Kreatives BauprojektCarport, Garage und Wellness unter einem Dach

Warum nicht den Bogen zwischen Zweck und Wohlbefinden spannen, dachte sich Architekt Ulf Leitner und baute ein große Flugdach, unter dem beides Platz fand.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Architekt Ulf Leitner auf der Terrasse © (c) oliver wolf
 

Was tun mit einem leer stehenden Haus, das niemand mehr braucht? Unter Mühen hatten es die verstorbenen Eltern in den Nachkriegsjahren erbaut und die Hausherrin hing an dem Gebäude. Lange kämpfte sie mit dem Entschluss, es abreißen zu lassen, fragte bei der jungen Generation nach, ob Bedarf bestand, entwarf Pläne, es zu vermieten.

Doch das Haus hätte rundum saniert werden müssen und stand außerdem zu dicht am eigentlichen Wohnhaus. So entschloss man sich schließlich, auf dem Platz einen Carport zu bauen.

Als Architekt Ulf Leitner das Grundstück zum ersten Mal sah, war er von der Fläche, die bebaut werden sollte, überrascht. Zwischen dem Wohnhaus und einem ehemaligen Wirtschaftsgebäude, in dem heute eine Sauna untergebracht ist, sollten nach dem Abriss rund 120 Quadratmeter bebaubare Fläche übrig bleiben.

+

Einblicke in Lebensräume: Alles unter einem Flugdach

Carport

Architekt Ulf Leitner wurde mit dem Projekt betraut, auf dem Grund eines alten Hauses ein Carport zu bauen. Das alte Haus wurde weggerissen, doch beim Carport allein blieb es nicht.

(c) oliver wolf

Garage

Zwischen dem Wohnhaus und der Sauna standen rund 117 m2 zur Verfügung. Gemeinsam mit der Familie plante der Architekt auf der Nordseite Carport und Garage ...

(c) oliver wolf

Wellness

...und auf der Südseite eine Kombination aus Freizeit- und Badebereich.

(c) oliver wolf

Flugdach

Das V-förmiges Dach ruht auf einer verzinkten Tragkonstruktion.

(c) oliver wolf

Terrasse

Auf der Sonnenterrasse hinter dem Wellnessbereich findet sich ein Tisch, an dem sich locker eine zehnköpfige Runde niederlassen kann.

(c) oliver wolf

Überdachung

Das Dach führt so weit zum Wohnhaus hin, dass man bei Regen nicht nass wird, wenn man außer Haus geht.

(c) oliver wolf

Whirlpool

Hinter Steinwänden und luftig gesetzten Lärchenholzbrettern öffnet sich ein ganzjährig nutzbarer Freizeit- und Badebereich nach Süden. Mit Whirlpool, Outdoor-Dusche und der  Sonnenterrasse.

(c) oliver wolf

Naturstein

Stainzer Gneis ist der Lieblingsnaturstein der Bauherrin - deshalb ziert er nun den Boden bis hin zur Sauna. In die Mauern eingelassen sind dezente Lichtspots.

(c) oliver wolf

Natürliche Materialien

Kombiniert wurde der Naturstein mit Beton (mit Holzrauschalung) und luftig gesetzten Lärchenholzbrettern.

(c) oliver wolf

Sitzecke

Die Rückseite hinter der z-förmigen Trennwand dient ganz der Entspannung und Geselligkeit.

(c) oliver wolf

Hagelsicher

Statt auf Glas fiel die Wahl auf getöntes, hagelsicheres und günstigeres Well-Acryl.

(c) oliver wolf

Luftig

Stickig wird es unter dem Dach nicht - auf der verzinkten Tragkonstruktion scheinen die beiden Flügel des Daches zu schweben - für eine gute Durchlüftung ist gesorgt.

(c) oliver wolf

Lärchenlatten

Das Well-Acryldach ruht auf Lärchenlatten, mittig gibt es ein Bitumendach auf 3-Schicht-Holzplatten.

(c) oliver wolf
1/13

Einen riesengroßen Bogen spannen

Also hing er einem gewagten Gedanken nach: Warum nicht den Bogen zwischen Einfamilienhaus und Sauna spannen? Unter einem großen Dach sollte nicht nur der Zweck, sondern auch das Wohlbefinden Einzug halten.

Zum Projekt

Zwischen dem Wohnhaus und der Sauna wurde das alte Gebäude abgerissen und auf 117 m2 eine Kombination aus Carport/Garage und Freizeit-Bade-Bereich geschaffen. V-förmiges Dach auf verzinkter Tragkonstruktion, die Träger bestehen aus 2 L-Stahlprofilen. Well-Acryldach auf Lärchenlatten, mittig ein Bitumendach auf 3-Schicht-Holzplatten.

Planung und Bauzeit: rund 12 Monate, Architekt: Ulf Leitner

Auf der Nordseite wurden also der Carport und eine Garage untergebracht. Die Rückseite hinter der z-förmigen Trennwand aber dient ganz der Entspannung und Geselligkeit. Hinter Steinwänden und luftig gesetzten Lärchenholzbrettern öffnet sich ein ganzjährig nutzbarer Freizeit- und Badebereich nach Süden. Mit Whirlpool, Outdoor-Dusche und einer Sonnenterrasse.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!