alternativ-Medizin" (bzw. Betrug in diesem Fall) aber Selbstbehalten, Ambulanzgebühren oder Wahlärzte für für eine Top Schulmedizin sind den Bpürgern und Politik nicht zumutbar.

Das verstehe ich einfach nicht.
Erklärungsversuch:

WAS GRATIS IST HAT KEINEN WERT !

Antworten
iDov
8
12
Lesenswert?

Irrsinn ! Wir haben eines der besten Gesunheitssysteme weltweit...

die Pat. müssen wirklich nicht zu einem Alternativmediziner gehen -

das passiert hslt, wenn man immer wieder die "Schulmedizin" diffamiert.

Da geht man halt lieber zum Heilzauberer, lässt sich irgendwo eine Nadel reinstechen, lutscht komische Tropfen und zahlt dabei so 400 Euro !!

Aber wenn man Geld für´s Personal des LKH einfordert, ist man "gelgierig"
Wie heißt es so schön: "Was nichts kostet, ist nichts Wert" - deswegen sage ich: AMBULANZGEBÜHREN - dann wird auch das LKH wieder von der Bevölkerung geschätzt !

Antworten
horst99
1
2
Lesenswert?

richtig

aber dafür bekommt man halt den roten balken :-)

wer einmal in unserem gesundheitssystem gearbeitet hat weiß wie es abläuft.

die arbeit der Ärzte und Team hat- WENN ÜBERHAUPT- nur dann wert wenn das ergebniss FÜR den Patientin passt !

Antworten
derkomtur
3
38
Lesenswert?

Wann wird diesen kriminellen Scharlatanen

endlich das Handwerk gelegt?

Antworten
PeterPandi
3
33
Lesenswert?

Eine Heilpraktiker aus Deutschland versicherte der Frau, sie habe nur eine Brustentzündung und nicht Krebs.

Ich verstehe Menschen nicht, die NUR auf diese Art der Heilung glauben. Wozu gibt es Röntgen, MRT usw.

Antworten
Centaurea
2
16
Lesenswert?

Gerade wenn Menschen verängstigt sind,

lassen sie sich leichter von Heilsversprechen manipulieren.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.