Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KurzarbeitÄrger über geänderte Regel, ams sagt Kulanz zu

400 Kärntner Betriebe wurden aufgefordert, nachträglich neue Kurzarbeit-Anträge für 3500 Mitarbeiter zu stellen, die vorher statt "Kalendermonat" "nur "Monat" angestellt waren. Kein neues Personal für ams Kärnten.

Symbolbild
Symbolbild © Markus Traussnig
 

Bestürzung und Ärger bei zahlreichen Betrieben, vor allem im Saisontourismus. Sie müssen jetzt nachträglich Kurzarbeitsanträge neu stellen für Mitarbeiter, die zu Beginn der Kurzarbeit zwar schon vier Wochen lang im Betrieb waren, aber nicht über den vollen Kalendermonat. Ansonsten gehe die Coronahilfe für einen Monat Kurzarbeit verloren. „Diese Problematik ist neu aufgetaucht, wir erwarten, dass es dafür Kulanzregelungen für Betriebe gibt, die nicht damit rechnen konnten“, erklärt Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl. „Wir kennen das Thema, es geht um rund 400 Betriebe von insgesamt 6200, die in Kärnten um Kurzarbeit angesucht haben, und es betrifft rund 3500 von insgesamt 70.000 Leuten aus der Kurzarbeit“, bestätigte ams-Chef Peter Wedenig. „Die Regelung war am Anfang nicht ganz klar, ob Monat oder Kalendermonat gemeint war. Wenn jemandem Ersteres gesagt wurde, werden wir Kulanzlösung gewähren“, so Wedenig zur Kleinen Zeitung.

Kommentare (2)

Kommentieren
X22
0
6
Lesenswert?

Im Grunde ist es Betrug, komisch das die WKO einen solche Lösung vorschlägt.

Die Unternehmen sollen die betroffenen AN rückwirkend früher anmelden,wie das geht ist fraglich, und diese Tage nachbezahlt werden, das AMS gibt sich dann mit dem nachgereichten Lohnkontoauszug zufrieden und gewährt einen nachträglichen Antrag auf Kulanz.
Nur welche gesetzlichen Rahmen wiederspricht es, gibts dazu eine Gesetzesänderung oder einen Passus um dies "legal" durch führen zu können.
Was sagt der BK und seine türkise Truppe zum Pfusch

Sicherheitsfachkraft
0
7
Lesenswert?

Weshalb verstehe ich Ihre Headline nicht?

"400 Kärntner Betriebe wurden aufgefordert, nachträglich neue Kurzarbeit-Anträge für 3500 Mitarbeiter zu stellen, die vorher statt "Kalendermonat" "nur "Monat" angestellt waren. Bein neues Personal für ams Kärnten."
Vielleicht weil in der Kleinen Zeitung weder Korrekturgelesen wird, noch Redigiert wird. O.K. da denke ich mir halt, es muss halt ein Einmannbetrieb sein?