AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Südoststeiermark

Volle Züge und Immotouristen zeigen: Es geht bergauf!

Die Südoststeiermark freut sich über Zuzug und mit ihr freuen sich beim Themenabend in Feldbach drei Immobilienexperten aus der Region.

Ein Winzerhaus in Alleinlage im schönen Klöch: Das könnte ein preislicher Ausreißer in der Region sein © Gery Wolf
 

Wer an der Klöcher Weinstraße ein bewohntes Haus zu verkaufen hat, sollte besser kein Schild in die Tür hängen. Außer er freut sich über sehr häufigen Besuch. „Immobilientourismus ist ein schönes Hobby“, sagt Michael Zölzer, Raiffeisen Immobilien, schmunzelnd. Alexander Petritsch, s REAL Immobilien, ergänzt: „Wenn jemand an einem gut besuchten Wanderweg unbedingt ein ,Zu-verkaufen-Schild‘ raushängen möchte, hängt er es spätestens nach dem fünften Besucher wieder ab.“ „Solange noch drinnen gewohnt wird, gibt’s bei mir sowieso kein Taferlaufstellen“, bestätigt Franz Weinhandl, Neuhold Immobilien.

Die S-Bahn gibt Gas

Einfach einmal schauen, das wollen viele, aber gerade das kann für den Besitzer nicht nur störend, sondern sogar richtiggehend ärgerlich sein. Michael Zölzer: „Die Erstbesichtigung versuche ich immer ohne den Eigentümer zu machen. Denn wenn der dabei ist, versucht der Interessent gerne gleich mal den Preis zu drücken.“ „Und genau das trifft einen dann als Hausbesitzer schon sehr, wenn man vieles selbst gestaltet und gebaut hat und dann wird alles nur schlechtgemacht“, sagt Franz Weinhandl. Alexander Petritsch. „Ich würde mein Haus auch nie selbst verkaufen, da hängt man einfach emotional viel zu sehr daran.“

Idyllische Landschaften findet man im Bezirk Südoststeiermark durchaus noch Foto © Billek Franz

In der Südoststeiermark gibt es aber natürlich nicht nur Immobilientouristen, sondern viele echte Interessenten. Denn die Gegend wird mehr und mehr als Alternative zum Großraum Graz entdeckt. Arbeiten in Graz und wohnen in und um Feldbach – diese Kombination ist im Kommen. Michael Zölzer: „Die Leute wohnen hier in der Region, mit der entsprechenden Lebensqualität und pendeln nach Graz.“

Dabei setzen viele auf die öffentlichen Verkehrsmittel, eine Entwicklung, die auf den Park-and-Ride-Plätzen Feldbachs zu beobachten ist. Zölzer: „Ich kann mich erinnern, wie der erste Park-and-Ride-Platz gebaut wurde, beim zweiten dachte ich mir schon: ,Was wollen die mit dem riesigen Parkplatz? Und jetzt gibt es schon einen dritten und alle drei sind immer voll.“ Alexander Petritsch: „Die Zugverbindung in die Region ist zum Glück auch sehr gut.“ „Die Zeiten, in denen die ÖBB Luft zwischen Graz und Feldbach hin- und hergeführt hat, sind längst vorbei“, bestätigt Zölzer.
Markenzeichen einer Region: die Riegersburg Foto © KK

Der Aufschwung ist auch bei den Preisen spürbar, obwohl man sich in der Südoststeiermark noch auf einem sehr leistbaren Niveau befindet. Alexander Petritsch: „Für mich war in den vergangenen paar Jahren zum Beispiel überraschend, wie stark die Preise in Leitersdorf angezogen haben. Von 30 Euro pro Quadratmeter auf 45 Euro in vielleicht drei Jahren. In Mühldorf waren es früher auch mal um die 40 Euro und sind jetzt bereits mehr als 80 Euro.“ „Das sind gefragte Grundstücke in einer Lage, die nicht weit ist vom Feldbacher Zentrum, aber eben günstiger als die Stadt Feldbach“, weiß Franz Weinhandl. Auch im Vergleich zum Grazer Umland sind viele der Immobilien im Bezirk ein wahres Schnäppchen, weiß Alexander Petritsch: „Man braucht nur nach Gleisdorf schauen, da zahlt man mindes­tens das Doppelte.“ 

Preisspiegel Südoststeiermark

Mehr über die Immobilienpreise der Region Weiz erfahren Sie hier.

 


Zuzug geschieht jedoch nicht nur wegen des Preises. Die Region geizt nicht mit Reizen. Franz Weinhandl: „Gerade in der Region Bad Gleichenberg gibt es eine Klientel, die sich wegen des Klimas und der Landschaft hier niederlassen möchte, meist in der Pension.“ Michael Zölzer ergänzt: „Bei der touristischen Infrastruktur sind wir in der Südoststeiermark vorne mit dabei. Es gibt auch Kunden, die sich hier einen Wochenendsitz einrichten, um die Thermen und Golfangebote zu nutzen.“

Immo-Preisspiegel: Immobilienexperten über die Südoststeiermark

"Die Zeiten, in denen die ÖBB Luft von Graz nach Feldbach geführt hat, sind vorbei." Michael Zölzer, Raiffeisen Immobilien

Johannes Repelnig

"Die Region ist noch leistbar. in Gleisdorf sind die Preise mindestens doppelt so hoch." Alexander Petritsch,
S Real Immobilien

Johannes Repelnig

"Es gibt eine Klientel, die unser Klima sehr schätzt und in der Pension herzieht." Franz Weinhandl, Neuhold Immobilien

Johannes Repelnig
1/3


Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren