Tipps vom BiogärtnerKarl Ploberger: "Sie haben den Zitronenbaum in Liebe ertränkt“

Alles, was das Gartlerherz bedrückt, kam bei der Telefonstunde der Kleinen Zeitung mit Biogärtner Karl Ploberger zur Sprache, ob lästige Schädlinge, welke Triebe oder schwächelnde Pflanzen. Der Biogärtner half mit vielen Tipps und bekam manches Kompliment.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Ich habe schon seit 30 Jahren Zitrusbäume, seit zwei Jahren sind sie auch im Sommer im Wintergarten, aber jetzt fallen die Früchte ab.
KARL PLOBERGER: Im Wintergarten mangelt es an Befruchtung, daher die Abwürfe. Wenn eine Verlagerung ins Freie nicht mehr möglich ist, dann müssen Sie den Bestäuber spielen und mit einem Pinsel von Blüte zu Blüte gehen.

Mein Oleander hat heuer so viele gelbe Blätter.
Das kann ein Dünger- und Wasserproblem sein. Oleander sind Auwaldpflanzen und brauchen gerade in der Hitze viel Wasser. Am besten einen tiefen Untersetzer wählen, die Pflanze kann jetzt ruhig im Wasser stehen.

Wann soll ich bei Rosen das Abgeblühte wegschneiden?
Es geht um Edelrosen, denn andere Rosen wie alte Rosen und Wildrosen werden wegen der Hagebutten belassen. Sie können ruhig schon jetzt einzeln durchputzen, denn jedes abgeblühte Teil kostet Kraft. Wir wollen eine Eibenhecke setzen, sollen wir dafür zu den Säu–leneiben greifen? Und unsere Magnolie wird astweise braun. Was ist da der Grund?
Bei den Eiben würde ich Taxus baccata, unsere heimische Eibe wählen, denn sie lässt sich locker schneiden, was bei Säuleneiben nicht möglich ist. Bei der Magnolie wird es sich um eine Folge von Spätfrost handeln, das tritt gerne mit zeitlicher Verzögerung ein. Die geschädigten Äste bis ins gesunde Holz zurückschneiden.
Foto © Fuchs Jürgen

Der Weinstock trägt gut, doch die Früchte springen auf.
Das ist ein Zeichen für unregelmäßige Wasserversorgung. Weinstöcke brauchen eigentlich nicht gegossen werden, weil ihre Wurzeln tief in den Boden reichen. Setzen Sie mit den Wassergaben einfach aus.

Ich weiß mir gegen die Maulwurfsgrillen nicht mehr zu helfen, gibt es ein Lockmittel?
Ja, aber das ist schon längst verboten, weil es eine chemische Keule war. Nematoden sind die beste Bekämpfung, bei ihrem großen Garten ist es vielleicht angebracht, etwa Gemüsebeete zu schützen. Dort, wo Pflanzen abgebissen wurden (die Maulwurfsgrille versucht, auf diese Weise nackten Boden zu schaffen, damit ihre Eier in der Erde gewärmt werden), gräbt man bis zu einem halben Meter hinein. Mit etwas Glück hebt man das faustgroße Nest mit bis zu 200 Eiern aus. Bei festem Boden helfen auch Öl oder Spülmittel zur Bekämpfung.
Meine Buschbohnen sind dürr und trocken.
Ich vermute, da wurde heuer zu früh gepflanzt. Auch Bohnen haben ein Kälteproblem. Zur Stärkung Schachtelhalmextrakt ausbringen.
Die Gurken schmecken bitter. Auch das könnte mit Kälte zusammenhängen, wenn die Gurken zu früh ausgepflanzt wurden. Dann schmecken die ersten Früchte bitter, das müsste sich aber bessern. Es kann sich natürlich auch um eine Sortenfrage handeln.

