Mehr Testamente, mehr ImmokäufeKärntner Notare: "Corona hat das Sicherheitsbedürfnis verstärkt"

Im zurückliegenden Corona-Jahr haben die 40 Kärntner Notare um 30 Prozent mehr Verlassenschaften abgewickelt. Um denselben Prozentsatz stiegen die Immobilientransaktionen in Kärnten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Notare Erfried Bäck, Werner Stein: "Da ist etwas bewegt worden." © Studio Horst/KK
 

Während Corona hat das Interesse der Kärntner in Sachen Vorsorge und Testament enorm zugenommen. "Wir haben zuletzt viel mehr Rechtsgeschäfte erledigt als in einem Normaljahr", sagt der Präsident der Notariatskammer Kärnten, Erfried Bäck. Vorsorgevollmachten und leider auch Verlassenschaften nahmen laut Bäck um 30 Prozent zu, haben sich aber mittlerweile wieder auf ein Normalmaß eingependelt. Um denselben Prozentsatz stiegen die Immobilientransaktionen in Kärnten. Und auch daran könne man ablesen, dass die Pandemie das Sicherheitsbedürfnis der Menschen verstärkt hat. Auch Vizepräsident Werner Stein sagt: "Bei Wohnungs- und Hauskäufen ist zuletzt echt etwas bewegt worden."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!