AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KARL PLOBERGERS GARTENTIPPWundersame Pflanzenwelt

Die Rose von Jericho und die Christrose, die beide mit Rosen gar nichts zu tun haben, sind eng mit dem Weihnachtsfest verbunden. Man erzählt sich gar Wundersames über sie.

Christrosen sind eng mit der Weihnachtszeit verbunden © FOTOLIA
 

Aus einem braunen Gewirr entfaltet sich eine Wüstenblume, die Rose von Jericho. Die pflanzliche Besonderheit bringt Grün in die dunkle Zeit. Anastatica hierochuntica ist ein unscheinbares Knäuel, das ganz schnell wieder zum Leben erweckt wird, sobald es mit Wasser in Berührung kommt. Darum wird die Rose von Jericho, die Kreuzritter erstmals nach Europa gebracht haben sollen, auch Auferstehungspflanze genannt.

Gar manche Legende rankt sich um sie. Die Muttergottes, so heißt es, hat das Gewächs auf ihrer Flucht von Nazareth nach Ägypten gesegnet, daher wird sie auch „Rose der Heiligen Maria“ und in Ägypten die „Betenden Hände von Maria“ genannt.

Die Rose von Jericho Foto © FOTOLIA

Der Wüstenblume wird noch mehr nachgesagt. Sie gilt als Orakelblume und Glücksbringer, ja selbst als Geburtshelferin spiele sie eine Rolle. In Bauernfamilien des Alpenraumes wurde die Pflanze über Generationen weitergegeben; man erhoffte sich von ihr den Schutz des Anwesens, der Bewohner und der gesamten Sippe.

Inmitten von Eis und Schnee entfaltet ein anderes Geschöpf, die Christrose (Helleborus niger), über dunkelgrünem Laub ihre strahlend weißen und mit auffällig gelben Staubgefäßen gefüllten Blüten. Die Knospen öffnen sich je nach Sorte, Standort und kleiner Nachhilfe des Gärtners bereits im Dezember.

BUCHTIPP

Schon im Altertum war die Wirkung der Christrose bekannt. Auch Hippokrates und Paracelsus rühmten das zur Gattung der Nieswurz gehörende Gewächs. „Die Heilkraft der Christrose“ (AT Verlag, 20,50 Euro) von Johannes Wilkens dokumentiert ihr vielfältiges Wirkungsspektrum als Heilpflanze mit zahlreichen Belegen und Fallbeispielen.

Kälte und Frost können der Staude, die es auf ein Alter von 30 Jahren und mehr bringen kann, nichts anhaben. Das hat ihr auch den Namen Schneerose eingebracht.

Und selbstverständlich rankt sich auch eine Legende um die Entstehung der Art, die sich vor mehr als 2000 zu Christi Geburt zugetragen haben soll. Ein Hirte war auf dem Weg nach Bethlehem zum Stall, er hatte aber kein Geschenk für das Jesuskind und weinte darüber bitterlich. Dort, wo die Tränen auf die Erde fielen, wuchs eine Blüte so schön wie eine Rose. Der Hirte überreichte diese „Christ-Rose“ dem Kind in der Krippe als Geschenk. Die Bezeichnung Rose verwundert gleich weniger, wenn man weiß, dass einst wertvollen Pflanzen gerne der Name „Rose“ gegeben wurde.

Neuer Star auf der Festtafel

Im Garten waren die heimischen Schneerosen schon immer beliebt, im Topf als Festtagsschmuck sind sie seit einigen Jahren aber unverzichtbar. Das ist zu beachten:

  1. Wer beim Kauf unter die Blätter blickt, sieht sofort, wie viele Knospen da noch aufs Aufblühen warten. Sind keine vorhanden, nur kaufen, wenn sie günstig sind und im Garten landen.
  2. Zimmertemperaturen vertragen die Christrosen nur für einige Tage. Sie sind eigentlich Freilandpflanzen und fühlen sich besonders bei zehn bis 15 Grad wohl. Einige Auftritte im Zimmer sind möglich.
  3. So ledrig die Blätter auch aussehen, die Pflanze benötigt viel mehr Wasser als man denkt. Daher am besten alle vier bis fünf Tage den Topf so lange in Wasser tauchen, bis keine Luftblasen aufsteigen. Das Wasser ablaufen lassen, bevor die Christrose wieder im Übertopf landet.
  4. Geht das Blühen zu Ende, darf die im Zimmer kultivierte Schneerose keinesfalls sofort dem Frost ausgesetzt werden. So robust die Pflanzen grundsätzlich sind, den abrupten Temperaturwechsel überleben sie nicht. Im Wintergarten, kalten Vorhaus oder der frostfreien Garage bis zum Frühling aufstellen. Nicht auf das Gießen vergessen!

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren