Konjunkturausblick"Favoritenwechsel an den Börsen, Inflationshysterie unnötig"

Raiffeisen-Chefanalyst Peter Brezinschek plädiert nach Wirtschaftseinbruch um 6,6 Prozent im Vorjahr für kontrollierte Lockerungen, damit Wirtschaft Schwung holt. Er sieht weiter Potenzial an den Börsen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Peter Brezinschek
© (c) Markus Traussnig
 

"Kurzfristig muss man vor höherer Inflation keine Angst haben", zerstreut Raiffeisen-Chefanalyst Peter Brezinschk aus den USA überschwappende Inflationsängste. Eine jüngst angeklungene "Inflationshysterie" sei unnötig, sagt er. Erst  längerfristig in einigen Jahren könne es eine strukturelle Änderung geben. Die Notenbanken würden außerdem auch weiterhin mit ihrer extrem lockeren Geldpolitik die Regierungen unterstützen und für tiefe Zinsen sorgen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!