Energiewende und TechnologieEin Liter pro Euro: Klimaneutrale Kraftstoffe aus Graz ersetzen Benzin und Diesel

AVL List wird auch zum österreichischen eFuel-Zentrum: Die Hintergründe zum spektakulären Projekt, das auf neuen AVL-Patenten basiert und das Treibstoff-Geschäft nachhaltig verändern soll.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Starke Allianz: DI Jürgen Rechberger (AVL List GmbH), Prof. Helmut List (CEO AVL List GmbH), MMag.a Barbara Eibinger-Miedl (Wirtschaftslandesrätin Steiermark) und Mag. Jürgen Roth (Fachverbandsobmann Energiehandel WKO und Vorstandsvorsitzender der eFuel Alliance Österreich) © KK
 

AVL-Chef Helmut List bringt es gewohnt prägnant auf den Punkt: "Wir stehen vor einer der größten Herausforderungen der Menscheitsgeschichte: Es geht um die Dekarbonisierung."

Kommentare (9)
huckg
9
6
Lesenswert?

Irgendetwas stimmt hier nicht!

Allein die Aussage, dass 1 Liter klimaneutraler Kraftstoff um 1 Euro produziert werden soll ist reiner Populismus und dient wohl dazu Fördergelder zu lukreieren. Ohne Umwandlungsverluste sind in einem Liter Treibstoff ca. 10kwh Energie enthalten. Wenn jetzt, wie aus dem Bericht hervorgeht, nur 20% des erneuerbaren Stroms im Endprodukt ankommen, braucht man für einen Liter so an die 50kwh erneuerbaren Strom. (Damit fährt mein BEV so an die 400km). Bei den derzeitigen Stromkosten an der Börse von ca. 15 Cent ohne Steuern, sind wir bei einem Gestehungspreis von etwa 7,5Euro je Liter ( + die Abschreibung der Anlage, und Gewinnzuschlag und Steuern) also weit über 10,-- Euro je Liter. Wer kann meine Rechnung widerlegen? Wieviel Steuergeld ist hier im Spiel?

huckg
8
3
Lesenswert?

Fehler gefunden, trotzdem für PKW ökologischer Wahnsinn

Bei den 20% Verlusten ist der Wirkungsgrad des Verbrennermotors bereit eingerechnet. Die Effizienz (und der Preis unter gleichen Annahmen) ist gegenüber einem "herkömmlichen" batteriebetriebenen KFZ ist nur ungefähr fünf bis sieben mal schlechter.

scionescio
5
7
Lesenswert?

@hulk: was ist der Grund…

… dass ein offensichtlich mit der Materie nicht Bewanderter, seine Selbstgespräche öffentlich dokumentiert?

Wenn du Ahnung hättest, wüsstest du, dass aktuell sogar dafür bezahlt wird, damit überschüssiger Strom aus Windenergie abgenommen wird (unsere Speicherkraftwerke zum Beispiel) - jetzt rechne noch einmal nach und behalte im Auge, dass du nur 6 Liter vom 1Euro eFuel für 100km brauchst aber um die 20kWh bei einem BEV … zeig mir einen Schnelllader, wo du jetzt und vor allem in Zukunft um 30 ct die Kilowattstunde bekommen wirst!
Das Argument mit der eigenen PV am Dach kannst du dir gleich schenken, weil nur ein Bruchteil der Bevölkerung diese Möglichkeit hat und der Strom daraus exorbitant teuer ist, wenn man Anschaffungs- und Speicherkosten richtigerweise einbezieht.

Patriot
19
7
Lesenswert?

Ökostrom darf nicht für eFuel vergeudet werden!

.

leonlele
9
7
Lesenswert?

Das Blöde ist nur, dass wir den Strom aus erneuerbaren Energien

nicht verschwenden dürfen!

masterchristl
1
12
Lesenswert?

Energiewende und Technologie

Eh klar.. Wenns wer richten kann, dann AVL. Auf die Nachfolger von Papa Diesel ist Verlass!!!

melahide
9
18
Lesenswert?

Da

sagen die Gegner der Elektromobilität immer „wo soll der Strom zum Laden herkommen“. E-Fuels brauchen in der Produktion die 6fache Menge. Plus den Transport. Wichtig wäre es, diese Fuels oder Wasserstoff in Schiffen einzusetzen. Die 16 größten Containerschiffe der Welt stoßen so viel Gift aus wie 1 Million Autos. Schiffe, Flugzeuge. So schnell wie möglich. Autos sollte man die nächsten 20-30 Jahre mal vergessen, da gehören die Batterien weiter entwickelt …

kritik53
3
3
Lesenswert?

Und

wie will man die Waren in die Supermärkte bringen ? Für Lkw gibt es keine keine brauchbare Alternative zum Dieselmotor. Laut Berechnungen hätte die Batterie ein Gewicht von ca. 8000 kg, was etwa 1/3 der Ladung entspricht. Wir brauchen hier nicht über den Fernverkehr diskutieren, der absolut zu reduzieren ist, aber die notwendigen Fahrten zur Versorgung mit allen Gütern (Lebensmittel, Energieträgern, Krankenhauseinrichtungen etc.) werden weiterhin mit Verbrennungsmotoren erfolgen müssen. Daher müssen auch solche Pilotprojekte unbedingt durchgeführt werden.

scionescio
1
7
Lesenswert?

@hilderl: checkst du wirklich nicht, dass wir beim Strom in erster Linie ein Regel-, Verteil- und Speicherproblem haben…

…. oder verbreitest du bewusst gebetsmühlenartig den immer gleichen Unsinn?