5,7 Prozent Deutschlands Arbeitslosigkeit sinkt auf neuen Tiefststand

Der Boom der deutschen Wirtschaft hat die Arbeitslosigkeit im Gesamtjahr 2017 auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gedrückt.

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel bei der Neujahrsansprache
Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel bei der Neujahrsansprache © APA
 

Die deutsche Arbeitslosenquote sank im vergangenen Jahr von 6,1 auf 5,7 Prozent - ein neuer Tiefststand.

"Der Arbeitsmarkt hat sich 2017 sehr gut entwickelt", erklärte BA-Chef Detlef Scheele nach dem vierten Rückgang in Folge. "Dabei hat er nicht zuletzt von einem breit angelegten Konjunkturaufschwung profitiert."

Auch im Dezember hielt der positive Trend an. Im Vergleich zum Dezember des Vorjahres suchten damit 183.000 Menschen weniger einen Job. Voriges Monat waren 2,385 Millionen ohne Arbeit. Die Quote belief sich damit auf 5,3 Prozent.

Hinter der sinkenden Arbeitslosigkeit steckt der Aufschwung der deutschen Wirtschaft, die acht Jahre in Folge gewachsen ist. Getragen wird er derzeit von steigenden Konsumausgaben, florierenden Exporten, einem Bauboom und höheren Investitionen. Den meisten Experten zufolge wird der Jobboom bis mindestens 2019 anhalten. Dann soll nach Prognose des Münchner Ifo-Instituts die Zahl der Arbeitslosen auf rund 2,2 Millionen sinken.

Auch in Österreich sank die Arbeitslosigkeit zuletzt rasant.

Kommentieren