Wirtschaftskammer"Krankenstandstage selbst bezahlen": Mandl rudert zurück

Nach Riesenwirbel: Kärntens Wirtschaftskammer-Präsident Mandl zieht Notbremse - Forderung sei im Moment nicht auf der Agenda der Wirtschaftskammer. "Negative Stimmungsmache der Gewerkschaft".

Exportstatistik
Kammerpräsident Jürgen Mandl © Fritz/KK
 

Ein vor mehr als einem Jahr veröffentlichter Artikel der Kleinen Zeitung lässt derzeit österreichweit vor allem in der Gewerkschaft und der SPÖ die Wogen hochgehen: Die im Juni 2017 vom Kärntner Wirtschaftskammer-Präsidenten Jürgen Mandl erhobene Forderung, Arbeitnehmer sollten die ersten zwei Krankenstandstage selbst bezahlen, wird von Roman Hebenstreit gut ein Jahr später wieder thematisiert: "Weiter geht's mit Forderungen zur Ausbeutung der ArbeitnehmerInnen. Jetzt will die Wirtschaftskammer, dass MitarbeiterInnen ihre ersten zwei Krankenstandstage selbst bezahlen", postet der Vorsitzende der Gewerkschaft vida und des Bereichs Eisenbahn heute, Freitagvormittag, auf Facebook. Auch der Villacher Bürgermeister Günther Albel teilte den Beitrag der Kleinen Zeitung mit dem Kommentar: "...wer es nicht geglaubt hat, erfährt jetzt jeden Tag mehr, auf welcher Seite die neue Regierung steht...jedenfalls nicht auf der Seite der Arbeitnehmer!"

"Forderung nicht auf der Agenda"

Seine Forderung, zwei Krankenstandstage sollten Arbeitnehmer selbst bezahlen, hält Mandl so aber nicht mehr nicht mehr aufrecht. Im Juni 2017 forderte Mandl noch in einer Aussendung der Wirtschaftskammer, „wir schlagen schon seit Jahren vor, dass die ersten beiden Tage des Krankenstands vom Dienstnehmer selbst getragen werden sollten. Da würden sich viele Krankenstandtage ganz von selbst erledigen.“ Auch die lange Entgeltfortzahlung bei Freizeitunfällen sei der Wirtschaft ein Dorn im Auge.

Heute relativiert Mandl: "Diese Forderung ist im Moment weder auf der Agenda der Wirtschaftskammer Österreich, noch wird sie in Kärnten thematisiert." Mandl sieht "einen neuen Versuch der Gewerkschaft zur negativen Stimmungsmache".

Die Wirtschaft wolle sich, so Mandl, "keineswegs aus der Verantwortung stehlen, sondern vielmehr zur Diskussion anregen, um über eine Risikoverteilung – wie sie in den meisten anderen europäischen Ländern gang und gäbe ist - nachzudenken." Dabei geht es Mandl "wenigstens um Freizeitunfälle nach Risikosport".

 

KK
Hebenstreit-Posting auf Facebook © KK

 

Kommentare (52)

Kommentieren
cleverstmk
2
27
Lesenswert?

Vorschlag

Hätte noch einen Vorschlag:
Studienabbrecher a la Basti sollen für alle Semester und Prüfungen rückwirkend bezahlen. Auch die Kinderbeihilfe gehört für diese Jahre zurückgefordert.

Antworten
SoundofThunder
6
22
Lesenswert?

🤔

Sagenhaft! Was diese Regierung für den Arbeitnehmer in petto hat.

Antworten
Balrog206
12
3
Lesenswert?

Was

hat sie den ?

Antworten
SoundofThunder
2
6
Lesenswert?

😏

Lesen Sie die Zeitung oder schreiben Sie nur Kommentare?

Antworten
Lodengrün
4
14
Lesenswert?

Balrog206

bitte denn in Ihrem Falle sonst schicken Sie die Genies gleich in die Deutsch Förderklasse.

