Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

300.000 Käufer mehr"Online-Umsätze sind nicht durch die Decke gegangen"

Die Pandemie hat das Shoppen im Internet 2020 zwar deutlich beschleunigt, aber nicht in dramatischen Ausmaßen. Zu dem Schluss kommt der "EU-Shopping-Report" der Handels-Experten Christoph Teller und Ernst Gittenberger.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Noch immer geben die Österreicher neun von zehn Euro im stationären Handel aus
Noch immer geben die Österreicher neun von zehn Euro im stationären Handel aus © industrieblick - Fotolia
 

Corona ist ein "Boost" für den Online-Handel, aber es hätte möglicherweise noch schlimmer kommen können, wie es angesichts wochenlang geschlossener Geschäfte zu vermuten gewesen wäre. Denn noch immer geben die Österreicher neun von zehn Euro im stationären Handel aus. Die "magische" Grenze von zehn Prozent Anteil am gesamten Umsatz im Handel hat das Online-Shopping 2020 von 9,9 auf nun 11,3 Prozent deutlich übersprungen. Laut EU-Shopping-Report haben die Österreicher für 8,4 Milliarden Euro Online-Umsatz gesorgt. Das waren 1,2 Milliarden Euro mehr als 2019. 4,4 Millionen Menschen klickten in Österreich 2020 auf "Kaufen", 300.000 mehr als 2019. Damit kauften 66 Prozent der Menschen auch online, zuvor waren es 62 Prozent gewesen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren