Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

European LithiumEinigung mit Glock, Abbau um Jahre später als geplant

Schon 2016 wollte European Lithium ursprünglich mit dem Abbau von lithiumhaltigem Erz auf der Weinebene beginnen. Jetzt spricht das Unternehmen von 2023. Ein Rechtsstreit mit der Glock Gut- und Forstverwaltung sei jetzt angeblich beendet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im Traudi-Stollen auf der Weinebene soll Lithium abgebaut werden © Schmerlaib
 

Corona hat die Pläne des Unternehmens European Lithium in Bezug auf den Abbau von Lithium im Lavanttal nach hinten geschoben. Um die endgültige Machbarkeitsstudie für den Abbau fertigzustellen, seien weitere Explorationsarbeiten nötig, heißt es seitens des Unternehmens. Im Juni aber will man fertig sein. Eine Machbarkeitsstudie ist notwendig, um überhaupt erst mit den behördlichen Genehmigungsverfahren starten zu können.

Kommentare (4)
Kommentieren
niederlh
0
4
Lesenswert?

Wenn's vor der Haustür

abgebaut werden soll, wird "Theater" gemacht. Solange es aber wie zur Zeit irgrndwo weit weg passiert, hört und liest man immer nur wie super Elektroautos sind..... Alles Scheinheilig.

dude
6
9
Lesenswert?

Das wäre eine lustige Argumentation, wenn's nur nicht so traurig wäre:

Freibrief für die eine Seite, weil die Gefährdung ohnehin auf der anderen Seite des Berges auftritt!

"In diesem Zusammenhang konnte gutachterlich geklärt werden, dass eine Gefährdung des Grund- und Quellwassers von in der Nähe befindlichen Gemeinden in der Steiermark zu keinem Zeitpunkt gegeben war, da sich das Lithiumvorkommen auf der anderen Seite der Koralpe befindet und daher keine Beeinträchtigungen gegeben sind", heißt es seitens European Lithium.

Dann ist halt das Quellwasser in den Gemeinden auf der Kärntner Seite gefährdet...

Wuffzack3000
5
16
Lesenswert?

Immer dasselbe

Für Klimaschutz, für Umweltschutz, aber bitte keine Wasserkraftwerke, keine Windräder, kein Lithiumabbau, keine höheren Kosten und Steuern, ...

dude
0
2
Lesenswert?

Sie haben bestimmt recht, Wuffzack!

Wahrscheinlich sollten wir Mitteleuropäer unsere sog. "heile Welt" tatsächlich in eine postapokalyptische Industrielandschaft umbauen, damit wir unbeschönigt vor Augen geführt bekommen, was alles für unseren Lebensstil notwendig ist. Solange die Zerstörungen in Chile oder sonst wo passieren, ist es fast allen reichlich wurscht! In welchen Dimensionen die Landschaft und die Umwelt durch den Lithium-Abbau verändert wird, kann jeder sehr einfach im Internet nachschauen. Und fast alle glauben immer noch, dass wir unsere individuelle Mobilität von heute einfach von Verbrenner auf E.Motor umstellen müssen und dann wird alles wieder gut!