Neue Tourismus-OffensiveNeun Coaches und eine Akademie sollen touristische Qualität in Kärnten steigern

2,7 Millionen Euro stecken Land, Kärnten Werbung und Tourismusregionen bis 2023 in Strategie, die im Wesentlichen auf Beratung und Coaching beruht. Das Ziel: Höhere Wertschöpfung, mehr Stammgäste - und nicht unbedingt mehr Nächtigungen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
"Qualität im Tourismus ist der Schlüssel zur Preisdurchsetzung", sagt Tourimuslandesrat Sebastian Schuschnig. © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Die Sommersaison ist in Kärnten gut angelaufen. Kärnten Werbung-Chef Christian Kresse ist "zufrieden", aber er will "den Tag nicht vor dem Abend loben". Man wirtschafte weiterhin "auf Sicht" und nimmt sich zu Herzen, dass nur sieben von zehn Gästen den Urlaub in Kärnten weiterempfehlen (würden). Das sei zufriedenstellend, "dennoch haben wir damit österreichweit Aufholbedarf", sagt Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP).

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Guccighost
0
2
Lesenswert?

Übrigens was verdienen

Diese Coach im Monat

Guccighost
0
3
Lesenswert?

Alles nur dafür

Dass die Coach eine Arbeit haben.
Die sollen besser kellnern oder kochen wäre mehr geholfen

shaba88
0
4
Lesenswert?

Kommentar

weitere Geldverbrennung der Kärnten Werbung, das Konzept der Freunderlwirtschaftcoaches bringt rein gar nichts, siehe Qualitätssiegel Ausflugsziel, reine Farce. Affenberg, Happ, Wildpark, Zitronengarten usw., alles Niveau 60er Jahre und keiner gibt es zu.

scaramango
2
7
Lesenswert?

Welcher "wirklich gute" Hotelier oder Gastronomiebetrieb weiß nicht selbst, was seine Gäste wünschen..... ????


Warum soll der Steuerzahler "Hotel- und Gastronomiekritiker" bezahlen?

Jeder Hotelier und Gastronom, der nicht selbst weiß, was seine Gäste wünschen, hat in seinem Job nichts verloren.

Ganz schlicht beginnt alles mit Freundlichkeit und Aufmerksamkeit, geht weiter zu Sauberkeit und ehrlichem Preis-Leistungsverhältnis.

Dazu braucht es keine "Landesförderung auf Kosten der Steuerzahler", sondern schlichtweg offene Augen und Ohren!

Peterkarl Moscher
1
12
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Sinnlos Geld in die Luft zu blasen, die Kärnten Werbung sollte mal ihre Hausaufgaben
machen. Viele Häuptlinge aber keine Indianer. Schafft endlich für die Gastro Mitarbeiter Bedingungen wo diese gerne arbeiten gehen. ( Unterkünfte usw. ).

Guccighost
1
4
Lesenswert?

Ja toll

Aber leider will keiner in der Gastro arbeiten