Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kluft zwischen Reich und ArmGemeinsamer Appell: Millionäre fordern höhere Besteuerung von Vermögen

Millionärinnen und Millionäre aus Deutschland und Österreich üben Kritik an der wachsenden Ungleichheit zwischen Reichen und Armen. Millionäre können Petition unter www.taxmenow.eu unterzeichnen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Ungleichgewicht zwischen Arm und Reich wird immer größer
Das Ungleichgewicht zwischen Arm und Reich wird immer größer © APA/HANS KLAUS TECHT
 

36 Millionärinnen und Millionäre aus Deutschland und Österreich fordern in einem gemeinsamen Appell eine höhere Besteuerung von Millionenvermögen. In einem Schreiben, das der "Süddeutschen Zeitung" und dem "Standard" vorliegt, heißt es: "Wir sind Vermögende und setzen uns für eine höhere Besteuerung von Vermögen ein." Mit dabei ist laut "Standard" auch die Wiener Millionenerbin Marlene Engelhorn, die angekündigt hatte, einen Großteil ihres Erbes verschenken zu wollen.

Die "Ungleichheit in Deutschland und international" nehme seit Jahrzehnten zu, begründen die Millionäre ihren Vorstoß. Unter der Corona-Krise litten besonders Arme, "während manche Vermögende und Unternehmen zu den Krisengewinnern gehören und in der Krise noch reicher geworden sind". Der Appell ist im Internet unter http://www.taxmenow.eu veröffentlicht. Unterzeichnen können ihn Personen, die ein Nettovermögen von mindestens einer Million Euro in Form von Finanz-, Immobilien- oder Firmenvermögen abzüglich Schulden.

Zum Wohle der Allgemeinheit

Konkrete Vorschläge der Initiatorinnen und Initiatoren sind unter anderem die Wiedereinführung der Vermögenssteuer, eine Vermögensabgabe und striktere Regeln gegen Steuervermeidung. Die bevorstehenden Wahlen böten "eine einmalige Gelegenheit", die Orientierung von Vermögen am Wohle der Allgemeinheit zu stärken, heißt es in dem Brief.

Unterzeichnet haben den Appell laut "SZ" unter anderem der IT-Firmengründer Ralph Suikat, Antonis Schwarz, Erbe der Schwarz Pharma AG, und die Unternehmenserbin Stefanie Bremer.

Kommentare (13)
Kommentieren
future4you
0
16
Lesenswert?

Wertschätzen

…aber man soll jenen Wertschätzung entgegenbringen, die sich dafür einsetzen, dass es zu einem gerechteren Steuersystem kommen muss, wenn wir nicht wollen, dass die Kluft zwischen arm und reich immer größer wird.

future4you
2
6
Lesenswert?

Glück ist kein Thema von großem Vermögen

Glück bedeutet u.a., wenn es den Mitmenschen auch gut geht. Leider gibt es allzu viele und offensichtlich immer mehr, die glauben, dass sie ihr krankes Herz mit noch mehr Geld heilen können. Anders kann ich es mir nicht vorstellen, dass es Konzernlenker gibt, die glauben, keine oder kaum Steuern zahlen zu müssen.

tomtitan
1
9
Lesenswert?

Mangels Knete -

kann ich diese Petition leider nicht unterzeichnen...

peso
31
9
Lesenswert?

Das ist eine super fake show

Es gibt keinen einzigen Millionär - und auch sonst niemanden - der sich freiwillig für eine höhere Besteuerung seines eigenen Einkommens einsetzt. Warum, weil diese Leute ja schon längst mehr an den Staat hätten zahlen können, auch ohne gesetzliche Vorgaben, und es nicht getan haben

Hieronymus01
3
11
Lesenswert?

Sie sehen das falsch

Diese Leute wollen mehr für die Gemeinschaft (Staat) zahlen, wenn dies alle Millionäre tun.

Denn auch diese Leute sind daraufgekommen dass man viel Geld nicht essen kann und das Leben nicht wesentlich länger und lebenswerter macht.

peso
10
3
Lesenswert?

Hieronymus

Wenn ich etwas für die Gemeinschaft tun möchte, dann tu ich es aus Überzeugung und weil ich HELFEN will und sonst aus keinem Grund und ich knüpfe auch keine Bedingungen an meine HILFE!

So wie so
12
9
Lesenswert?

Vermögen

Wer durch gutes wirtschaften ein vermögen erlangt hat der hat einen anderen zugang zum vermögen als ein ererbtes vermögen oder welcher dermassen viel verdient und obendrein noch boni bekommen..das es welche gab oder noch gibt...die sich fragen was ist meine leistung.
..aber jetzt bin ich beim punkt..glaube eher das mancher angst um sein vermögen hat..weil vielleicht der pöbel auszuckt und sich seinen frust entledigt mM

Hapi67
11
12
Lesenswert?

36 Millionäre

Von rund 2 5 Millionen Millionäre unterstützen die Petition.

Die restlichen 99.9999% sehen keinen Grund für Änderungen und genießen ihr Leben.

Vielen Dank

melahide
5
9
Lesenswert?

Der

Kleine Steuerzahler wird da eine Front bauen… mit seinen tollen Argumenten

derdrittevonlinks
12
16
Lesenswert?

"Zum Wohle der Allgemeinheit"

Tja, in Österreich würde die Besteuerung auf Vermögen heißen,
"Kurz kann dann noch mehr Geld scheißen".

Ogolius
4
22
Lesenswert?

Da gibt’s…

… einige - leider zu wenige, die die Zeichen der Zeit erkannt haben und der Ungleichheit (so scheint es zumindest) entgegentreten. Der Kreislauf der Ökonomie und des Kapitalismus (der Markt richtet alles) war schon vor der Pandemie an einer fragwürdigen Position angekommen, jetzt im Sog der entstandenen Defizite der Staaten wird‘s noch prekärer. Wenn - wie immer - der Schuldenberg auf die „Allgemeinheit“ abgewälzt wird, entsteht eine Dynamik, die soziale Brennpunkte entstehen lassen wird. Das „Volk“ hat eine gewisse Obrigkeitshörigkeit verloren, etwaige Konflikte sind vorprogrammiert. Es geht nur unter der Prämisse „alles muss Platz haben“ - ein anderer Weg (wie in den letzten Jahrzehnten) birgt bereits Gefahren ….. Das Wort Demokratie muss neu definiert werden müssen, schon dem sozialen Frieden geschuldet.

reschal
0
0
Lesenswert?

@ogolius

Kann Ihrem Beitrag inhaltlich voll zustimmen! Wir haben in den 80ern im Studium bereits von den Fehlentwicklungen des Neoliberalismus diskutiert und Modelle entworfen. Die Politik ist bis heute nicht in der Lage wirksam gegenzusteuern. Bis es soweit ist, werden wenigstens einige Reiche und Superreiche als Mäzenen oder kreative Helfer:innen ins Geschehen eingreifen. Demokratie neu denken und bessere Spielregeln entwickeln - mein Wunsch 😀

Hgs19
28
14
Lesenswert?

Fake Meldung ?

Entweder ist das eine Falschmeldung der Vermögensteuer- fordernden Partei(en) oder diese Reichen sind schon so dement dass sie nicht wissen dass sie reich sind ...