Chinas KrisenunternehmenEvergrande pokert mit Zahlungsaufschub

Chinas wankender Immobilienriese Evergrande will die Auszahlungen um halbes Jahr verschieben – und lädt die Gläubiger zur Abstimmung ein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hochhaus-Komplex von Evergrande in Peking. Warnung vor möglichen Zahlungsausfällen © AFP
 

Der in finanzielle Schwierigkeiten geratene Baukonzern China Evergrande möchte den Zahlungstermin für demnächst fällige Auszahlungen verschieben. Die vorgeschlagene Änderung des Rückzahlungstermins vom 8. Jänner auf den 8. Juli sei auf die Finanzlage zurückzuführen, teilt der Konzern mit. Evergrande lädt dazu seine Gläubiger vom 7. bis 10. Jänner zu einer Online-Besprechung und anschließender Abstimmung ein.

Im Vorfeld der Verhandlungen werde der Anleihehandel ab dem 6. Jänner ausgesetzt, erklärt die Hengda Real Estate Group, das Flaggschiff der Evergrande-Immobiliensparte.

Riesigen Schuldenberg aufgebaut

Bei den betroffenen Papieren handelt es sich um die 6,98 Prozent Anleihezinsen der Hengda in Höhe von 4,5 Milliarden Yuan (knapp 140 Millionen Euro) mit Laufzeit Jänner 2023, die dieses Wochenende fällig werden. Die in Hongkong notierten Evergrande-Aktien brachen Mittwochfrüh um über ein Prozent ein, während der Markt um 0,5 Prozent nachgab. Der zweitgrößte Immobilienentwickler Chinas kämpft mit einem Schuldenberg von mehr als 300 Milliarden Dollar und warnte bereits vor möglichen Zahlungsausfällen.

Kommentare (1)
deCamps
0
2
Lesenswert?

Wie ist sowas möglich? Indem man bei einer einstelligen Millairdensumme Verlust nicht stoppt.

.
Der zweitgrößte Immobilienentwickler Chinas kämpft mit einem Schuldenberg von mehr als 300 Milliarden Dollar und warnte bereits vor möglichen Zahlungsausfällen. Tausende Investoren bei denen die Spekulationen danebengingen.
.
Ich könnte mir vorstellen, dass in einiger Zeit zehntausende Chinesen zu günstigen Wohnungen kommen könnten. Insolvenz und Versteigerung der übliche Verfahrensweg auch in China.