AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Android-Geräte betroffenWhatsApp: Virus hat schon 25 Millionen Smartphones infiziert

Experten warnen vor Android-Schadsoftware namens "Agent Smith", die bereits 25 Millionen Android-Smartphones befallen haben soll.

++ THEMENBILD ++ WHATSAPP / SOCIAL MEDIA
++ THEMENBILD ++ WHATSAPP / SOCIAL MEDIA © (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
 

"Agent Smith" - so nennen Sicherheitsexperten jene Android-Malware, die derzeit für Kopfzerbrechen sorgt. Sie tarnt sich als Kopie von herkömmlichen, bereits installierten Apps. Die Sicherheitsfirma "Check Point" warnt vor dieser Schadsoftware, die auf dem Smartphone installierte Apps wie beispielsweise WhatsApp durch Malware-Kopien ersetzt und versucht, Nutzer durch falsche Anzeigen zu schädigen. Insgesamt sollen weltweit bereits 25 Millionen Geräte sollen infiziert sein.

Laut "Check Point" breitet sich der Virus wie folgt aus: Kaum installiert, werde das Gerät nach häufig genutzten Apps wie etwa WhatsApp durchforstet. Diese Anwendungen würden anschließend durch die Virus-App ersetzt, woraufhin Betroffene mit betrügerischen Anzeigen und Gewinnen gelockt werden, die dann auf gefährliche Seiten führen, auf denen teilweise versucht wird, Nutzer zu Zahlungen zu bewegen.

Laut Check Point sind bisher vor allem Nutzer aus asiatischen Ländern betroffen. Allerdings seien auch in Großbritannien, Australien und den USA eine nicht unwesentliche Zahl an Geräten infiziert. Die Smartphones werden mit dem Virus infiziert, sobald sich Nutzer Apps vom Drittanbieter "9apps" herunterladen. Google habe bereits reagiert: Die entsprechenden Apps werden demnach nicht mehr freigegeben. Aus dem Google Play Store wurde 9Apps bereits entfernt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren