GRAZER VORZEIGEPROJEKTDas erste "Holzspital" Österreichs

Auf dem Gelände des LKH Graz-Süd-West entstand das erste „Holzkrankenhaus“ Österreichs.

© (c) Fotocredit: © paul ott photogra (paul ott)
 

Der neue Holzpavillon der Kages beherbergt 18 Patientenzimmer für 36 Personen, die zugehörigen Aufenthaltsräume, vier Therapieräume und ergänzende Bereiche für die Administration. In den kommenden 15 Jahren soll er auf dem Gelände des LKH Graz-Süd-West als Ausweichstation für die unterschiedlichsten Stationen dienen, während rundherum generalsaniert wird. Was nur als Übergangslösung gedacht ist, ist de facto aber jetzt schon ein österreichweites Vorzeigeprojekt in Sachen Holzbau. „Unsere Erwartung ist, dass hier keine typische Krankenhausatmosphäre entsteht, sondern der Baustoff Holz die spezielle therapeutische Atmosphäre und die Genesung unterstützt“, sagt der ärztliche Direktor des LKH Graz-Süd-West, Michael Lehofer.

Eichenparkett und großteils sichtbare Holzoberflächen an den Wänden Foto © (c) Fotocredit: © paul ott photogra (paul ott)

Bisher scheiterte die Umsetzung von Holzbauten im Krankenhausbereich an den besonderen Auflagen in puncto Hygiene und Brandschutz. „In Wahrheit sind es aber nur Unerfahrenheit und falsche Vorbehalte, die den Einsatz von Holz in diesem Bereich verhindern“, sagt der Architekt und Holzbauspezialist Simon Speigner, der auf Wunsch der Kages die Aufgabe übernahm, den bereits genehmigten Entwurf des Architekten Irmfried Windbichler sozusagen in Holz baureif zu machen. „Der Grundriss ist gleich geblieben, wir haben nur alles der Modulbauweise angepasst“, erzählt er. Anders gesagt: Die Einzelräume aus Brettsperrholz wurden im steirischen Kalwang komplett mit allen Installationen, Fenstern und Türen vorgefertigt und an die Baustelle geliefert. Neben der kurzen Bauzeit mit unglaublich exakter Vorfertigung im geschützten Bereich ergibt sich dadurch der Vorteil, dass die „Ausweichstation“, wenn sie nicht mehr gebraucht wird, auch ruckzuck demontiert und anderswo wieder aufgestellt werden kann. Bis dahin könnte das Projekt Schule machen.

Nach außen hin legt sich das Gebäude mit Lächenholz in Schale Foto © (c) Fotocredit: © paul ott photogra (paul ott)

Das Projekt

Nach außen hin legt sich das Gebäude mit Lächenholz in Schale Foto © (c) Fotocredit: © paul ott photogra (paul ott)
Der Holz-Pavillon der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft (Kages) mit einer Nutzfläche von 1494 Quadratametern wurde zwischen Mai und November 2017 um Baukosten von 4,1 Millionen Euro errichtet und unlängst eröffnet.

Architekturbüro: sps-Architekten aus Thalgau in Salzburg.

www.sps-architekten.com

 

 

Kommentare (1)

Kommentieren
Church-Hill
1
5
Lesenswert?

Endlich einmal

ein g'scheiter Bau!

Antworten