Meine Orchidee hat schrumpelige Blätter, und der Zitronenbaum hat grüne Blätter abgeworfen.
Die Orchidee hatte entweder zu trocken oder zu nass. Ich tippe auf zu viel Nässe. Die Pflanze einmal in der Woche tauchen und abtropfen lassen. Ihren Zitronenbaum haben Sie vermutlich in Liebe ertränkt. Es muss einmal gesagt sein, dass sie ein großartiger Mensch sind und mir schon so oft geholfen haben. Zwei Probleme habe ich: Die Blätter der Schneerosen sind zerfressen, und gegen Wühlmäuse bin ich mittlerweile hilflos.
Danke, ich versuche, mein Bestes zu geben. Bei den Übeltätern an den Schneerosenblättern dürfte es sich um Raupen handeln. Xentari, das Mittel gegen den Buchsbaumzünsler, könnte helfen. Die Blätter auf jeden Fall dran lassen, bis die neuen Blätter voll da sind. Bei Schneerosen immer für eine gute Mulchschicht sorgen. Bei Wühlmäusen ist es ratsam, wertvolle Pflanzen mit Drahtkörben zu schützen. Fallen haben sich ebenso bewährt, vor allem die säulenförmigen. Schließlich gibt es seit zwei Jahren noch ein biologisches Mittel zum Aufbringen, das die Nager zumindest für Wochen vertreibt. Es wird auch im Biolandbau eingesetzt. „Protect M“ wirkt über Blätter und Boden, allerdings verhindern Mulchschichten die Wirkung. Verträgt die rote Ligusterhecke einen radikalen Schnitt?
Und ob, die können Sie auf nichts zurückschneiden, und sie treibt wieder aus. Allerdings würde ich das im zeitigen Frühjahr machen und dabei mit Kompost und organischem Dünger nicht sparen.

Ich stelle aus Brennnessel Kompost her und verwende Kaffeesud als Zwischenlage. Reicht das?
Ich würde beim Aufschichten mit den Brennnesseln den Kaffeesud mit Gehölzschnitt aller Art mischen und ein wenig Hornspäne oder Schafwollpellets hinzufügen.

Wann ist Kirschbaumschnitt?
Jetzt, gleich nach der Ernte.

Erstmals bekommen die Rhododendren gelb-braune Blätter.
Zu viel Trockenheit tut prinzipiell nicht gut. Aber es könnte auch ein Nährstoffmangel bestehen. Die Faustregel: Sechs bis acht Wochen vor der Blüte, und gleich danach wird ausreichend gedüngt.

Foto © Ruud Morijn - Fotolia

Die Rose trägt ganz viele Knospen, doch diese werden vor dem Öffnen gelb und fallen ab.
Da dürfte es sich um eine Pilzkrankheit handeln, etwa um Mehltau, der nicht gleich erkennbar ist. Dagegen hilft das Besprühen mit einer Backpulver-Lösung (ein Teelöffel auf ein Liter Wasser). Zur Stärkung mit Schachtelhalm- oder Knoblauchextrakt benetzen.

Der Bambus vom Nachbarn ist mit seinen Rhizomen schon bis auf einen Meter an unser Haus herangerückt.
Wirkliche Hilfe bringt nur eine mindestens 80 Zentimeter tiefe Trennwand an der Gartengrenze. Auf Überlappung achten, sonst kriecht der Bambus wieder durch die Spalten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

paulrandig
0
1
Lesenswert?

Protect M?

Dass Protect M gegen Wühlmäuse helfen soll, steht zumindest in der Produktbeschreibung nirgends. Da steht: "PROTECT-M ist ein Dünge- und Pflanzenstärkungspaket".

KleineZeitung
1
2
Lesenswert?

Protect M gegen Wühlmäuse?

Sehr geehrter paulrandig!
Ja, Sie haben recht, Protect M ist kein Pflanzenschutzmittel. Aber als Dünger soll es für eine ausgewogene Verfügbarkeit von Nährstoffen und Spurenelementen sorgen und somit für ideale Wuchsbedingungen. Mithilfe dieser Bodendüngung und Stärkung kann sich die Pflanze dann auch besser gegen Schädlinge wie Wühlmäuse wehren.

fwf
5
5
Lesenswert?

Maulwurfsgrillen

Ich lade jden Umweltschützer ein, bei der händischen Schädlingsbekämfung
mitzuhelfen, ob Maulwurfsgrille oder Ragweed. Das ist richtig umweltfreundlich und die Gutmenschern werden mit Freude ihre Kreuzschmerzen tragen, weil sie ja etwas Gutes getan haben. Irgend wie kommt mir das Gift-Verbot so vor, als würde man den Hammer verbieten, weil man sich damit auf den Finger hauen kann. Berechtigt ist allerdings, dass eine intensive, flächenmäßige Anwendung von Umweltgiften in der industriellen Landwirtschaft beschränkt wird..

paulrandig
2
6
Lesenswert?

fwf

Habe selbst schon viele tausend Ragweedpflanzen ausgerissen und keine Kreuzschmerzen bekommen. Wenn man in die Knie geht anstatt sich zu bücken, ist das kein Problem.