AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Umstrittene BetriebsordnungNach "Trinkverbot": Drogeriekette kündigt Änderung an

"Wir haben die alte Betriebsordnung selbstverständlich umgehend außer Kraft gesetzt und durch eine neue ersetzt, wie sie im Handel üblich ist", teilte ein Sprecher der Kette mit.

Sujetbild © (c) George Dolgikh - stock.adobe.com
 

Eine österreichweit aktive Drogeriekette, deren Betriebsordnung ein "Trinkverbot" für Angestellte während der Arbeitszeit beinhaltet hatte, hat am Mittwoch Änderungen angekündigt: "Wir haben die alte Betriebsordnung selbstverständlich umgehend außer Kraft gesetzt und durch eine neue ersetzt, wie sie im Handel üblich ist", teilte ein Sprecher der Kette auf APA-Anfrage mit.

Die Betriebsordnung hatte strittige Punkte umfasst, etwa, dass Arztbesuche in die Freizeit zu verlegen seien. Auch Essen und Trinken während der Arbeitszeit war nicht gestattet: "Hierfür stehen ausschließlich die Pausenzeiten zur Verfügung." Wie der Unternehmenssprecher sagte, sei "zum Beispiel das Trinken natürlich auch während der Arbeitszeit erlaubt".

Das betroffene Unternehmen hat keinen Betriebsrat. Die Drogerieketten dm und Bipa haben Betriebsräte.

Kommentare (7)

Kommentieren
struge1
0
5
Lesenswert?

Alles

"Müller" oder was, war einst eine Milchprodukt Werbung....

Antworten
jaenner61
0
3
Lesenswert?

alles MÜLLER

oder was? 😂

Antworten
jaenner61
0
2
Lesenswert?

wer lesen kann

ist klar im vorteil. gestern wurde hier im forum schon geschrieben, dass es sich um müller handelt 😉

Antworten
calcit
3
31
Lesenswert?

Eigentlich interessant...

...bei der Geschichte mit dem Landespolizeidirektor-Stv. war die Kleine gleich mit vollem Namen und Foto bei der Hand und hier bei diese Drogeriekette verschweigt man den Namen. Nun, vermutlich hat man ja Angst vor den Anwälten dieser Drogeriekette...

Antworten
etruscounico90
0
17
Lesenswert?

wenn man...

Bipa und DM außen vor lässt, die haben nämlich Betriebsräte, dann bleibt die österreichweit tätige "andere" Kette" übrig....

Antworten
selbstdenker70
1
2
Lesenswert?

...

Wieder so ein lächerlicher Aufreger. Trinkverbot....wer hält sich daran, wer kontrolliert das? Niemand. Außerdem würde es im Falle einer Kündigung vor keinem einzigen Gericht halten. Also was soll das Theater. Wahrscheinlich wurde einmal ein Mitarbeiter aufgeputzt weil er mehr im Pausenraum als im Geschäft war, was ja in vielen großen Ketten oft der Fall ist....Die tägliche Suche nach einem Verkäufer lässt grüßen. Zig Angestellte, aber irgendwo in den unendlichen Weiten des Geschäfts verschollen. Servicewüste Österreich...

Antworten
Gedankenspiele
1
60
Lesenswert?

Hoffentlich wird der Name der Kette nirgends erwähnt.

Sonst könnte diese Firma am Ende noch einen wirtschaftlichen Schaden nehmen, oder eventuell sich niemnand mehr in Zukunft dort um eine Stelle bewerben.

Wenn es sich um Fakten handelt, dann kann/muss und soll man auch sagen wie die Firma heißt!

Was ist hier los?

Antworten