Antworten
Balrog206
2
3
Lesenswert?

Stimmt

Danke ! Mehr fällt dir anscheinend nicht ein 😉

Antworten
Deutung
2
16
Lesenswert?

Ist der Sommer nicht so heiß ...

... lässt die Politik einen schwitzen.

Antworten
ChihuahuaWelpe55
8
40
Lesenswert?

WIE LANGE NOCH??

Welche Möglichkeiten gibt es, diese Schweinereien abzudrehen und endlich mal wieder eine Arbeitnehmerfreundliche Regierung zu installieren?

Antworten
Butterkeks
6
35
Lesenswert?

...

Solange die Leute eine ÖVP in die Regierung wählen, wird sich da nichts tun. Bei der letzten Wahl haben sich ziemlich viele vom Basti mit dem Farbeimer blenden lassen...

Antworten
cindymax1
6
36
Lesenswert?

Vielleicht kommen die Arbeitnehmer

wieder einmal drauf, wer wirklich für sie da ist.
Ist ihnen wohl schon zu gut gegangen und haben den
Versprechungen des Hace und Basti geglaubt.

Antworten
joe1406
6
44
Lesenswert?

Derzeit keine

Allerdimgs sind viele "Arbeitnehmer" selber schuld, die den lieblichen Melodien von Rattenfänger Kurz gefolgt sind. Und er pfeift ja fröhlich weiter.

Antworten
lieschenmueller
4
32
Lesenswert?

@ChihuahuaWelpe55

Die Leute es am eigenen Leib spüren zu lassen. Leider! Dass fast die Hälfte unschuldig zum Handkuss kommt, ist eine bedauerliche Tatsache in dem Fall.

Antworten
Lodengrün
2
26
Lesenswert?

Diskussion anregen

Dann will er das auch. Und er hat in dieser Vertretung "Gewicht". Und wenn wie gewollt von der Regierung der Betriebsrat entmachtet die Betriebsvereinbarungen gekündigt dann läßt sich das im Handstreich durchsetzen. Und wie würden Kurz und Strache sagen: "Es gibt ja noch die Möglichkeit des Krankenstandes. Warum die Aufregung. Falsch informiert, falsch interpretiert, politisch motiviert".

Antworten
Lodengrün
3
25
Lesenswert?

Ist ja herrlich wenn ein Sesselhocker

der mehr oder weniger auf einen geschützten Arbeitsplatz verweisen darf Vorstellungen hat wie sich die Arbeitswelt wirklich gestalten soll. Politischer Günstling sonst nichts. Aber das ist genau die Vertretung die auch unserm Kanzler sagt wo es langgehen soll. Macht er das nicht ist auch er Geschichte. Und wie man bei 12/50 Stunden sieht er kommt deren Wünschen nach.

Antworten
Balrog206
30
11
Lesenswert?

Du

weißt aber schon der gute Mann noch eine Firma hat !!! Sesselhocker gibts wohl eher wo anders 😉 die Aussage ist 1 Jahr alt , also was soll die künstliche Aufregung !! Ich schrei auch nicht gleich , los wenn die rote Fraktion wiedermal ihre 6 Urlaubswoche fordert !

Antworten
Lodengrün
3
17
Lesenswert?

Noch schlimmer @Balrog206

Er ist dann nämlich der erste der das bei seinen Mitarbeitern durchzieht wenn er grünes Licht bekommt. Und können die sich dann wehren. Ja sie können kündigen was ihm dann auch vielleicht gelegen kommt denn dann kann er eine jüngere, billigere Kraft dafür engagieren.
Noch etwas. Der Produktionsfaktor Arbeit nimmt ab während die Zahl der Arbeitssuchenden zunimmt. Was tut die Regierung? Sie erhöht die Stunden was dazu führt das noch mehr Leute am Markt verbleiben. Sehr klug. Ich denke das unsere beiden Geistesblitze das noch gar nicht von dieser Seite betrachtet haben. Ich unterstelle ihnen salopp dass sie das gar nicht können.

Antworten
Balrog206
2
2
Lesenswert?

Lodengrün

Ich kann nur für mittleres produzierendes Handwerk sprechen , und da kann man nicht so austauschen wie du das schreibst ! Es finden sich schon fast keine Lehrlinge , noch weniger gutes Fachpersonal und das ist Branchen übergreifend ein Riesen Problem !

Antworten
Lodengrün
2
2
Lesenswert?

Ist die

Branche aussichtsreich, werden die Lehrlinge nicht nur zum Kehren herangezogen, dann gibt es auch Lehrlinge. Und die Migrantenlehrlinge schickt man nach Hause. Ist das Politik?

Antworten
Balrog206
0
1
Lesenswert?

Loden

Das ist Schwachsinn ! Elektriker Installateure usw usw bekommen keinen Nachwuchs , sind das schlechte Berufe ? Es hat sich auch noch kein Migrant vorgestellt bei uns !
Ich glaube nicht das du mit betrieblicher Praxis etwas zu tun hast !!!

Antworten
ichbindermeinung
2
27
Lesenswert?

sehr gute Idee dann gleich bei den Kammern starten

sehr gute Idee und dann starten wir dann sogleich bei allen Kammern in Österreich und deren Mitarbeitern das österreichweite Pilotprojekt über zumindest 3 Jahre um das neue System zu testen, natürlich unabhängig von Dritten überwacht bevor der Pilot dann in der Wirtschaft in Serie geht

Antworten
anmerkungen
3
1
Lesenswert?

Weg mit den Kammern

Ausgezeichnete Idee, aber warum sind die Roten dagegen, dass ihre Finazierung für die Gewerkschaft über die Arbeiterkammer dann abhanden kommen. Keine Kammern keine Sozialpartner, dann können endlich wieder Arbeitnehmer und Arbeitgeber ihre Leistungen selbst verhandeln und brauchen keine Berufsfunktionäre die schon seit Jahren im geschützten Bereich keine Ahnung von der täglichen Arbeit haben, sondern nur interessiert sind ihre Jobs zu behalten und angeblich für die Interessen ihrer Gruppen zu arbeiten, dabei haben sie nur ihre eigenen Interessen im Sinn

Antworten
baldasar
1
9
Lesenswert?

Nö go

Wirtschaftskammer sofort auflösen und keine zwangsbeiträge einkassieren, dann kann der Herr Mandl zeigen wie Wirtschaft geht..

Antworten
Bluebiru
3
37
Lesenswert?

Ein Jahr alt

Es mag schon sein, dass diese Forderung bereits ein Jahr alt ist. Damit ist sie aber noch lange nicht vom Tisch, sondern in Zeiten höchster Begehrlichkeiten, die von der derzeitigen Regierung auch gerne erfüllt werden, aktuell wie nie.

Warum hätten die Arbeitnehmervertreter vor einem Jahr aufschreien sollen? Da hatten wir doch noch eine Regierung mit einer Beteiligung der SPÖ, wo solche Grauslichkeiten sicher nicht durchgegangen wären. Anders verhält es sich allerdings mit der derzeitigen Regierung. Da ist schon fast damit zu rechnen, dass solche Forderungen erfüllt werden.

Antworten
Planck
5
34
Lesenswert?

Ich bin wirklich dafür,

dass die euch all die Grauslichkeiten antun, die sie euch vor der Wahl versprochen haben.
Strafe muss sein.
Kein Mitleid.
#VERÄNDERUNG

Antworten
checker43
1
16
Lesenswert?

@Planck

Schließe mich an. #DieneueGerechtigkeit

Antworten
SoundofThunder
2
17
Lesenswert?

So ist es

Learning by Doing!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 52