AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

TIPPS FÜRS GEWÜRZBEETKümmel macht im Garten keinen Kummer

Kümmel ist das in Österreich am meisten verwendete Gewürz, um Speisen besser verdaulich zu machen. Er lässt sich ganz unkompliziert gleich vor der Haustür ernten. Wie das gelingt, verrät Katja Batakovic, fachliche Leiterin der Aktion „Natur im Garten“.

© (c) Yuriy Korzhenevskyy - stock.adobe.com (Yuriy Korzhenevskyy)
 

Gewürze dienten von jeher nicht nur zur Verfeinerung von Nahrungs- und Genussmitteln, sondern wurden auch genutzt, um die Haltbarkeit und Verträglichkeit von Speisen zu fördern. Ebenso wusste man um ihre Wirkung als Heilpflanzen, die Vielfalt der Wildkräuter war dem einfachen Volk für die Herstellung von wohltuenden Arzneien unverzichtbar. „Die ätherischen Öle des Kümmels wehren Fliegen ab, wirken hemmend gegen Pilzwachstum und haben auch konservierende Eigenschaften. Das mag wohl der Grund sein, warum Kümmel seit jeher zu Brot oder Käse gegeben wurde. In der Schweiz wurden in jungsteinzeitlichen Pfahlbauten Kümmelfrüchte gefunden, somit zählt diese Pflanze zu den ältesten Gewürzpflanzen Mitteleuropas. Heutzutage wird Kümmel auch in der Hausapotheke aufgrund seiner verdauungsfördernden Wirkung hoch geschätzt“, so Katja Batakovic, fachliche Leiterin der Aktion „Natur im Garten“.

Ganz pflegeleicht

Der Kümmel ist eine zweijährige, winterharte Pflanze, welche im ersten Standjahr eine Grundrosette ausbildet, um dann im folgenden Frühsommer in die Blüte zu gehen. Das köstliche Gewürz gehört zu den pflegeleichtesten Gewürzpflanzenarten im Garten und wächst nahezu überall. Bevorzugt gedeiht der Kümmel in feuchten Böden ohne Staunässe an einem sonnigen, leicht geschützten Ort. Die Pflanze kann im 2. Kulturjahr eine Höhe von bis zu einem Meter erreichen und stirbt schließlich nach der Samenreife im Spätsommer ab. Die Samenernte sollte bereits stattfinden, wenn die ältesten Samen in der Mitte der Dolde braun verfärbt sind. Dazu wird die gesamte Pflanze abgeschnitten, zum Trocknen aufgelegt oder gebündelt und an einem dunklen, luftigen Ort kopfüber aufgehängt – am besten ein Gefäß unterstellen, denn sind die Samen einmal reif, fallen sie leicht aus. Wenn das Kraut vollständig getrocknet ist, kann der Samen herausgeklopft werden. Bevor die würzigen Kümmelsamen schließlich in ein Gefäß zur Aufbewahrung kommen, sollten sie noch einige Tage nachtrocknen. Einige Samenstände können auch, wenn gewünscht, für die Selbstaussaat stehen gelassen werden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren