Der Garten: Oase, Rückzugsort, Hobby, Beschäftigungstherapie. Das Grün vor der eigenen Haustüre ist so vieles. Für Angelika Ertl ist es „erweiterter Wohnraum, in dem man sich austoben kann und frei fühlt“. Aber auch „der letzte Luxus unserer Tage“, weil er die wesentlichen Faktoren Zeit, Raum und Zuwendung vereint, so die Tochter einer Gärtnerfamilie in Feldkirchen bei Graz. „Wir werden immer mehr zu Asphalt-Junkies, wir verlieren den Kontakt zur Natur. Wegen der Pandemie können wir uns jetzt auch nicht mehr ablenken, umso mehr fällt uns auf, was wir vermissen. Der Garten ist etwas Lebendiges, er erzeugt Glück, und genau deswegen sehnen sich nun so viele danach.“

Kräuter, kleine Kraftpakete

In ihrem neuen Buch widmet sich die ORF-Gärtnerin nach dem Boden nun den Wild- sowie Kulturkräutern und zeigt auf, wie man mit den kleinen Kraftpaketen das Immunsystem stärken kann. Die Apotheke für Körper und auch Geist liegt also direkt vor unserer Haustüre. Und auch mit als Unkraut verschrienen Pflanzen wie Vogelmiere oder Giersch macht die Expertin kurzen Prozess. „Ich sag immer: Essen statt ärgern.“