AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

In Kärnten27 Mal war die Wirtschaftsombudsstelle bisher gefragt

Oft sind es „Kommunikationsfehler“, die Verhältnis zwischen Unternehmen und Behörden stören.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Franz Pacher Sebastian Schuschnig zu Wirtschaftsombudsstelle
Pacher,Schuschnig © Weichselbraun
 

"Die Flut an Gesetzen muss durchforstet werden – und es wird zu viel Papier produziert“: Diese zwei Lehren zieht Franz Pacher, seit Sommer letzten Jahres Kärntens erster Wirtschaftsombudsmann, nach den ersten Monaten im (Ehren-) Amt. „Aber auch die Beamten leiden darunter“, sieht er Parallelen zwischen Unternehmern und Verwaltung. Adressat des Appells zur Verhaltensänderung ist also die Politik. Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP) nimmt den Ball auf. Mit einer „Offensive zur Deregulierung und Entbürokratisierung“ und der Einführung des digitalen Akts (Start heuer, Abschluss bis 2024) sollen auch Genehmigungsprozesse beschleunigt werden. Das Ziel, so Schuschnig, sei „ein digitales Verfahren – Unternehmer dürfen sich nicht mehr gepflanzt fühlen.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren